30 April 2018 | Natur & Umwelt

Mehr als ein Dutzend gestrandete Schwarzdelfine gerettet

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Eine Schule Schwarzdelfine ist am Freitag östlich von Pelican Point direkt neben der alten Landungsbrücke gestrandet - dank des schnellen Auftretens der Gäste und Crew von Levo Tours konnten alle Tiere gerettet und wieder ins tiefe Wasser gebracht werden.

Die Helfer haben aber nicht nur die Tiere gerettet, sondern hatten zuvor die Strandung miterlebt. „Die Bootstour-Gäste haben nicht gezögert, sind schnell ins Wasser gesprungen und zu den Tieren geeilt. Sie haben alle Delfine wieder zurück in das tiefere Wasser gezogen“, berichtete Monique Laubscher vom Namibia Delfin Projekt (NDP) der AZ.

Die Strandung selbst hat Laubscher nicht gesehen. „Wir waren gerade mit dem Boot unterwegs und als wird dort ankamen, waren alle Delfine schon wieder im tieferen Wasser“, sagte sie. Über die Ursache der Strandung wird zurzeit spekuliert. „Gewöhnlich werden Schwarzdelfine dort nicht gesehen. Sie halten sich vielmehr auf der anderen Seite von Pelican Point im tiefen Wasser auf. Vielleicht haben sie sich verschätzt“, meinte sie. Dennoch: „Seither sind wir auf Standby, haben aber nicht wieder von einer Strandung gehört.

Schwarzdelfine sind im Vergleich zu anderen Delfinarten klein und wiegen im Schnitt zwischen 70 und 80 Kilogramm. Sie sind verspielt und deshalb beliebtes Beobachtungsobjekt.

Gleiche Nachricht

 

Vier Wüstenlöwen erfolgreich umgesiedelt

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Die übrigen drei sogenannten Huab-Wüstenlöwen wurden jetzt erfolgreich in das Naturschutzgebiet N/a'an ku sê bei Windhoek gebracht. „Nach einigen herausfordernden Tagen wurde...

WHO gibt grünes Licht

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag das grünes Licht gegeben, dass der von Sinopharm entwickelte Impfstoff weltweit angewandt werden kann. In...

Südafrika verbietet private Löwenzucht

vor 3 tagen - 07 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Südafrika sagt der umstrittenen Löwen-Zuchtindustrie im Land den Kampf an. Nachdem Umweltministerin Barbara Creecy entsprechende Empfehlungen für einen Stopp des millionenschweren Geschäfts mit der Zucht...

Genanalyse bestätigt: Es gibt vier Giraffenarten

vor 4 tagen - 06 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) • Ein neues Forschungsprojekt hat erstmals genetisch nachweisen können, dass es nicht eine, sondern vier Spezies der Giraffe gibt. Nachdem man lange Zeit...

Kugelfisch spült bei Tolla se Gat an Land

vor 5 tagen - 05 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Kapstadt (er) - Ein seltener Anblick: Ein Kugelfisch ist am vergangenen Sonntag am Strand nahe Tolla se Gat nördlich von Henties Bay an Land gespült....

Ugab-Löwe nun bei N/a'an ku sê

1 woche her - 03 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Brandberg (er) • Es hat im Ugab-Rivier mehrere Zwischenfälle mit einem männlichen Wüstenlöwe gegeben“, darunter auch ein angeblicher Angriff auf Menschen beim Divorce-Pass (AZ berichtete)....

Die Jagdsaison ist eröffnet

1 woche her - 03 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Laut dem Umweltministerium (MEFT) hat die Jagdsaison für Wild und Wildvögel am 1. Mai begonnen und wird am 31. August 2021 enden....

Elefant „Apollo“ bei N/a’an ku sê wohlauf

1 woche her - 29 April 2021 | Natur & Umwelt

Mehr als ein Jahr nach der Umsiedlung des Swakopmunder Elefanten, der nun als Apollo bekannt ist, hat sich der Dickhäuter bei dem Zannier-Naturschutzgebiet bei N/a’an...

Blauwal wahrscheinlich von einem Schiff verletzt

1 woche her - 29 April 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Der tote auf dem Meer bei Walvis Bay treibende Wal ist nördlich von der Stadt an Land gespült – es handelt...

Wüstenlöwen aus der Luft gezählt

1 woche her - 28 April 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Vier abgemagerte Wüstenlöwen in dem Hegegebiet Tora in der Kunene-Region befinden sich in einem schlechten Zustand und es wird dringend ein Eingriff...