29 August 2018 | Afrika

May will Handel mit Afrika stärken

Kapstadt (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May hat auf ihrer ersten Afrika-Reise im Amt stärkere Handelsbeziehungen mit dem Kontinent angekündigt. May stellte Investitionen in Höhe von umgerechnet rund 4,3 Milliarden Euro in Aussicht. Die Schaffung neuer Arbeitsplätze solle das Herzstück der britisch-afrikanischen Partnerschaft sein, sagte May am ersten Tag ihrer Reise in Südafrika.
Ängste vor einem ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens ohne Vertrag versuchte May zu zerstreuen. Ein solcher „No-Deal-Brexit“ wäre „nicht das Ende der Welt“, sagte May im Flieger auf dem Weg nach Südafrika. Vor dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union Ende März 2019 sucht May verstärkt nach Handelspartnern. Ihre Reise findet zu einem Zeitpunkt statt, da britische Unternehmen wegen möglicher negativer Auswirkungen des Brexits Alarm schlagen. Großbritannien war 2017 Südafrikas sechstgrößter Handelspartner.
May stellte sich in der Debatte um eine umstrittene Landreform hinter Südafrika. US-Präsident Donald Trump hatte sich vergangenen Woche in die Debatte eingemischt und damit die südafrikanische Regierung verärgert. Trump hatte seinen Außenminister Mike Pompeo angewiesen, Enteignungen von Bauern und Beschlagnahmungen landwirtschaftlicher Betriebe in Südafrika zu beobachten. Während der Apartheid-Jahre war Schwarzen der Landbesitz in Südafrika verboten. Heute noch gehört Weißen dort ein Großteil des landwirtschaftlich genutzten Landes.
„Das Vereinigte Königreich unterstützt seit einiger Zeit nun eine Landreform (...), eine Landreform, die legal und transparent ist“, sagte May. Viele Südafrikaner hatten befürchtete, dass die Debatte Investoren abschrecken könnte.
May bekräftigte auch die Fortsetzung von Entwicklungshilfen an Afrika und kündigte die Eröffnung weiterer Botschaften an, unter anderem im Tschad und Niger. Auf ihrer Reise sind neben einem Treffen mit dem südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa auch Besuche bei Nigerias Präsident Muhammadu Buhari und Kenias Staatschef Uhuru Kenyatta in den kommenden Tagen geplant.

Gleiche Nachricht

 

Mastercard Foundation investiert in Impfstoffbeschaffung

vor 2 tagen - 11 Juni 2021 | Afrika

Von Katharina Moser, WindhoekDie Mastercard Foundation hat angekündigt, dass sie in Partnerschaft mit dem Afrikanischen Zentrum für Seuchenkontrolle in Zukunft den Kontinent bei der Bekämpfung...

Kein Twitter mehr

vor 5 tagen - 08 Juni 2021 | Afrika

Deutsche Presse Agentur - dpaLagos Für die meisten Menschen im westafrikanischen Nigeria ist der Zugang zum Kurznachrichtendienst Twitter seit Samstagfrüh gesperrt. Nigerianischen Bürgern, die versuchen...

Aus für „Löwen aus der Dose“

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Afrika

Johannesburg Von Ralf E. Krüger, dpaWeiches, braunes Fell, spitze Zähnchen: Das mehrere Woche alte Löwenbaby strampelt im Arm der Touristin, die sich auf einer Farm...

Südafrikas neuer Zulu-König inmitten von Familienzwist ernannt

vor 1 monat - 11 Mai 2021 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Nach dem Tod von Südafrikas Zulu-König Goodwill Zwelithini ist sein Sohn, Prinz Misuzulu, zu seinem Nachfolger bestimmt worden. Die Zeremonie fand am...

Regierung bittet um Hilfe

vor 1 monat - 11 Mai 2021 | Afrika

Brüssel Deutsche Presse Agentur (dpa)Die EU erwägt in Reaktion auf den wachsenden Einfluss von Terroristen im Norden Mosambiks den Start eines Militäreinsatzes zur Unterstützung der...

Ostafrika steht vor einer Hungersnot

vor 2 monaten - 09 April 2021 | Afrika

Von Katharina MoserWindhoek Es sind erschreckende Zahlen, die die Kinderhilfsorganisation World Vision anlässlich des Weltgesundheitstages am vergangenen Mittwoch veröffentlicht hat. In Ostafrika seien sieben Millionen...

Kindswohl in Namibia nicht verbessert

vor 2 monaten - 01 April 2021 | Afrika

Jannik Läkamp, NAMPAWindhoekNamibia gehört zu den vielen afrikanischen Ländern, in denen sich das Leben der Kinder trotz des Wirtschaftswachstums, das über die Jahre zu verzeichnen...

Streit um Trophäenjagd

vor 2 monaten - 29 März 2021 | Afrika

Jäger aus Deutschland haben im vergangenen Jahr Hunderte im Washingtoner Artenschutzübereinkommen gelistete Tiere als Trophäen mit nach Hause gebracht. Aus Afrika, Kanada, Argentinien, den USA,...

Ölsuche in einem von Afrikas Naturparadiesen empört Tierschützer

vor 2 monaten - 26 März 2021 | Afrika

„Was, die Elefanten sind schon wieder da? Wie viele?“, fragt Thomas Mouronga Hamutenya. Er muss in sein Handy schreien: Es ist laut im einst so...

Berlin verschwindet von der Landkarte - zumindest in Südafrika

vor 3 monaten - 01 März 2021 | Afrika

Das rote Willkommens-Schild am Ortseingang von Berlin ist Vergangenheit. Seit Mittwoch hat die Stadt ihren Namen geändert - zumindest im fernen Südafrika. Der 5000-Seelen-Ort heißt...