08 April 2020 | Natur & Umwelt

Massensterben von Lederschildkröten gibt Rätsel auf

Swakopmund (er) - Experten und Wissenschaftler rätseln über ein Massensterben von Lederschildkröten an Namibias zentraler Westküste. Mindestens zwölf ausgewachsene Tiere wurden zwischen Swakopmund und Henties Bay tot am Strand liegend gezählt. Über die Ursache wird spekuliert.

Erste Anzeichen von toten Lederschildkröten am Strand hat das Namibia-Delfinprojekt (NDP) vor wenigen Tagen gemeldet. Allerdings sei es den Mitarbeitern nicht möglich gewesen, wegen der Ausgangsbeschränkung angesichts der COVID-19-Pandemie die Kadaver zu untersuchen. „Zum Glück konnte John Paterson, der mit dem Fischereiministerium zusammenarbeitet, den Strand von Swakopmund bis Henties Bay abfahren“, heißt es.

Paterson habe am Sonntag und Montag die Überreste von zwölf toten Lederschildkröten gezählt, aber die Kadaver von mindestens zwei weiteren Tieren nicht gefunden. „Die Todesursache ist nicht bekannt, aber es ist wahrscheinlich umweltbedingt“, teilte Paterson mit. Demnach seien die Schildkröten weder in einem Netz gefangen oder verstrickt gewesen, noch rechnet er damit, dass die Tiere große Mengen Plastik aufgenommen hätten. „Alle Tiere sind zwischen 1,8 und 2,1 Meter lang und somit ausgewachsen“, so Paterson.

Auch das Delfinprojekt geht davon aus, dass die Schildkröten nicht durch menschliche Einflüsse verendet sind. Es wird auch ausgeschlossen, dass sie von anderen Tieren wie Schwertwalen, gejagt oder getötet wurden. „Die derzeit wahrscheinlichste Ursache ist „natürlich“ - entweder sind die Schildkröten verhungert oder an einer Algentoxine verendet“, so NDP.

„In unseren Gewässern stimmt etwas nicht“, teilte das Umweltprojekt Lüderitz Marine Research indes mit. Es handele sich wohlmöglich um das größte verzeichnete Massensterben der bedrohten Lederschildkröte in Namibia. „Dieses Massensterben folgt einem ungewöhnlichen Absterben von Kaptölpel (Cape gannet) in der Nähe von Swakopmund vor rund zwei Wochen“, heißt es. Auch dafür gibt es bislang keine Erklärung.

Bereits in den Jahren 2009 bzw. 2010 wurden mehrere verendete Lederschildkröten an Stränden in Namibia gemeldet. „Auch damals konnte die Ursache nicht festgestellt werden“, erklärte NDP.

Gleiche Nachricht

 

Energie mit Biomasse erzeugen

vor 1 tag - 28 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Die Stadt Hamburg geht der Möglichkeit nach, Kohle für die Energiegewinnung durch Biomasse aus Namibia zu ersetzten. Der Vorstandsvorsitzende der Namibian Biomass Industry Group, Progress...

Zehn Elefanten abgeschossen

vor 1 tag - 28 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Zehn Elefanten, die laut den Behörden eine Gefahr für Menschenleben und Ackerbau dargestellt haben, wurden im vergangenen Monat in verschiedenen Regionen erlegt....

Die Natur bietet die Lösung

1 woche her - 22 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Windhoek Menschen sind von einem gesunden Ökosystem völlig abhängig, da es alle Grundbedürfnisse erfüllt“, teilte das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus mit....

Zum 20. Mai: Bienentag: Mehr Natur im Garten –...

1 woche her - 20 Mai 2020 | Natur & Umwelt

München (dpa) - Löwenzahn, Distel, Klee, ungemähte Wiese - ein gepflegter Garten sieht anders aus. Wo mancher Nachbar die Nase rümpft, kann für Insekten das...

Löwen verursachen weitere Viehverluste

1 woche her - 19 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) – Der Mensch-Tier-Konflikt im Nordwesten des Landes dauert unvermindert an. In dem jüngsten Zwischenfall wurden in der Nacht auf Montag 33 Ziegen von...

Erfolgsgeschichte: Sechs Chamäleon-Babys schlüpfen in Gefangenschaft

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Eine einmalige Geschichte: Im September 2019 wurden bei einer Nekropsie eines Namaqua-Chamäleons, das bereits einige Tage zuvor verendet war, unterentwickelte Eier gerettet - und rund...

Chamäleons trotzen dem Tod

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Sie sind zwar winzig und noch ein wenig unsicher auf den Beinen, doch das Temperament eines erwachsenen Reptils: Sechs Namaqua-Chamäleons, die...

Kadaver gefunden

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/cev) – Die Behörden haben am Samstag den Kadaver eines Elefanten entdeckt, der am Mittwoch vergangener Woche auf einer Farm im Wahlkreis Ndonga Linena,...

US-Botschaft: Roden von geschützten Gewächsen war genehmigt

vor 2 wochen - 11 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Auf der Facebook-Seite der Baumschule „Namib Trees“, die sich auf einheimische Bäume, Sträucher und Sukkulenten spezialisiert, wurde die amerikanische Botschaft von einigen...

Mensch-Wildtier-Konflikt bedroht Nahrungssicherheit

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Die Gouverneurin der Kavango-West-Region, Sirkka Ausiku, hat Sorge, dass der Mensch-Wildtier-Konflikt die Nahrungsversorgung der dortigen Gemeinden gefährden könnte. Elefanten zerstören laut Ausiku...