30 April 2019 | Kommunikation

Medien unter Zugzwang

Digitalisierung erfordert Innovation von Journalisten und Presse

Die digitale Revolution in der Nachrichtenlandschaft zu ignorieren entspricht dem Todesurteil. Und doch werden laut Experten gerade in Namibia hiervor die Augen verschlossen. Dies ist aber nicht die einzige Herausforderung, denen Journalisten und Medienhäuser gegenüberstehen.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Es sei ein Fehler zu glauben, dass sich mit dem Ende der Wirtschaftskrise auch die finanzielle Situation innerhalb der Medienlandschaft verbessere. Dies sagte gestern Informationsminister Stanley Simataa bei der erstmaligen Veröffentlichung einer Studie zur Nachhaltigkeit der namibischen Medien. Laut dem Minister sei vielmehr eine Transformation der Presse- und Nachrichtenhäuer notwendig, um im Einklang mit der digitalen Revolution das eigene Überleben zu sichern.

Doch die Digitalisierung – also „der Prozess, Informationen in einem digitalen Format zu präsentieren“ – ist laut Dietrich Remmert, Verfasser der Studie und Mitarbeiter des Instituts öffentlicher Politforschung (Institute for Public Policy Research, IPPR), ein Phänomen, das in Namibia mit wenig Sorge betrachtet werde; obwohl gleichzeitig Zeitungen aufgegeben, Mitarbeiter von Pressehäusern entlassen und die Anzahl von Anzeigenkunden zurückgehen. Laut Remmert sind diese Entwicklungen eindeutige Indizien für den eigentlich „dringend notwendigen Innovationsprozess“.

Khadija Patel, Chefredakteurin der südafrikanischen Mail & Guardian, gibt unter Bezug auf eine weitere Studie eine noch viel düsterere Zukunftsprognose für Zeitungen: So soll im Jahr 2030 die letzte gedruckte Papierversion erscheinen. Auch für Patel ist es daher unumgänglich, dass „jede Nachrichtenredaktion neue Aufgaben akzeptieren“ und sich der digitalen Revolution annehmen muss. Und auch wenn diese Herausforderung gewaltig sei, dürfe die Medienlandschaft keine Scheu haben, „Dinge drastisch anders zu machen“, um die eigene Existenz zu bewahren. So forderte sie eine „Start-Up-Mentalität“ und warnte davor, sich auf seinen Status als etablierte Institution zu verlassen.

Herman Wasserman von der Universität von Kapstadt führte zudem die Gradwanderung vor Augen, unter der Journalisten ihre Arbeit unter dem aktuellen Wirtschaftsdruck verrichten würden und verwies auf „Sensationsgeschichten“ und mangelnd recherchierte Eilmeldungen. „Pressefreiheit geht auch immer mit Übernahme von Verantwortung einher“, sagte Wasserman und auch Patel wies darauf hin, dass sich Journalisten in ihrem Beruf grundsätzlich einer wahrheitsgetreuen, fairen, akkuraten und ausgewogenen Berichterstattung verschreiben würden.

Unter diesen Voraussetzungen sei die Bedeutung des Journalismus zudem nicht zu unterschätzen. So könne er politische Entscheidungen beeinflussen und gesellschaftlichen Wandel hervorrufen. Gerade unter dem steigenden finanziellen Druck müsse daher der Journalismus gerettet und damit auch die Pressefreiheit gewahrt werden.

Gleiche Nachricht

 

CRAN bekommt neuen Aufsichtsrat

vor 6 tagen - 10 Juli 2019 | Kommunikation

Windhoek (ste) • Das namibische Informationsministerium gab diese Tage die Namen der neuen Mitglieder des Aufsichtsrates der namibischen Kommunikations-Kontrollbehörde CRAN bekannt. In der Pressemitteilung bestätigt...

Lautlos durch die Stadt

vor 2 wochen - 28 Juni 2019 | Kommunikation

Von Lisa Plank, Windhoek Axel Conrad steckt den Schlüssel in das Zündschloss seines Geländewagens und dreht ihn um. Nichts ist zu hören. „Der Motor läuft...

Hitradio Namibia hat neue Teilhaber

vor 1 monat - 31 Mai 2019 | Kommunikation

Windhoek (ste) • In einer Presseerklärung begrüßt der unter der hiesigen deutschsprachigen Bevölkerung bekannte Wilfried Hähner zwei neue Teilhaber beim Privatsender Hitradio Namibia. Hartwig und...

Stadt erklärt Paratus-Konflikt

vor 1 monat - 29 Mai 2019 | Kommunikation

Windhoek (ste) - Laut einer schriftlichen Stellungnahme des Stadtdirektors Robert Kahimise zum Paratus-Konflikt (AZ berichtete), sieht sich die Stadt unfair von dem Telekommunikationsunternehmen Paratus angegriffen....

Stadt behindert Kabelverlegung

vor 1 monat - 28 Mai 2019 | Kommunikation

Von Frank SteffenWindhoek In der vergangenen Woche hat die Windhoeker Stadtpolizei (City Police) Aufsehen erregt, als sie mit Sirene und Blaulicht den Arbeitern der Telekommunikationsfirma...

Medien unter Zugzwang

vor 2 monaten - 30 April 2019 | Kommunikation

Von Nina Cerezo, WindhoekEs sei ein Fehler zu glauben, dass sich mit dem Ende der Wirtschaftskrise auch die finanzielle Situation innerhalb der Medienlandschaft verbessere. Dies...

Namibia sorgt für Fortschritt in der Astrophysik

vor 2 monaten - 18 April 2019 | Kommunikation

Windhoek (dpa/lp) - Als in der vergangenen Woche die ersten Bilder eines schwarzen Lochs veröffentlicht wurden, war die Begeisterung groß. Über mehrere Jahre hinweg arbeitete...

Telecom-Kunden surfen schneller

vor 3 monaten - 09 April 2019 | Kommunikation

Windhoek (cev) – Viele Kunden der Telecom Namibia können sich seit dem 1. April über eine schnelle Internetgeschwindigkeit freuen: Zu Beginn des Monats hat der...

Nordkoreanische Cyber-Attacken aus Windhoek

vor 4 monaten - 07 März 2019 | Kommunikation

Windhoek (NMH/ste) - Amerikanische EDV-Fachkräfte haben nordkoreanische Cyber-Attacken im Internet zurück nach Windhoek verfolgen können. Die sogenannten Internet-Protokoll-Nummern (kurz IP-Adressen) der betroffenen PCs sollen unmissverständlich...

Telecom zieht Konsequenz

vor 5 monaten - 07 Februar 2019 | Kommunikation

Windhoek (nic) – Telecom Namibia wird am 10. Februar 2019 alle Dienste, für die noch offene Beträge ausstehen, einstellen. Dies teilte der Kommunikationsanbieter gestern schriftlich...