30 Juli 2020 | Geschäft

Mehr Effizienz und Leistung

Handelsministerium führt neues Datenerfassungssystem ein

Das Handelsministerium setzt auf eine bessere Informationspolitik und eine beschleunigte Leistungserbringung. Im Rahmen der [email protected] stehen drei Projekte im Vordergrund, die besonders die öffentliche und private Zusammenarbeit verbessern sollen.

Von Steffi Balzar, Windhoek

Die Handelsministerin, Lucia Iipumbu, stellte gestern in Windhoek unter anderem das Directorate of Industrial Development Enterprise Support System (DIDESS) vor. Dabei handelt sich im Wesentlichen um eine Datenbank, die alle Programme, die von den Abteilungen des Ministeriums verwaltet werden, auf einer einzigen Plattform zusammenfasst. Das System, das von der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) gefördert wurde, soll somit als eine zentrale Anlaufstelle dienen.

Ziel des Systems sei es alle Prozesse zu automatisieren und manuelle Eingriffe zu eliminieren, so Iipumbu. „Durch die Digitalisierung der Unternehmensregistrierung, der Zertifikatsanmeldung und vieler anderer Prozesse ebnet das System den Weg zu einer effizienteren Dienstleistung.” DIDESS ermögliche es namibischen Firmen, ihre angeforderten Dienstleistungen sowohl online als auch in öffentlichen Ämtern über die DIDESS-Apparate in Anspruch zu nehmen. Das System soll bis Ende November in allen 14 Regionen in Betrieb genommen werden.

Robert Gatonye von Outeku Business Services, einer namibischen Firma, die das System entwickelt hat, erklärte: „Es geht vor allem um Effizienz. Wir können die Bearbeitungszeit für Anträge für ein Handelszertifikat seitens der Klein- und Mittelständischen Unternehmen (KMU), von einer Woche auf praktisch sofort minimieren.” Das System werde bereits seit drei Jahren durch das Ministerium benutzt, nun bekämen auch die Bürger Zugang dazu. Die Behörde für geistiges Eigentum (BIPA) sowie die Sozialversicherungsbehörde (SSC) seien bereits verlinkt, eine Verbindung zum Finanzministerium solle bald hergestellt werden.

Ein weiteres Projekt des Handelsministeriums im Rahmen der [email protected] ist die Umfrage zur Entwicklung des Privatsektors (PSDS19/20), die ebenfalls von der GIZ gefördert wurde. Laut der Ministerin behandelt die Umfrage, die mehr als 600 Unternehmen in allen Regionen Namibias umfasst, „verschiedene Bereiche, wie die Wahrnehmung der Geschäftsbedingungen der Firmen, ihre aktuellen Herausforderungen und ihre Investitionsbereitschaft”. Die Umfrage sei zwischen Januar und März 2020, also kurz vor der Ausrufung des Notstandes in Namibia, durchgeführt worden.

„Der Staat erkennt die Wichtigkeit, Bedürfnisse des Privatsektors und sein Potenzial zu erfassen, um effiziente Richtlinien entwickeln zu können“ so Iipumbu. Aus dem Bericht geht hervor, dass die befragten Unternehmen die Wirtschaftslage 2019 als „schlecht” empfanden und Anfang 2020 als „besser“, jedoch immer noch negativ einstuften. 49 Prozent der Firmen hatten angegeben 2019 Mitarbeiter entlassen zu haben, während die Prognose für 2020 bei nur 14 Prozent der Firmen lag. „Der Zugang zu Finanzierung blieb in allen Sektoren eines der größten Probleme“, so die Statistik. Gründe dafür seien Rezession, Trockenheit und Korruption gewesen.

Das dritte Projekt befasste sich mit der Herausgabe eines Handelsverzeichnisses aller lokalen Hersteller und Mitglieder der Namibian Manufacturers‘ Association (NMA). Das Ministerium und die GIZ hatten hieran mitgewirkt. „Ein kurzer Blick in das Verzeichnis bietet einen Überblick über die große Zahl lokaler Hersteller, dadurch wird der Konsum von- und Investitionen in lokal produzierte Waren und Dienstleistungen gefördert, “ schloss IIpumbu.

Gleiche Nachricht

 

Millions invested in Safari Hotels

vor 18 stunden | Geschäft

Jo-Maré Duddy – Following failed plans to merge with United Africa Group (UAG), Safari Hotels and Conference Centre announced that it has been acquired by...

Tourists trickle back to Namibia

vor 2 tagen - 12 Mai 2021 | Geschäft

Namibia has managed to attract 23 997 tourists since the launch of the country's International Tourism Revival Initiative about eight months ago, according to the...

Company news in brief

vor 2 tagen - 12 Mai 2021 | Geschäft

Clicks eyes Pick n Pay's pharmaciesSouth African pharmacist Clicks plan5 to acquire 25 in-store pharmacies, their drug stocks and staff from retailer Pick n Pay.In...

Cattle market continues to decline

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Geschäft

The Agricultural Bank of Namibia (Agribank) has reiterated that climate variability remains a risk to the agriculture sector and to the economy at large.Nonetheless, Agribank...

Company news in brief

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Geschäft

Airbus Jan-April deliveries up 25%Airbus delivered 45 jets in April, bringing its total so far this year to 170 - up 25% from the same...

Mining activities saves the domestic economy

vor 3 wochen - 23 April 2021 | Geschäft

PHILLEPUS UUSIKUDespite the mining sector being one of the few sectors that supported the Namibian economy in 2020, its investment prospects look bleak.Apart from Namib...

NWR reimagines its mobile application

vor 3 wochen - 21 April 2021 | Geschäft

STAFF REPORTEROne cannot dismiss the impact technology has had or continues to have in most people's way of life. As an organisation, Namibia Wildlife Resorts...

'Buy a house now and sell it later'

vor 3 wochen - 19 April 2021 | Geschäft

PHILLEPUS UUSIKUThe housing market is surely making a much more pronounced recovery than most other segments of the economy.For as long as interest rates remain...

Vielversprechendes Vorkommen

vor 4 wochen - 16 April 2021 | Geschäft

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern gab das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) bekannt, dass „das erste von drei Erdölbohrlöchern im Kavango-Becken,...

NAMDIA-Rechnung bleibt unerklärt

vor 4 wochen - 15 April 2021 | Geschäft

Windhoek (ste) • Der Windhoeker Bürgermeister, Job Amupanda, legte sich anfangs der Woche mit dem Minister für Öffentliche Unternehmen (MPE), Leon Jooste, an. Letzterem verlangte...