30 April 2009 | Wirtschaft

"Markt wird sich erholen"

Windhoek - "Jetzt ist in Namibia die beste Zeit angebrochen, im Immobilienmarkt zu investieren", sagte Namene Kalili, Forschungs- und Marketingmanager von FNB Namibia, gestern bei einer Pressekonferenz in Windhoek.

Kalili stellte den FNB-Häuserindex vor und kam zum Fazit: Der Immobilienmarkt (die Nachfrage) werde sich trotz der weltweiten Finanzrezession wieder erholen. Kalili begründete diese Aussage damit, dass die Zinsen zurzeit "günstig" seien, da die Zinsrate in den vergangenen vier Monaten um 250 Basispunkte gesenkt wurde. Dies sporne Namibier an, Darlehen zu nehmen. "Die Zinsen werden weiterhin sinken", betonte er. Zudem, so Kalili weiter, seien die Gehälter aller Staatsangestellten erhöht worden. Diese Kräfte seien zurzeit dabei, dieses Geld landesweit in Immobilien zu investieren. Des Weiteren erwarte FNB, dass 30 Prozent der Steuererleichterung von 600 Millionen Namibia-Dollar in den Häusermarkt fließen würden.

Kalili zufolge hat es in den ersten neun Monaten des Jahres 2008 ein "generelles Wachstum" im Immobilienmarkt gegeben. Im Oktober seien die meisten Häuser verkauft worden: 537 Einheiten waren es in ganz Namibia. Ab Dezember sei diese Anzahl drastisch gefallen. Im letzten Monat 2008 seien nur 172 Einheiten verkauft worden, im Januar dieses Jahres seien es lediglich 75 gewesen. Im Februar habe es aber wieder einen Aufschwung gegeben. Landesweit wurden 197 Einheiten verkauft. "Die Leute sind wegen der Finanzrezession ab Dezember vorsichtig geworden, doch sie trauen sich nun wieder, Häuser zu kaufen", erklärte Kalili weiter. Der Großteil aller Häuser wurde im genannten Zeitraum in und in der Umgebung um Windhoek gekauft. Vor allem Okahandja ziehe zurzeit große Investitionen an.

Laut dem Manager sind die Häuserpreise im vergangenen Jahr in ganz Namibia um zwei Prozent gestiegen. Im Nachbarland Südafrika seien die Preise im gleichen Zeitraum um jedoch fünf Prozent angehoben worden. "Die Durchschnittspreise für kleine Häuser (Wert zwischen 100000 und 400000 N$) haben sich kaum geändert und bleiben bei rund 248000 Namibia-Dollar. Die Preise der Häuser der Mittelklasse (Wert zwischen 400000 und 800000 Namibia-Dollar) sind um 0,2 Prozent auf 561000 Namibia-Dollar gefallen", betonte der Manager. Den größten Anstieg sah er jedoch in der Preisklasse der großen Häuser (Wert zwischen 800000 und 1,5 Mio. Namibia-Dollar): Diese seien durchschnittlich um 20 Prozent auf nahe zu 1,2 Mio. Namibia-Dollar gestiegen.

Diesen erheblichen Anstieg begründete Kalili mit vielen Ausländern, die zurzeit Immobilien in Namibia kaufen würden. So sei die Küstenumgebung (vor allem Swakopmund und Walvis Bay) wegen des Bergbaus - vor allem des Urans - beliebt geworden. Viele Ausländer hätten Barreserven und würden dort große oder teure Häuser erstehen. "Besonders die Angolaner kaufen namibische Häuser wie Bonbons", erklärte Kalili. Diese Ausländer hätten erhebliche Reserven - in US-Dollar. "Für die Angolaner ist es billiger ein Haus in Namibia zu kaufen, als im eigenen Land für ein Jahr die Monatsmiete zu zahlen", so Kalili. Diese Ausländer bezahlten den Großteil der Immobilien in bar.

Gleiche Nachricht

 

Weitere Gelder aus Deutschland für Namibias Entwicklung

vor 21 stunden | Wirtschaft

Von Katharina Moser, WindhoekDeutschland und Namibia haben eine Vereinbarung zu weiterer finanzieller Kooperation getroffen. Deutschland will damit die Umsetzung der Entwicklungsziele in Namibia unterstützen. Die...

Stadt Windhoek stellt Etat vor

vor 2 tagen - 12 Mai 2021 | Wirtschaft

Von Steffi Balzar, Windhoek Die Stadt Windhoek gab am vergangenen Donnerstag bekannt, dass sich deren geplanter Etat für das Finanzjahr 2021/2022 auf 4,9 Milliarden Namibia-Dollar...

Africa Briefs

vor 2 tagen - 12 Mai 2021 | Wirtschaft

Zambia: Progress with bail-out loan programmeZambia's finance ministry said it had reached a broad agreement with the International Monetary Fund (IMF) on macroeconomic parameters, fiscal...

Regierung will Swakopmund-Hotel kaufen

vor 2 tagen - 12 Mai 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NMH/km) - Die namibische Regierung will das Swakopmund-Hotel kaufen und hat dafür 135 Millionen N$ bereitgestellt. Dies teilte der Minister für staatliche Unternehmen, Leon...

Neue Handelsstrategie mit den USA

vor 3 tagen - 11 Mai 2021 | Wirtschaft

Von Katharina MoserWindhoekBei einer feierlichen Zeremonie am gestrigen Montag haben die Wirtschaftsministerin von Namibia, Lucia Iipumbu, und die US-Botschafterin Lisa Johnson die Strategie des African...

NAMPA macht Verluste

vor 3 tagen - 11 Mai 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NAMPA/km) - Nach eigenen Angaben hat die namibische Nachrichtenagentur Namibia Press Agency (NAMPA) im Finanzjahr 2018/2019 7,7 Millionen Namibia-Dollar Verluste gemacht. Der Generalrechnungsprüfer Junias...

Massive increase in labour complaints

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Wirtschaft

The ministry of labour, industrial relations and employment creation in the 2020/21 financial year facilitated payments amounting to more than N$1.8 million on behalf of...

Africa urges patience on vaccine patent waiver

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Wirtschaft

NAIROBI - The African Union's health agency has welcomed US president Joe Biden's decision to waive intellectual property rights for Covis-19 vaccines, but counselled patience...

Den Privatsektor fördern

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NAMPA/km) - Die Ministerin für Industrialisierung und Handel, Lucia Iipumbu, gab sich bei einem Beratungstreffen in Omuthiya überzeugt, man müsse die Zusammenarbeit des öffentlichen...

Global Covid deaths worse than thought

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Wirtschaft

The Covid-19 pandemic has caused nearly 6.9 million deaths across the world, more than double the number officially recorded, a new analysis from the University...