06 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Marschallplan wäre ein Anfang

„Es wird heute viel über Völkermord, Schuld und Verantwortung geredet und geschrieben, aber wenig über Völkerverständigung, die hier (Namibia) in den vergangenen 100 Jahren auch stattgefunden hat“, meint Ilme Schneider und wehrt sich dagegen, als „Gesamtpaket“ beurteilt zu werden.

Indessen macht der namibische Botschafter in Deutschland, Andreas Guibeb, den durchaus vernünftigen Vorschlag, einen Marschallplan für Afrika – spezifisch für Namibia – aufzustellen. Dieser sollte nicht nur auf Beschlüssen und Wahrnehmungen deutscher oder europäischer Politiker beruhen sondern auch den Input afrikanischer Politiker berücksichtigen.

In beiden Fällen ein Wink mit dem Zaunpfahl: Berücksichtigt unsere Meinung, Erkenntnisse und Erfahrungen – dies ist unser Heimatland!

Keiner zweifelt daran, dass die deutschsprachigen Namibier nicht immer alles richtig gemacht haben, aber wenn man momentan die teilweise fehlende Völkerverständigung in Europa beobachtet, das sich mit der immensen Zuwanderung schwertut, dann wird einem erneut klar, was es kostet – und gekostet hat – elf namibische Volksgruppen, die in weitere Sprachgruppen unterteilt sind, unter einen Hut zu bekommen. Dazu gehören auch die deutschsprachigen Namibier, die oft ausgerechnet die härteste Kritik aus dem Lande ihrer Eltern oder Großeltern ernten.

Die Verständigung hat immer dann am besten geklappt, wenn sich keine Ausländer eingemischt haben.

Und im Grunde trifft dies ähnlich auf die Entwicklungshilfe und Unterstützung zu, die Namibia aus Deutschland zuteilwird. Die besten Berichte und Zahlen, die der deutschen Regierung und EU vorgelegt werden, sind vergeudete Müh‘, wenn in Namibia keiner davon weiß, weil es nicht koordiniert angepackt und entsprechend darüber berichtet wird.

Die schönen Schulen und Rastlager und so vieles mehr, die mit deutschem Geld finanziert werden, gehören im Rahmen einer Gesamtplanung in einen Jahresbericht, der öffentlich zugänglich ist. Damit wird manches böswillige Maul gestopft und andererseits sollte vielen ein Licht aufgehen.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 23 stunden | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...

Zwischen Himmel und Erde

vor 1 tag - 18 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Gescheite Leute haben sich schon den Kopf zerbrochen, ob Namibia eine eigene Fluglinie besitzen sollte oder nicht. Unsere zwei Überseemaschinen und acht Lokalflieger messen sich...

Menschen sind keine Zahl

vor 5 tagen - 14 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Staat hat wahrscheinlich teilweise zu spät reagiert, aber nun will er 250000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen, Geldmittel sind für die Logistik eingeplant worden, für...

Fragliche Prioritätensetzung

1 woche her - 11 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kritik des Oppositionsführers McHenry Venaani an den „exorbitanten“ öffentlichen Ausgaben für hochrangige Staatsvertreter wird von der SWAPO-Regierung zwar als „opportunistischer politischer Aktivismus“ dargestellt. Doch...

Die Erinnerung an Versprechen

1 woche her - 10 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, meinte in der vergangenen Woche anlässlich seiner Rede zur „Lage der Region“, dass Namibier sich die Hand reichen und...

Vom Stellenwert der Frau

1 woche her - 06 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Dass weibliche Interessen in vielen Lebensbereichen zu kurz kommen, ist keine wilde Behauptung, sondern ein Fakt. Und während es unfair wäre, hinter dieser Gegebenheit blanke...

Über die Kunst des Wegsehens

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die mutmaßliche Ohnmacht der Regierung, den Kahlschlag namibischer Bäume zu unterbinden, ist eine fadenscheinige Vortäuschung vermeintlicher Hilflosigkeit, wie man sie in unserem, an lächerliche Ausreden...

Problem mit kaum Beachtung

vor 2 wochen - 31 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Beim Supermarkt um die Ecke stehen sie im Regal und jeder kann sie kaufen: Binden und Tampons sind für die meisten unserer Leser(innen) eine Selbstverständlichkeit....

Dienstleistungen sind gefragt

vor 3 wochen - 29 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Man braucht kein Politwissenschaftler zu sein um festzustellen, dass sich die namibischen Politiker zusehends von ihrer Basis (der Grass Roots-Politik) wegbewegen. Dies passiert u.a. durch...

NHE treibt vor sich hin

vor 3 wochen - 27 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Die Nationale Wohnungsbaugesellschaft NHE hat bekanntgegeben wie viele Wohnungen demnächst erbaut werden sollen – mehr als dreitausend Häuser. Vor nicht allzu langer Zeit war die...