03 Februar 2020 | Wetter

Machbarkeitsstudie lange überfällig

Wasserversorgung in Namibia und für Botswana

Die langfristige Trinkwasserversorgung der zentralen Küste und Windhoek erfordert eine umfassende Studie, bei der sämtliche Möglichkeiten und Aspekte untersucht werden. Wenn das Projekt übereilig angepackt wird, kann dies viele negative Auswirkungen mit sich bringen, heißt es.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Den Ansatz, dass eine übereilte Studie sich negativ auswirken könne, betonte Alpheus !Naruseb, Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF), vor kurzem in Windhoek. Anlass dafür war ein zweitägiger Workshop, bei dem eine in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie besprochen wurde. Langfristige Lösungen sollen erforscht werden, um die Wasserversorgung der zentralen Küste und der Hauptstadt Windhoek zu sichern. Die Studie wird in Zusammenarbeit mit der deutschen KfW-Entwicklungsbank erstellt (AZ berichtete).

Allerdings gestand !Naruseb ein, dass die Machbarkeitsstudie verspätet sei und „schon im vergangenen Jahr hätte durchgeführt werden müssen“. Der Minister meinte dann: „Diese Feststellung muss aber in dem Kontext verstanden werden, dass der Wasserbedarf unsere entwickelten Quellen nun endgültig übertroffen hat.“ Darüber hinaus betonte er die inhärenten Konsequenzen: „Die Finanzierung eines kombinierten Projekts zur Versorgung der Küstengebiete sowie Windhoek und Umgebung, dürfte nicht weniger als zehn Milliarden Namibia-Dollar verschlingen, daher muss die finanzielle Tragbarkeit gebührend geprüft werden.“

Wegen der exponentiell steigenden Kosten würden mehrere Möglichkeiten untersucht, wie beispielsweise, ob Windhoeks Trinkwasser von einer Entsalzungsanlage oder dem Okavango-Fluss gewonnen werden soll? „Die Optionen rundum das Thema Entsalzung sind sehr komplex“, sagte !Naruseb und fügte hinzu: „Wir untersuchen auch den Kauf und die Erweiterung der Orano-Entsalzungsanlage (bei Wlotzkasbaken). Wird das die Lösung für unser Wasserproblem sein oder bauen wir eine eigene Anlage?“, stellte er die Frage.

Die Wassersituation in Windhoek beschrieb der Minister als „Anlass zur Sorge“. Besonders wegen des unbedeutenden Zuflusses, den die meisten Stauseen bisher während der diesjährigen Regensaison verzeichnet hätten. !Naruseb gab diesbezüglich einige Statistiken und Prognosen bekannt. Demnach rechnet das Ministerium damit, dass das Trinkwasserdefizit des Küstengebiets bis 2050 in der Größenordnung von 36 Millionen Kubikmetern pro Jahr liegen werde. „Entsprechend zusätzliche Wassermengen, die die Stadt Windhoek in demselben Zeitraum benötigt, liegen bei 32 Millionen Kubikmetern pro Jahr“, sagte er weiter.

Ferner würde auch der mögliche Bedarf der Stadt Gaborone in Botswana in Betracht genommen; dies entspreche etwa zusätzlichen 20 Millionen Kubikmeter pro Jahr. „Sollte es sich als nachhaltig erweisen, kann Trinkwasser gemäß eines bilateralen Abkommens zur Hauptstadt im Nachbarland transportiert werden“, sagte er.

Allerdings sieht auch !Naruseb ein, dass das Entsalzen von Wasser und der Transport desselben viel Kostenaufwand beinhalte, weshalb der Wassertarif dann „höher als normal“ ausfallen würde. Da sich die Gewinnung von Trinkwasser durch Entsalzung aufgrund eines hohen Stromaufwands zusätzlich verteuern würde, würden sich Fachkräfte mit dem staatlichen Stromversorger NamPower über die Nutzung von Photovoltaik-Solarenergie beraten. Schließlich sei Namibia reichlich mit Sonnenenergie gesegnet, wodurch die Entsalzungsanlage mit alternativ-gewonnenem Strom gespeist werden könne, so der Minister.

Gleiche Nachricht

 

Regen in der Namib - Wetterleuchten an der Küste...

vor 1 monat - 05 Mai 2021 | Wetter

Vereinzelte Regenschauer zum Ende der diesjährigen Saison haben am Sonntagabend bzw. Montagmorgen viele Namibier in zahlreichen Landesteilen erfreut. Eine rekordverdächtige Regenmenge wollen Einwohner wenige Kilometer...

Wassernot in Kunene – Lage in Okapare ist „kritisch“

vor 1 monat - 29 April 2021 | Wetter

Swakopmund/Epupa (er) • Die Dürre in der Kunene-Region ist gravierend: Das Grundwasser ist in vielen Teilen derart gesunken, dass Bohrlöcher und Brunnen austrocknen. Koos Verwey...

Hitzewelle an der Küste: kein Ende in Sicht

vor 2 monaten - 16 April 2021 | Wetter

Swakopmund (er) - Rekordverdächtig hohe Temperaturen wurden in dieser Woche an der gesamten namibischen Küste gemeldet - und bislang ist bei der andauernden Hitzewelle kaum...

Hitzewelle sucht Küste heim

vor 2 monaten - 13 April 2021 | Wetter

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Das Wetteramt warnt: An der namibischen Küste und in der Wüste herrschen windige und sehr heiße Wetterbedingungen und Sandstürme. Früher als...

Weiterer Regen im Land verzeichnet

vor 2 monaten - 01 April 2021 | Wetter

Dieses Satellitenbild vom 28. März zeigt das Hoarusib-Rivier, wie es ins Meer mündet. Auch das Ugab-Rivier hat nach guten Regenfällen im Auffanggebiet gestern Vormittag Wasser...

Goantagab-Rivier erreicht Madisa im Damaraland

vor 2 monaten - 25 März 2021 | Wetter

Swakopmund/Windhoek (er) - Erneut wurden zu Wochenbeginn aus mehreren Landesteilen ergiebige Niederschläge gemeldet. Laut dem Wetternetzwerk SASSCAL wurden am Dienstag 18,7 mm bei der Station...

Eine Straße im Etoscha-Nationalpark vorübergehend geschlossen

vor 2 monaten - 24 März 2021 | Wetter

Ein Teil der Pad im Etoscha-Nationalpark zwischen Twee Palms und Aroe ist wegen Überschwemmungen zeitlich geschlossen. Das teilte das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und...

DER Norden kann weiterhin mit RegenFÄLLEN rechnen

vor 3 monaten - 17 März 2021 | Wetter

Gute Regenaussichten im Norden: So war der Himmel am gestrigen Morgen in Ondangwa gefärbt. Laut dem Wetteramt kann der zentrale Norden weiterhin über die nächsten...

Erster guter Regen erfreut Farmer im Nordwesten Namibias

vor 3 monaten - 16 März 2021 | Wetter

Swakopmund/Windhoek (er) - Einige Teile des Nordwesten Namibias haben zum ersten Mal während der diesjährigen Regensaison ergiebige Niederschläge verzeichnet - und es werden noch weitere...

Wetteramt warnt vor Ostwind

vor 3 monaten - 02 März 2021 | Wetter

Swakopmund/Windhoek (er) - Das namibische Wetteramt hat vor Ostwindbedingungen gewarnt, die im Laufe der Woche an der Küste eintreten sollen. Es werden nicht nur starke...