20 Juni 2019 | Polizei & Gericht

Makler verliert Rechtsstreit

Ausländischer General erstreitet Rückzahlung von 12,3 Millionen N$

Das Obergericht hat einen ehemaligen Immobilienmakler aus Swakopmund zur Zahlung von 12,3 Millionen N$ an einen General in der Demokratischen Republik Kongo verurteilt und damit einen über acht Jahre andauernden Rechtsstreit vorerst beendet.

Von Marc Springer

Windhoek

Hintergrund ist eine Klage des Generals Francois Olenga, der nach eigener Aussage im Januar 2010 dem Antragsgegner Erwin Sprangers eine Summe von 900000 US$ überwiesen hat, mit denen die Entwicklung von zwei seiner Grundstücke in Swakopmund bzw. der mögliche Erwerb zusätzlicher Immobilien in der Ortschaft hätten finanziert werden sollen. Olenga zufolge habe er eine entsprechende Abmachung mit Sprangers getroffen, wonach jener als sein Agent fungieren und die ihm überwiesene Summe solange habe verwalten sollen, bis das Bauvorhaben realisiert werden könne.

Da Spranger jedoch nicht wie vereinbart, regelmäßig über die Fortschritte der Initiative informiert habe, habe er (Olenga) die Abmachung aufgekündigt und sein Geld zurückverlangt. Anschließend habe der Beklagte jegliche Kommunikation eingestellt und sich von Kollegen seines Arbeitgebers Kintscher Estates verleugnen lassen, als er (Olenga) nach Swakopmund gereist sei, um Sprangers dort zur Rede zu stellen. Ungeachtet dessen, sei es ihm gelungen, den Antragsgegner zu orten, der sich in der Zwischenzeit einen Bart habe wachsen und die Haare rosa habe färben lassen, um nicht erkannt zu werden.

Obwohl Sprangers versprochen habe den Betrag unverzüglich zurückzuzahlen, sei dies bis heute nicht geschehen und habe Anlass zu der gegen ihn eingereichten Klage gegeben.

Sprangers hatte diese Version dementiert und vorgebracht, das Geld stamme aus der Veräußerung einer chinesischen Vase im Werte von 10 Millionen N$, die ein anonymer Käufer von ihm erworben habe. Olenga habe für seine Vermittlung dieses Geschäfts 500000 N$ von ihm erhalten und im Gegenzug zwei Asiaten nach Swakopmund geschickt, die die Vase bei ihm abgeholt und zu dem Käufer ins Ausland verfrachtet hätten.

Diese Darstellung hält Richter Thomas Masuku in seinem vor kurzem ergangenen Urteil für höchst unwahrscheinlich und unglaubwürdig. Dabei erinnert er daran, dass Sprangers weder seine Frau noch andere Personen als Zeugen benannt habe, die die Existenz der Vase hätten bestätigen können. Ferner habe er weder eine Ausfuhrgenehmigung noch andere Unterlagen vorgelegt, mit denen er den Besitz der Vase oder den Verkauf derselben hätte belegen können. Darüber hinaus sei kaum denkbar, dass Sprangers riskiert hätte, die Vase zwei ihm unbekannten Asiaten zu überlassen und diesen zu trauen, das wertvolle Stück einem ihm ebenfalls unbekannten Käufer zukommen zu lassen.

Demnach kam Masuku zu dem Ergebnis, dass die Version des Beklagten eine frei erfundene Schutzbehauptung war und verurteilte ihn dazu, Olenga umgerechnet 12,3 Millionen N$ zurückzuzahlen.

Gleiche Nachricht

 

Möller-Prozess weiter verzögert

vor 2 tagen - 18 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Der seit über zwei Jahren stagnierende Prozess um die Ermordung des 50-jährigen Hans-Jörg Möller wird sich um weitere sieben Monate verzögern. Weil...

Gericht ahndet Tochter-Mord

vor 2 tagen - 18 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/ms) – Ein ehemaliger Soldat, der vor über zwei Jahren seine fünfjährige Tochter im Goreangab-Damm ertränkt hat, ist gestern am Obergericht zu einer Haftstrafe...

UNAM verklagt Ex-Dozentin

vor 2 tagen - 18 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Die Universität von Namibia (UNAM) hat eine ehemalige Dozentin auf Rückzahlung von 624000 N$ verklagt, die sie ihr angeblich während eines Auslandsstudiums...

Illegale Siedler setzen sich zur Wehr

vor 3 tagen - 17 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Rundu (Nampa/cev) – Die Polizei musste eingreifen, nachdem es am Dienstag in Rundu zu einer Konfrontation zwischen illegalen Siedlern und einem Gerichtsvollzieher gekommen ist.Angeblich hatten...

Geschäftsmann droht Haftstrafe

vor 3 tagen - 17 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/ms) – Einem Geschäftsmann droht eine lange Haftstrafe, nachdem er gestern wegen Mordes, versuchten Mordes, illegalen Waffenbesitzes und Justizbehinderung schuldig gesprochen wurde. Die Verurteilung...

Ausländer werden weiterhin schikaniert

vor 3 tagen - 17 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDas seit über einem Jahr laufende Verfahren hat vor kurzem mit einer Einigung zwischen dem Innenministerium und dem aus Nigeria stammende Geschäftsmann...

Schein-Devisenhändler erhalten Kaution

vor 4 tagen - 16 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) - Zwei selbsternannte Devisenhändler, die eines Verstoßes gegen das Bankengesetz in vier Fällen angeklagt sind, haben am Montag am Magistratsgericht in Windhoek beide...

Drogen sind „soziales Übel“

vor 4 tagen - 16 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Von Clemens von Alten, WindhoekDie Polizei macht sich wegen des Drogenkonsums der Namibier große Sorgen: „Am vergangenen Wochenende hat es auffällig viele Festnahmen wegen Cannabis...

Geingob: Neues Hauptquartier erspart Polizei Mietkosten

vor 5 tagen - 15 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/cev) – Mit mehreren Millionen Namibia-Dollar an ersparten Mietkosten hat Präsident Hage Geingob den Neubau eines Polizeihauptquartiers gerechtfertigt. Anlass seiner Worte war die offizielle,...

Polizei: Gewehre geklaut – Arbeitgeber bestohlen

vor 5 tagen - 15 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) – In Karasburg sollen zwei Angestellte ihren Arbeitgeber beklaut haben, während in Windhoek Einbrecher drei Jagdgewehre stehlen konnten. Das geht aus dem gestern...