07 Juni 2021 | Politik

Mbumba: Entschä­digung vermutlich zu niedrig

Windhoek (ste) • Die von Deutschland angebotene Entschädigung für den Genozid der Jahre 1904 bis 1908 sei wahrscheinlich zu niedrig. Doch immerhin sei es zu einer Entschädigung in Höhe von 1,1 Milliarden N$ gekommen und sei die deutsche Regierung ferner dazu bereit, diesen Betrag und seine Wirkung von Zeit zu Zeit neu zu betrachten, erklärte der namibische Vize-Präsident, Nangolo Mbumba, am vergangenen Freitag.

Vertreter der Herero und Nama hatten sich zuvor kritisch und erbost über das Rahmenabkommen der Genozid-Verhandlungen gezeigt, nachdem Deutschland das Zustandekommen eines solchen Abkommens angekündigt hatte (AZ berichtete). Der deutsche Sondergesandte, Ruprecht Polenz, erklärte die Verhandlung in einer Twitter-Botschaft als erfolgreich abgeschlossen.

Am Freitag äußerte sich erstmals die namibische Regierung in Person des Vize-Präsidenten zu diesen Verhandlungen. Das namibische Staatsoberhaupt befindet sich momentan infolge seiner COVID-19-Erkrankung in Quarantäne. Somit machte Mbumba deutlich, dass er von Präsident Hage Geingob gebeten worden sei, die Angelegenheit namens Geingob aufzunehmen: „Ich weiß die Schwierigkeiten des langen Wegs zu schätzen – die Herausforderungen, denen wir begegnet sind und die Möglichkeiten, die vor uns liegen, um die Wunden der Vergangenheit zu heilen auf dem Weg der Versöhnung und des Wiederaufbaus.“

Im Jahre 2006 habe das namibische Parlament infolge eines Antrags des ehemaligen Paramount Chiefs der Herero, Kuaima Riruako, entschlossen, dass es von Deutschland erwarte, a) den Genozid der Jahre 1904 bis 1908 anzuerkennen, b) sich bedingungslos für den Völkermord zu entschuldigen, und c) sich zu Reparationszahlungen zu verpflichten. Deutschland habe sich erst 2015 zu einer solchen Unterhandlung bereiterklärt.

Ein Kabinettsausschuss unter der Leitung des Vizepräsidenten (damals Nickey Iyambo und später Mbumba) hätte gemeinsam mit dem spezialbeauftragten Dr. Zed Ngavirue die Unterhandlungen geführt. Im Vorfeld seien die betroffenen Bevölkerungsgruppen und Kommunen befragt worden indem ein „Chiefs-Forum“ einberufen worden sei, das kontinuierlich einbezogen wurde. Die Verhandlungen seien träge vorangeschritten, da Deutschland nicht ohne weiteres die namibische Position habe akzeptieren wollen. Im Grunde seien jetzt aber alle drei Bedingungen erfüllt.

Gleiche Nachricht

 

Rukoro-Nachfolge momentan zweitrangig

vor 18 stunden | Politik

Windhoek (ste) • Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass das Volk der OvaHerero momentan eine Krisensituation bewältigen müsse, hat die Kommunalverwaltung der Herero-Bevölkerung nach dem Ableben...

Samherji entschuldigt sich

vor 18 stunden | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekDie isländische Fischereigesellschaft Samherji, die in Namibia in die Korruptionsaffäre um den Fishrot-Skandal involviert war, hat die Schlüsselergebnisse eines Untersuchungsberichts in der...

Sambias Ex-Präsident Kaunda gestorben

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Politik

Nicht unumstritten, aber zweifelsohne eine der Größen in der afrikanischen Politik – mit 97 Jahren ist der ehemalige sambische Präsident Kenneth Kaunda gestorben. Mit ihm...

Sambesi-Bewohner unsicher an der botswanischen Grenze

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Nach Angaben des Regionalgouverneurs von Sambesi, Lawrence Sampofu, sind die Bewohner der Region voller Angst, sich in die Nähe des Chobe-Flusses zu...

Kandjoze und Ua-Ndjarakana über Genozid-Deal

vor 6 tagen - 18 Juni 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/ste) • Der Direktor der Nationalen Planungskommission von Namibia, Obeth Kandjoze, hielt während eines Interviews auf dem NBC-Radiosender Omurari FM die Zeit für gekommen,...

USA sehen nach Genfer Gipfel Bewegung im Verhältnis zu...

1 woche her - 17 Juni 2021 | Politik

Genf (dpa) - Nach dem Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin stellt die Regierung in Washington keine schnellen Fortschritte in der...

Kazenambo zieht weiter über deutsche Farmer her

1 woche her - 17 Juni 2021 | Politik

Windhoek (km) • Der Swapo-Politiker und ehemalige Parlamentarier Kazenambo Kazenambo hat sich erneut kritisch gegenüber den deutschsprachigen Namibiern geäußert, aber Vorwürfe zurückgewiesen, einen Bürgerkrieg zu...

Einreise wird verweigert

1 woche her - 16 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr) - Das US-Außenministerium gab gestern bekannt, dass die ehemaligen namibischen Minister Bernhardt Esau und Sacky Shanghala aufgrund ihrer angeblichen Verwicklung in erhebliche Korruption...

Flaggenmarsch in Jerusalem schürt Sorge vor erneuter Eskalation

1 woche her - 15 Juni 2021 | Politik

Jerusalem (dpa) - Israel bereitet sich mit einem massiven Aufgebot an Sicherheitskräften auf einen geplanten Flaggenmarsch von rund 5000 Nationalisten in der Jerusalemer Altstadt vor....

Biden bei Gipfel mit EU-Spitzen: Europa ist «natürlicher Partner»

1 woche her - 15 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - US-Präsident Joe Biden hat bei seinem Gipfel mit den EU-Spitzen die Verbundenheit der Vereinigten Staaten mit Europa unterstrichen. "Europa ist unser natürlicher...