19 Oktober 2018 | Unfälle

Mehr als 250 Festnahmen

In zweimonatiger Sicherheitskampagne knapp 35000 Autofahrer gestoppt

Im Rahmen einer Verkehrssicherheitskampagne entlang der Fernstraßen B1 und B2 wurden im August und September insgesamt 34373 Fahrzeuge überprüft. Das Resultat: 259 Festnahmen und verabreichte Bußgelder in Höhe von 4,58 Millionen N$.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Männliche Autofahrer trieben gemäß der Statistik der namibischen Polizei in den Monaten August und September deutlich mehr Unfug auf den Straßen als weibliche – so zeigen die Resultate einer Verkehrssicherheitskampagne, die von der Polizei bereitgestellt wurden, die Festnahme von 248 Männern und lediglich von 9 Frauen bei insgesamt 28972 überprüften Männern und 5401 Frauen. Im Vergleich sind dies 0,8%, bzw. 0,2% aller Überprüften. Die meisten Inhaftierungen habe es dabei aufgrund von alkoholisiertem Fahren gegeben (insgesamt 219).

Unter der Leitung der Polizei hatten sich der nationale Straßensicherheitsrat (NRSC), der Verkehrsunfallfonds (MVA), die Straßenbehörde (RA), das private Straßensicherheitsforum sowie die Verkehrsabteilungen der Städte Windhoek, Walvis Bay, Swakopmund, Henties Bay, Keetmanshoop und Otjiwarongo zusammengetan, um die Zahl der Verkehrsopfer zu senken (AZ berichtete). 3,5 Millionen N$ waren für die Maßnahmen aufgebracht worden.

Etwa eine Million mehr, insgesamt 4,58 Millionen N$, forderten die Ordnungshüter in Form von Bußgeldern von den Verkehrssündern. Insbesondere haben dabei während der Kampagne Alkoholkontrollen der Fahrer stattgefunden sowie Sicherheitsüberprüfungen der Fahrzeuge.

Für den gleichen Zeitraum stellte die Polizei zudem Zahlen zu dem Unfallaufkommen vor. So habe es insgesamt 940 Verkehrsunglücke gegeben (August: 567, September: 373), bei denen 28 Menschen ihr Leben verloren haben. Weiter seien 85 Personen schwer verletzt und weitere 151 leicht verletzt worden.

Die vom Verkehrsunfallfonds bereitgestellten Gesamtzahlen für das laufende Jahr (bis 11. Oktober) belaufen sich schließlich auf 2871 Unfälle mit 411 Todesopfern und 4629 Verletzten. Dies zeigt im Vergleich zum Vorjahr weiterhin einen Rückgang: 2017 waren es im gleichen Zeitraum 3137 Unglücke mit 592 Toten und 5598 Verletzten gewesen.

Die meisten Unglücke hat es laut MVA in der Khomas-Region gegeben (1101), gefolgt von der Erongo-Region (318) und der Oshana-Region (289). Am wenigsten sei bislang auf den Straßen in der Kavango-West-Region (50) und der Kunene-Region (48) passiert.

„Bei 29% aller Unfälle waren Fußgänger involviert, gefolgt von Kollisionen (27%) und Unglücken, bei denen sich das Fahrzeug überschlagen hat (26%)“, heißt es in der Mitteilung von MVA. Die meisten Todesfälle (36%) habe es bei der zuletzt genannten Unfallart gegeben, lautet es weiter. Dabei hätten 295 Männer ihr Leben lassen müssen (72%) und 115 Frauen (28%). Der am seltensten vorkommende Grund für einen Unfall sei ein geplatzter Reifen: Hier habe es im laufenden Jahr bislang 31 Unglücke mit neun Toten und 83 Verletzten gegeben. Kollisionen mit Tieren seien bislang 87 gezählt worden, wobei 10 Menschen gestorben und 156 verletzt worden seien.

Gleiche Nachricht

 

Lkw stürzt nach Unfall von Brücke und wird von...

vor 6 tagen - 12 Juni 2019 | Unfälle

Swakopmund/Usakos (er) – Glück im Unglück: Wie durch ein Wunder sind gestern alle beteiligten Personen eines verheerenden Unfalls auf der Fernstraße B2 zwischen Usakos und...

Lkw stürzt von Brücke und wird von Zug erfasst

vor 6 tagen - 11 Juni 2019 | Unfälle

Swakopmund/Usakos (er) - Wie durch ein Wunder kamen alle beteiligten Personen eines verheerenden Unfalls auf der Fernstraße B2 zwischen Usakos und Karibib mit leichten Verletzungen...

Unfälle fordern sechs Menschenleben

1 woche her - 11 Juni 2019 | Unfälle

Windhoek/Outjo/Oshakati (nic) – Insgesamt sechs Menschen kamen in drei Verkehrsunfällen am Wochenende ums Leben. Dies teile die Polizei gestern in ihrem Kriminalbericht mit und führt...

Ambulanz hat Unfall

1 woche her - 07 Juni 2019 | Unfälle

Swakopmund/Uis (er) – Dem Fahrer einer staatlichen Ambulanz wird rücksichtsloses Fahrverhalten vorgeworfen, nachdem er am Mittwochnachmittag in der Nähe von Uis einen Unfall verursacht haben...

Zwei Menschen ertrinken nach Hippo-Angriff

vor 3 wochen - 27 Mai 2019 | Unfälle

Windhoek/Kahenge (Nampa/cev) – Zwei Menschen sind ertrunken, nachdem ein Flusspferd ein Boot angegriffen hatte, mit dem sie versucht haben, den Kavango-Grenzfluss zu Angola zu überqueren....

Polizei identifiziert Unfallopfer

vor 3 wochen - 22 Mai 2019 | Unfälle

Windhoek/Otjiwarongo (Nampa/cev) • Die Behörden haben die Namen der sechs Todesopfer veröffentlicht, die am Sonntag bei einem Frontalzusammenstoß mit einem Lastwagen zwischen Okahandja und Otjiwarongo...

Unfall fordert Menschenleben

vor 1 monat - 06 Mai 2019 | Unfälle

Ein Südafrikaner ist am vergangenen Donnerstagabend bei einem Verkehrsunfall auf der Fernstraße B2 zwischen Karibib und Okahandja ums Leben gekommen. Das teilte Erastus Iikuyu, Polizeisprecher...

Zug erfasst Lkw: Polizei ermittelt gegen „unachtsamen“ Fahrer

vor 1 monat - 30 April 2019 | Unfälle

Ein 42-jähriger Lastwagenfahrer muss sich wegen fahrlässigen Fahrverhalten verantworten, nachdem sein Großfahrzeug am Sonntag gegen 11.30 Uhr auf einer Umgehungsstraße bei Mariental von einem Zug...

Kleiner Junge von Auto erdrückt

vor 1 monat - 30 April 2019 | Unfälle

Windhoek/Epukiro (cev) – Ein siebenjähriger Junge ist zwischen ein Fahrzeug und eine Mauer geraten und umgekommen. Der Vorfall ereignete sich am Samstag gegen 14 Uhr...

Weniger Unfälle, mehr Todesopfer

vor 1 monat - 24 April 2019 | Unfälle

Windhoek (nic) – Am zurückliegenden Osterwochenende hat es im Vergleich zum Vorjahr deutlich weniger Unfälle gegeben, jedoch mehr Todesopfer und Verletzte. Dies geht aus einer...