02 Juni 2020 | Meinung & Kommentare

Maßnahme verfehlt ihren Sinn

Es war eine mehr als neun Wochen anhaltende Durststrecke. In Namibia und Südafrika war seit Ende März der Handel mit alkoholischen Getränken verboten. Eine drastische Maßnahme, die die beiden Regierungen angesichts der Corona-Krise eingeführt hatten.

Sie hätten aus der Vergangenheit lernen sollen. Das verhängte Alkoholverbot erinnert an die 20er Jahre in den Vereinigten Staaten, als der Begriff „Moonshining“ entstand. Schon damals führte das Alkoholverbot nur zu einem explosionsartigen Wachstum des Schwarzmarktes. Genau dieselbe Erscheinung wiederholte sich seit März in Namibia und Südafrika. Unter der Hand wurden alkoholische Getränke unvorstellbar teuer verkauft. Ein Bier kostete 30 N$ und manchmal mehr. Starker Alkohol wie Wodka, Whisky oder Brandwein, wurde für bis zu 600 N$ pro Flasche verhandelt. Und der Käufer musste manchmal nachträglich feststellen, dass es sich beim Inhalt nicht um Alkohol, sondern um Tee handelte. Einige haben ihre eigenen Schnapsbrennereien gebaut und stellen nun selbst Fusel her.

Hat ein Alkoholverbot tatsächlich die erwünschte, positive Auswirkung gehabt? Oder haben sich die Regierungen lediglich in die eigenen Füße geschossen, indem sie massive Verluste an Steuern einfuhren?

Die Maßnahme hatten die Staatsoberhäupter der beiden Länder mit der hohen Kriminalität begründet - diese sollte plötzlich verhindert werden. Was das mit der Abflachung der COVID-19-Kurve zu tun haben sollte, blieb weitgehend unerklärt. Laut dem südafrikanischen Nachrichtenportal Businessinsider wurde das Ziel jedenfalls verfehlt - es brachte den Mythos zum Platzen. Demnach war der Rückgang der Kriminalität nicht auf das Alkoholverbot zurückzuführen. Außerdem hatte der Alkoholkonsum während der Ausgangsbeschränkung nicht nachgelassen und der Handel nicht gestoppt. Insgesamt war die Maßnahme also sinnlos.

Verbleiben permanente Strukturen für den illegalen (neuen) Alkoholhandel und der riesige Verlust an Steuereinnahmen.

Erwin Leuschner

Gleiche Nachricht

 

Die Umstände in den USA

vor 17 stunden | Meinung & Kommentare

Ich habe den interessanten Brief von Herrn Stefan Fischer gelesen, und möchte die Umstände hier bei uns in den USA erklären. Als ich vor einigen...

Kindesmisshandlung

vor 17 stunden | Meinung & Kommentare

Was ist der Prügelnde bloß für ein Schwächling? Es ist sehr wünschenswert, wenn sich ein Erwachsener findet, der diese Schweinerei unkompliziert ahndet! Liebe Namibier, aus...

„Ich bin dann mal weg...“

vor 17 stunden | Meinung & Kommentare

Meine 14-jährige Tätigkeit als Gestalterin der deutschsprachigen Seiten in der Namib Times fand ein jähes Ende, als – „dank“ der katastrophalen wirtschaftlichen Folgen des Umgangs...

Olympische Winterspiele in China

vor 17 stunden | Meinung & Kommentare

China sollte man bei der Vergabe der Winterspiele überhaupt nicht beachten!! Chinas Regierung hat den Ausbruch des Corona-Virus der ganzen Welt verschwiegen. Die Ärzte die...

Lieber Erwin Leuschner, liebe AZ-Leser,

vor 17 stunden | Meinung & Kommentare

zunächst herzliche Grüße aus Eisenach in Thüringen. Seit Ende März bekomme ich Frühs den täg­lichen, sehr informativen Newsletter der AZ, um mich so auf einen...

Ein gesunder Menschenverstand

1 woche her - 25 Juni 2020 | Meinung & Kommentare

Es war unerwartet und eine nette Überraschung. Trotz einer steigenden Anzahl COVID-19-Fälle in Walvis Bay hat Präsident Hage Geingob am Montag den ersten Schritt gemacht,...

Weiße Leben zählen auch

1 woche her - 25 Juni 2020 | Meinung & Kommentare

Sehr guter Kommentar zu „All Lives matter“ Dr. Dieter Widmann Kleinostheim bei Aschaffenburg, Deutschland

Gesellschaftliches Engagement

1 woche her - 25 Juni 2020 | Meinung & Kommentare

Liebe Leute, Könntet ihr euch bitte damit abfinden dass die Black Lives Matter Bewegung nun mal so...

Namibia auf BRDS Corona Reisewarnliste

1 woche her - 25 Juni 2020 | Meinung & Kommentare

Guten Tag, Das Robert Koch Institut sollte sich wegen der Reisewarnliste schämen. Bei denen (Deutschland) sind etliche mehr Fälle in einer einzigen Schlachterei als...

Sorge um Lastwagenfahrer, die stigmatisiert werden

1 woche her - 25 Juni 2020 | Meinung & Kommentare

In den vergangenen Wochen ist in den SMS-Seiten der Zeitungen immer wieder der Vorschlag gemacht worden, statt die ausländischen Lastwagenfahrer durch das ganze Land fahren...