06 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Marschallplan wäre ein Anfang

„Es wird heute viel über Völkermord, Schuld und Verantwortung geredet und geschrieben, aber wenig über Völkerverständigung, die hier (Namibia) in den vergangenen 100 Jahren auch stattgefunden hat“, meint Ilme Schneider und wehrt sich dagegen, als „Gesamtpaket“ beurteilt zu werden.

Indessen macht der namibische Botschafter in Deutschland, Andreas Guibeb, den durchaus vernünftigen Vorschlag, einen Marschallplan für Afrika – spezifisch für Namibia – aufzustellen. Dieser sollte nicht nur auf Beschlüssen und Wahrnehmungen deutscher oder europäischer Politiker beruhen sondern auch den Input afrikanischer Politiker berücksichtigen.

In beiden Fällen ein Wink mit dem Zaunpfahl: Berücksichtigt unsere Meinung, Erkenntnisse und Erfahrungen – dies ist unser Heimatland!

Keiner zweifelt daran, dass die deutschsprachigen Namibier nicht immer alles richtig gemacht haben, aber wenn man momentan die teilweise fehlende Völkerverständigung in Europa beobachtet, das sich mit der immensen Zuwanderung schwertut, dann wird einem erneut klar, was es kostet – und gekostet hat – elf namibische Volksgruppen, die in weitere Sprachgruppen unterteilt sind, unter einen Hut zu bekommen. Dazu gehören auch die deutschsprachigen Namibier, die oft ausgerechnet die härteste Kritik aus dem Lande ihrer Eltern oder Großeltern ernten.

Die Verständigung hat immer dann am besten geklappt, wenn sich keine Ausländer eingemischt haben.

Und im Grunde trifft dies ähnlich auf die Entwicklungshilfe und Unterstützung zu, die Namibia aus Deutschland zuteilwird. Die besten Berichte und Zahlen, die der deutschen Regierung und EU vorgelegt werden, sind vergeudete Müh‘, wenn in Namibia keiner davon weiß, weil es nicht koordiniert angepackt und entsprechend darüber berichtet wird.

Die schönen Schulen und Rastlager und so vieles mehr, die mit deutschem Geld finanziert werden, gehören im Rahmen einer Gesamtplanung in einen Jahresbericht, der öffentlich zugänglich ist. Damit wird manches böswillige Maul gestopft und andererseits sollte vielen ein Licht aufgehen.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Vom Reiz einer Verschwörung

vor 1 tag - 23 August 2019 | Meinung & Kommentare

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, heißt es. Diese Redewendung sollten sich derzeit all jene vor Augen halten, die Generalstaatsanklägerin Martha Imalwa der Rechtsbeugung beschuldigen,...

Verstoß gegen Menschenrecht

vor 2 tagen - 22 August 2019 | Meinung & Kommentare

In der namibischen Verfassung steht unter anderem, dass „wir als Namibier entschlossen sind, eine Verfassung zu verabschieden, die für uns und unsere Kinder… die Errungenschaften...

Öffentliche Meinung ist egal

vor 3 tagen - 21 August 2019 | Meinung & Kommentare

Im Januar 2019 gingen die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht auf die Barrikaden, als das südafrikanische Logistikunternehmen TradePort massenweise in Südafrika abgebautes Mangan vor der Stadt...

Ernst der Lage nicht erkannt

vor 5 tagen - 19 August 2019 | Meinung & Kommentare

In der vergangenen Woche wurde festgestellt, dass die Rinder der Siedlung Sigwe, unweit Katima Mulilos, an der gefürchteten Maul- und Klauenseuche (MKS) erkrankt sind. Reisende...

Wenn Kritik zum Selbstzweck wird

1 woche her - 15 August 2019 | Meinung & Kommentare

Wie man´s macht, macht man´s falsch. So muss es gelegentlich auch Präsident Hage Geingob erscheinen, der quasi seit Amtsantritt mit einer teilweise opportunistischen Fundamentalopposition konfrontiert...

Vom Verlust von Selbstverständnis

1 woche her - 14 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Debatte darüber, ob sich deutschsprachige Namibier durch einen Interessenverband mehr Geltung verschaffen sollen, zeigt, wie sehr wir in der Frage gespalten sind, ob man...

Wählern einen Bären aufbinden

1 woche her - 13 August 2019 | Meinung & Kommentare

Es steht sicherlich jeder Regierung frei in einem Wahljahr den Wählern gegenüber Versprechen abzulegen. Es wäre nicht das erste Mal, dass die namibische Regierung anlässlich...

Das Spiel mit den Ressourcen

vor 2 wochen - 08 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Öffentlichkeit kann doch etwas erreichen. Das wurde gestern bewiesen, als Fischereiminister Bernhard Esau das Sammeln von Weißmuscheln am Strand bei Paaltjies sofort gestoppt hat....

Nicht nur fordern, auch danken

vor 2 wochen - 07 August 2019 | Meinung & Kommentare

In Namibia haben sich scheinbar die Rollen vertauscht: es sind nicht mehr die Einwohner, die gewisse Dienste vom Staat erwarten dürfen, sondern hat der Staat...

Fehlende Erklärung weckt Neugier

vor 2 wochen - 05 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Tage sind vorbei als sich die Mehrheit des Landes einfach von der Meinung des einzelnen Politikers hat leiten lassen. Genügend Umfragen belegen mittlerweile, dass...