26 November 2021 | Landwirtschaft

Mangel an gesunder Ernährung

Knapp 13 000 Namibier können sich keine gesunden Produkte leisten

Sie sind schlicht weg zu arm: Ein aktueller Bericht der Vereinten Nationen macht deutlich, dass an die 13 000 Menschen in Namibia unter einer unausgewogenen Ernährung leiden – während in Deutschland nicht eine Person davon betroffen ist.

Von Lea Dillmann

Windhoek/Rom

Die Rede ist von einem Anteil von 0,51 Prozent der Bevölkerung in Namibia, der sich keine gesunde Ernährung leisten kann. Das betrifft immerhin 12 720 Menschen, wie aus einem aktuellen Bericht der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hervorgeht. Reduziert sich das Einkommen jedes Einzelnen um ein Drittel, sind weitere 3 493 Personen (0,14 Prozent der Bevölkerung) von einer unausgewogenen Ernährung betroffen. Zum Vergleich: In Deutschland kann sich nach Angaben der FAO jeder Mensch eine gesunde Ernährung leisten – auch dann, wenn sich das Einkommen um ein Drittel reduziert. Weltweit sollen etwa drei Milliarden Menschen nicht in der Lage sein, sich ausgewogen zu ernähren. Das entspricht rund 35 Prozent der Weltbevölkerung. Der Bericht der FAO schätzt, dass rund eine Milliarde Menschen hinzukommen, wenn Krisen ihr Einkommen um ein Drittel senkt. Darüber hinaus könnten die Lebensmittelkosten für bis zu 845 Millionen Menschen steigen, wenn kritische Verkehrsverbindungen unterbrochen werden. Pandemie deckt Misstände auf „Die Pandemie hat sowohl die Widerstandsfähigkeit als auch die Schwäche unserer Agrarwirtschaft aufgezeigt“, sagte FAO-Generaldirektor Qu Dongyu im Rahmen der Präsentation des Berichts am Dienstag. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie sei das Ziel der Vereinten Nationen, Hunger und Unterernährung bis 2030 zu beenden, nicht realisitisch gewesen. Herausforderungen wie Klimaveränderungen, Pflanzen- und Tierkrankheiten aber auch Kriege würden zunehmen und hätten die Nahrungsmittelversorgung zuletzt wesentlich erschwert. Lieferketten würden unterbrochen, Lebensmittelpreise steigen. Die FAO fordert deshalb die Länder dazu auf, ihre Agrar- und Ernährungssysteme widerstandfähriger gegen plötzlich eintretende Krisen aufzustellen. Ohne Vorbereitung würden Notlagen wie die Pandemie weiterhin für Nahrungsmittelknappheit sorgen. Auch wenn Namibia als eines der stabilsten Länder Afrikas gilt, ist der Zugang zu gesunden Lebensmitteln nicht für alle Menschen garantiert. Das Land produziert laut dem Welternährungsprogramm der Ernährungshilfe der Vereinten Nationen etwa 40 Prozent der Nahrung, die es konsumiert. Damit ist Namibia stark von Importen abhängig. Das hat zur Folge, dass Preisschwankungen die Verfügbarkeit von Lebensmitteln einschränken. 80 Prozent der Bevölkerung sind zur Deckung ihres Nahrungsbedarfs auf Märkte angewiesen. Auch Kleinbauern können aufgrund wiederkehrender Dürren sich nicht immer selbst versorgen.

Gleiche Nachricht

 

Mangel an gesunder Ernährung

1 woche her - 26 November 2021 | Landwirtschaft

Von Lea DillmannWindhoek/RomDie Rede ist von einem Anteil von 0,51 Prozent der Bevölkerung in Namibia, der sich keine gesunde Ernährung leisten kann. Das betrifft immerhin...

Denker im Interview

vor 4 wochen - 08 November 2021 | Landwirtschaft

Die AZ hat mehrfach über die Situation auf den Farmen Ameib, Brabant und Davib-Ost geschrieben, die von illegalem Kleinbergbau und Wilderei betroffen sind. Dies hatte...

Kleinbergbau gerät aus dem Ruder

vor 1 monat - 05 November 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, Windhoek/Ameib/ReutlingenDass die teils ungenehmigten Aktivitäten von Kleinminern im Erongo ein kontroverses Politikum sind, ist allgemein bekannt. Zuletzt hat das Thema auf den...

Namibia stoppt Einfuhr von Lebend-Geflügel und Geflügelprodukten

vor 1 monat - 02 November 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - Das Landwirtschaftsministerium hat bekanntgegeben, den Import und den Verkauf im Inland von lebendem Geflügel und Geflügelprodukten aus Deutschland und den Niederlanden auszusetzen....

„Devil’s Claw“ rettet die weggebrochenen Einnahmen

vor 1 monat - 29 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Die namibische Stiftung Nyae Nyae („Nyae Nyae Development Foundation of Namibia”) unterstützt die Menschen in den Naturschutzgebieten Nyae Nyae und N?a Jaqna beim Verkauf der...

Sandige Böden fruchtbar machen

vor 1 monat - 29 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - Vom 23. bis 30. September hat eine Gartenbauschulung für Farmer rund um die Orte Rundu, Kongola und Katima Mulilo stattgefunden. Die Schulung...

GIZ-Projekt zu Buschmasse abgeschlossen

vor 1 monat - 25 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, WindhoekVertreter der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der namibischen Universität für Wissenschaft und Technik (NUST) und des Umweltministeriums haben am Freitag...

Eloolo erneut geschlossen

vor 1 monat - 20 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von T. Haidula & F. Steffen, Oshakati/WindhoekDas namibische Unternehmen Kiat Investments Holdings, das einen 25-Jahre-Vertrag für den Betrieb des Eloolo-Schlachthofs in Oshakati erhalten hatte, wird...

Essenspenden zum Welternährungstag

vor 1 monat - 19 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Swakopmund (led/Nampa) - In Namibia haben rund 330 000 Menschen keinen gesicherten Zugang zu Nahrung. Des Weiteren haben rund 440 000 Menschen einen mäßig sicheren...

Uran: „Das geht einfach nicht!“

vor 1 monat - 15 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen und Brigitte Weidlich, Windhoek Dr. Roy Miller, der ehemalige Direktor des Geologischen Vermessungsdienstes im namibischen Ministerium für Bergbau und Energie (MME), ist...