30 April 2018 | Natur & Umwelt

Mehr als ein Dutzend gestrandete Schwarzdelfine gerettet

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Eine Schule Schwarzdelfine ist am Freitag östlich von Pelican Point direkt neben der alten Landungsbrücke gestrandet - dank des schnellen Auftretens der Gäste und Crew von Levo Tours konnten alle Tiere gerettet und wieder ins tiefe Wasser gebracht werden.

Die Helfer haben aber nicht nur die Tiere gerettet, sondern hatten zuvor die Strandung miterlebt. „Die Bootstour-Gäste haben nicht gezögert, sind schnell ins Wasser gesprungen und zu den Tieren geeilt. Sie haben alle Delfine wieder zurück in das tiefere Wasser gezogen“, berichtete Monique Laubscher vom Namibia Delfin Projekt (NDP) der AZ.

Die Strandung selbst hat Laubscher nicht gesehen. „Wir waren gerade mit dem Boot unterwegs und als wird dort ankamen, waren alle Delfine schon wieder im tieferen Wasser“, sagte sie. Über die Ursache der Strandung wird zurzeit spekuliert. „Gewöhnlich werden Schwarzdelfine dort nicht gesehen. Sie halten sich vielmehr auf der anderen Seite von Pelican Point im tiefen Wasser auf. Vielleicht haben sie sich verschätzt“, meinte sie. Dennoch: „Seither sind wir auf Standby, haben aber nicht wieder von einer Strandung gehört.

Schwarzdelfine sind im Vergleich zu anderen Delfinarten klein und wiegen im Schnitt zwischen 70 und 80 Kilogramm. Sie sind verspielt und deshalb beliebtes Beobachtungsobjekt.

Gleiche Nachricht

 

Studie über den Wert des Avis-Damms

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Die Namibia Nature Foundation und Greenspace führen eine Studie über den Wert des Avis-Damms für seine Besucher durch. Damit die Studie ein Erfolg wird, brauchen...

Raumstation in Rente? Russland, die USA und die Zukunft...

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Moskau/Washington (dpa) - Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer im Herbst zur Internationalen Raumstation fliegt, dann ist die Zukunft der ISS ungewisser denn je. Russland...

Wassersektor ist unterfinanziert

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Y. Nel, E. Hattingh und K. MoserWindhoekWährend sich die Wasserversorgung in vielen Regionen Namibias nach den vergangenen Dürrejahren wieder erholt hat, leidet das Land...

Vielversprechende Zahlen

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, Windhoek Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie...

Vielversprechende Zahlen

vor 5 tagen - 28 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie der Ukraine und Kuba zu den größten...

Elefanten- und Nashornwilderei nimmt über die Jahre ab

vor 6 tagen - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Der Pressesprecher des Umweltministeriums, Romeo Muyunda, gab gestern die neusten Zahlen der Nashorn- und Elfenbeinwilderei bekannt. Demnach habe sich die Sicherheit der...

Kommunale Hegegebiete: Fortschritt trotz weniger Einnahmen als im Vorjahr

vor 6 tagen - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) • Kommunale Hegegebiete in der Sambesi-Region haben im Finanzjahr 2020/21 über 14,4 Millionen Namibia-Dollar erwirtschaftet. Im Jahr davor lagen die Einnahmen bei 25...

Ordentliche Umweltverträglichkeitsstudie

1 woche her - 26 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Seit 1978 wird schutzwürdiges Welterbe in die Liste des Welterbe-Komitees aufgenommen. Die erweiterte 44. Sitzung des Welterbe-Komitees der UNESCO findet seit...

Die Angst um das Riff

1 woche her - 26 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Carola Frentzen, dpaSydney Wer am Great Barrier Reef vor der australischen Nordostküste taucht oder schnorchelt, kann sich der Faszination dieser einzigartigen Unterwasserwelt nicht entziehen....

ReconAfrica: Namibia soll profitieren

1 woche her - 23 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Ogone Tlhage und Frank Steffen, Windhoek Der Geschäftsführer des kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmens Reconnaissance Africa (ReconAfrica), Scot Evans, erklärte auf der Internetdarbietung „Evening Review“:...