23 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Mangan: Die Unsicherheit bleibt

Lüderitzbuchter wollen Petition an Regierung richten

Windhoek (ste/NMH) - Nach einer öffentlichen Versammlung am vergangenen Montagabend, sehen sich die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht von neuen Fragen konfrontiert. Die Einwohner sorgen sich zunehmend über das Manganerz-Exportvorhaben zweier südafrikanischer Firmen aus der Umgebung von Kuruman im Nord-Kap, die das Erz aus Südafrika zum Hafen in Lüderitzbucht verfrachten und von dort aus hauptsächlich nach China ausführen wollen.

Mehr als 200 Interessenträger nahmen an der Versammlung teil und berieten sich über die Auswirkungen eines solchen Exports auf das städtische Frischwasser sowie das Meer, aber auch insbesondere um die bestehenden Aquakultur-Entwicklungen und lokale Fischindustrie sowie das lokale Tourismusangebot und tangierende Handelssektoren. Insofern war es eine Wiederholung der ersten Versammlung, die eine der Umweltagenturen, Geo Polution Industries - GPI ist Vertreter einer der Exporteure, Pektranam Logistics -, bereits am 3. Dezember 2018 veranstaltet hatte.

Allerdings wurden diesmal zornige Forderungen laut: die Einwohner verlangen Antworten von TradePort, welches bereits am 1. Januar erste Lieferungen nach Lüderitzbucht geschafft hatte, obwohl sie sich noch nicht in Besitz einer fertigen Umweltverträglichkeitsstudie, geschweige einer entsprechenden Bescheinigung, befanden. Ähnlich wollte man von der Hafenbehörde NamPort sowie der städtischen Verwaltung wissen, wodurch solch voreilige Beschlüsse und Verladungen zustande kamen?

Einer der Einwohner, Reginald Hercules, schlug vor eine Petition an den namibischen Staatspräsidenten Hage Geingob, sowie Umweltminister Pohamba Shifeta und den Minister für Staatsbetriebe, Leon Jooste, zu richten. Austernfarmer Jason Burgess bekam bisher keine Antwort auf die Frage, wer die ersten Lieferungen erlaubt habe? „Wird das jetzt einfach unter den Teppich gekehrt?“ wollte er wissen.

Der Versammlungsvorsitzende Crystal Jantjie verlangt dringend Antworten auf die vielen Fragen. NamPort will diese „demnächst“ verschaffen, während GPI vieles bereits am 29. Januar klären will.

Gleiche Nachricht

 

Verlierer der Tierwelt: Welt-Pangolin-Tag will Schutz der Schuppentiere fördern

vor 1 tag - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

„Tannenzapfen mit Füßen“ oder „Mini-Drache“ wird er auch liebevoll genannt – doch so schön die Bezeichnungen für den Pangolin sind, so sehr ist er auch...

Belohnungskonzept punktet

vor 1 tag - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoekEs ist nur wenige Tage her, dass in Malaysia eine Rekordsumme von knapp 30 Tonnen tiefgefrorenen Pangolinen konfisziert wurde. Gemäß der internationalen Organisation...

Löwe bei Okondjatu erlegt

vor 1 tag - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (cev) – Offenbar ist ein männlicher Löwe in der Gegend zwischen Okakarara und Otjinene erschossen worden. Das geht aus anonymen Hinweisen hervor, die allerdings...

Ministerium bestätigt Vogelgrippe

vor 2 tagen - 14 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Lüderitzbucht (nic) – Das Landwirtschaftsministerium hat den Ausbruch der „ersten Vogelgrippe in Namibia“ gestern offiziell in einer schriftlichen Mitteilung bekanntgegeben und bezieht sich damit auf...

Öl-Leck hat schwere Folgen

vor 3 tagen - 13 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von AltenWindhoekDas zu Monatsbeginn entdeckte Öl-Leck auf einem Windhoeker Gelände der Molkerei Namibia Dairies hat die gesamte Wasseraufbereitung der Hauptstadt lahmgelegt. „Allerdings wurden...

Länderübergreifend Wilderei eindämmen

vor 3 tagen - 13 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Um Wilderei weiter eindämmen zu können, müssten vor allem die Menschen in den betroffenen Gegenden den Wert der Wildtiere erkennen und gewillt...

Hyänen-Umsiedlung: „Nur kurzfristige Lösung“

vor 4 tagen - 12 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der Treuhandfonds Brown Hyena Research Project (BHRP) äußert seine Bedenken, dass die Wilden Pferde Namibias durch eine Umsiedlung der in der Garub-Ebene...

Mehrfachtätern das Handwerk legen

vor 4 tagen - 12 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekEine „lukrative, internationale Industrie“ nannte Umweltminister Pohamba Shifeta die Wildtierkriminalität und insbesondere die Wilderei, durch die nicht nur einige der bedeutendsten Tierarten...

Letztes Fohlen verendet

vor 5 tagen - 11 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (nic) – Das fünfte und damit aktuell letzte Fohlen der Wilden Pferde in der Garub-Ebene bei Aus ist Ende vergangener Woche von Hyänen gerissen...

Vogelgrippe als Ursache für Pinguin-Sterben bestätigt

vor 5 tagen - 11 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Lüderitzbucht (er) – Das Massensterben der Brillenpinguine auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht ist die schlimmste Krise für diese Tierart seit dem Kollaps der Sardinenpopulation vor...