23 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Mangan: Die Unsicherheit bleibt

Lüderitzbuchter wollen Petition an Regierung richten

Windhoek (ste/NMH) - Nach einer öffentlichen Versammlung am vergangenen Montagabend, sehen sich die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht von neuen Fragen konfrontiert. Die Einwohner sorgen sich zunehmend über das Manganerz-Exportvorhaben zweier südafrikanischer Firmen aus der Umgebung von Kuruman im Nord-Kap, die das Erz aus Südafrika zum Hafen in Lüderitzbucht verfrachten und von dort aus hauptsächlich nach China ausführen wollen.

Mehr als 200 Interessenträger nahmen an der Versammlung teil und berieten sich über die Auswirkungen eines solchen Exports auf das städtische Frischwasser sowie das Meer, aber auch insbesondere um die bestehenden Aquakultur-Entwicklungen und lokale Fischindustrie sowie das lokale Tourismusangebot und tangierende Handelssektoren. Insofern war es eine Wiederholung der ersten Versammlung, die eine der Umweltagenturen, Geo Polution Industries - GPI ist Vertreter einer der Exporteure, Pektranam Logistics -, bereits am 3. Dezember 2018 veranstaltet hatte.

Allerdings wurden diesmal zornige Forderungen laut: die Einwohner verlangen Antworten von TradePort, welches bereits am 1. Januar erste Lieferungen nach Lüderitzbucht geschafft hatte, obwohl sie sich noch nicht in Besitz einer fertigen Umweltverträglichkeitsstudie, geschweige einer entsprechenden Bescheinigung, befanden. Ähnlich wollte man von der Hafenbehörde NamPort sowie der städtischen Verwaltung wissen, wodurch solch voreilige Beschlüsse und Verladungen zustande kamen?

Einer der Einwohner, Reginald Hercules, schlug vor eine Petition an den namibischen Staatspräsidenten Hage Geingob, sowie Umweltminister Pohamba Shifeta und den Minister für Staatsbetriebe, Leon Jooste, zu richten. Austernfarmer Jason Burgess bekam bisher keine Antwort auf die Frage, wer die ersten Lieferungen erlaubt habe? „Wird das jetzt einfach unter den Teppich gekehrt?“ wollte er wissen.

Der Versammlungsvorsitzende Crystal Jantjie verlangt dringend Antworten auf die vielen Fragen. NamPort will diese „demnächst“ verschaffen, während GPI vieles bereits am 29. Januar klären will.

Gleiche Nachricht

 

Pinguin-Sterben auf Halifax-Insel ist zurückgegangen

vor 6 tagen - 11 April 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Lüderitzbucht (er) – Das Sterben von Brillenpinguinen an den Folgen des vogelgrippeartigen Virus H5N8 soll in den vergangenen Wochen auf der Halifax-Insel vor der Südküste...

Anlaufstellen für Recycling

1 woche her - 09 April 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekDie Idee sei den Projektpartnern während der landesweiten Säuberungskampagne im Mai vergangenen Jahres gekommen: Zusammen haben die Unternehmen Rent-A-Drum und Plastic Packaging...

Etoscha-Ausreißer sicher in Nationalpark zurückgebracht

1 woche her - 05 April 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Ondangwa (Nampa/nic) – Ein Nashorn, das aller Wahrscheinlichkeit nach aus dem Etoscha-Nationalpark ausgebrochen war, wurde Mittwochabend erfolgreich gefangen und zurück in den Park gebracht. Dies...

Kameldornbäume auf Tour durch Namibia

1 woche her - 05 April 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Einen ganz besonderen Gast haben von nun an die Reisegruppen von ATC Namibia auf ihren Rundfahrten durch das Land – denn jeder...

Mehr als 245000 Tüten Müll

1 woche her - 04 April 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoekDie Säuberungskampagne 2018 hat einen erheblichen Beitrag für die Sauberkeit und Gesundheit geleistet“, fasste Mbueta Ua-Ndjarakana, Staatssekretär des Informationsministeriums, am Dienstag bei der...

Ugab-Farmer erhalten Zugang zu Wasser

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Uis (nic) – Eine Initiative im Kampf gegen den Mensch-Tier-Konflikt: Die De-Rust-Farm im Ugab-Rivier in der Kunene-Region verfügt seit kurzem über ein funktionierendes Bohrloch und...

Umweltminister stoppt Sandabbau

vor 2 wochen - 01 April 2019 | Natur & Umwelt

Uukwangula/Windhoek (Nampa/ste) - Das Ausmaß des scheinbar rücksichtslos ausgeführten Sandabbaus im Norden Namibias (hauptsächlich in den Regionen des Ovambolandes) hatte zum Ende des vergangenen Jahres...

Moratorium gegen Holzfällen wird zur Farce

vor 2 wochen - 29 März 2019 | Natur & Umwelt

Beobachter und Einheimische aus den Ost- und West-Kavango-Regionen behaupten in Gesprächen mit der NMH, dass der Holzvorrat im Kavango trotz massiver Transporttätigkeit nicht abnimmt. Dies...

Emsiges Treiben in der Kavango Region

vor 2 wochen - 29 März 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. SteffenWindhoek Das Mururani-Heck, welches der Umwelt- und Veterinärkontrolle an der Stelle dienen soll, wo die B8-Hauptstraße zwischen Grootfontein und...

Jagdsaison in den Startlöchern

vor 2 wochen - 28 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek Laut der Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) findet die diesjährige Jagdsaison auf kommerziellen Farmen sowie in registrierten Hegegebieten,...