14 November 2017 | Natur & Umwelt

Löwenrudel wird umgesiedelt

Umweltministerium will nach Massentötung von Vieh aktiv werden

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus will das aus 10 bis 15 Mitgliedern bestehende Löwenrudel umsiedeln, das vor kurzem 86 Ziegen und Schafe im Hegegebiet Torra gerissen hat. An dem Verlust der Nutztiere tragen die betroffenen Viehzüchter laut Ministerium eine Mitschuld.

Von Marc Springer, Windhoek

In einer gestern veröffentlichten Mitteilung weist der Pressesprecher des Ministeriums, Romeo Muyunda, darauf hin, das Ministerium habe sofort eine Untersuchung eingeleitet, nachdem die 86 Tiere am Mittwoch in einem Kraal auf der Nahe Grootberg gelegenen Farm Avante Post in der Kunene-Region gerissen wurden.

Diese habe ergeben, dass das seit einiger Zeit in der Gegend ansässige Löwenrudel für den Tod der Ziegen und Schafe verantwortlich sei. Der Angriff sei vermutlich dadurch ausgelöst worden, dass es in dem Gebiet bereits relativ weit verbreitet geregt habe. Weil für Wild deshalb in einem großen Gebiet ausreichend Weide vorhanden sei und sich dieses folglich über ein ausgedehntes Terrain verbreitet habe, sei es für Raubtiere schwieriger geworden, Beute zu machen.

Dass die Löwen als Ersatz die ungewöhnlich hohe Anzahl Nutztiere gerissen hätten, führt Muyunda auch auf ungenügende Sicherung gegen einen solchen Angriff zurück. So sei der Kraal, in dem die Tiere untergebracht wurden, nicht stabil genug gewesen und hätte den Löwen nicht ausreichend Widerstand geboten. Obwohl das Ministerium ländliche Gemeinden über Maßnahmen zum Schutz ihrer Nutztiere aufklären müsse, seien diese selbst gefordert, diese Empfehlungen umzusetzen.

Um weitere Viehverluste in dem Gebiet zu vermeiden, habe das Ministerium beschlossen, das Löwenrudel in ein anderes Gebiet zu verbringen. Sollte dies bei einzelnen der Raubtiere nicht möglich sein, weil sich diese nicht betäuben oder fangen ließen, müssten sie angesichts der von ihnen ausgehenden Gefahr getötet werden.

Muyunda zufolge werde das Ministerium z.B. durch die Umsiedlung von Raubtieren weiterhin vorbeugend aktiv bleiben um die Anzahl Mensch-Tier-Konflikte soweit möglich zu minimieren. Schließlich drohe die Häufung derlei Zwischenfälle zu Vergeltungsmaßnahmen leidtragender Viehzüchter zu führen, was die Existenz der Löwen in der Region gefährden und damit auch dem Tourismus dort schaden könne. Deshalb müsse die bereits vom Kabinett bewilligte Strategie zur Eindämmung von Mensch-Tier-Konflikten so schnell wie möglich umgesetzt werden.

Dazu gehört neben der Frühwarnung vor Löwen und verstärkter Kontrolle über Nutztiere auch die Abschreckung von Raubtieren durch Feuerwerkskörper oder Lärmerzeugung. Ferner erwägt das Ministerium, die rund 822 Kilometer lange und an die Regionen Oshikoto, Oshana, Omusati und Kunene grenzende Umzäunung des Etoscha-Nationalparks mit einem finanziellen Aufwand von 500 Millionen N$ zu elektrifizieren und es Raubtieren damit zu erschweren, nach draußen zu gelangen. Außerdem sollen Löwen in Ausnahmefällen zu Problemtieren erklärt und zum Abschuss freigegeben werden dürfen.

Gleiche Nachricht

 

Patrouille auf vier Pfoten

vor 1 tag - 18 September 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/WaterbergNur 16 Tage nach ihrer Ankunft in Namibia hätten sie den ersten mutmaßlichen Wilderer überführt. Was der Minister für Umwelt und Tourismus,...

Tiere beschützen Tiere: Hunde im Einsatz gegen Wilderei ...

vor 2 tagen - 17 September 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Waterberg (nic) - Nora, Alex, Bello und Baron - so heißen die neuen Mitglieder der Anti-Wilderei-Einheit des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET); Bei den...

Intensives Training gegen Wilderer

vor 2 tagen - 17 September 2018 | Natur & Umwelt

Von Wiebke Schmidt, Windhoek Ein Jahr nach der Grundausbildung von 24 kommunalen Wildhütern aus dem Nordosten des Landes hatten elf davon nun die Möglichkeit,...

Buchter retten gestrandeten Südlichen Zwergwal

vor 5 tagen - 14 September 2018 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Lüderitzbucht (er) - Dank des schnellen Handelns zahlreicher Bewohner und freiwilliger Helfer aus Lüderitzbucht, konnte am Mittwoch ein gestrandeter Südlicher Zwergwal wieder sicher ins Meer...

Experte aus Südafrika präpariert seltenen Bryde-Wal

vor 5 tagen - 14 September 2018 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Das übergebliebene Skelett eines seltenen Bryde-Wals, der im November 2017 bei Meile 4 unweit Swakopmunds gestrandet war, wurden gestern vorsichtig ausgegraben. Für...

Workshop schürt Zusammenhalt gegen Wildtier-Kriminalität

vor 6 tagen - 13 September 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Divundu (nic) – Das Zentrum für Rechtsbeistand (LAC) hat vergangene Woche einen Workshop zur Bekämpfung von Verbrechen in Zusammenhang mit Wildtieren in Divundu durchgeführt. Teilnehmer...

Botswana dementiert Wilderei

1 woche her - 11 September 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Gaborone (ste) • „Zu keinem Zeitpunkt wurden an irgendeiner Stelle in Botswana 87 oder 90 Elefanten getötet. Diese Behauptung ist falsch und irreführend“, heißt es...

Löwe stirbt bei Umsiedlung

vor 2 wochen - 03 September 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek Bei dem männlichen Löwe Nkosi (XPL110) sowie die beiden Löwinnen Cheeky (XPL 111) und Missy (XPL 88) hat es sich gemäß...

Mitfahrgelegenheit für Pinguine gesucht

vor 2 wochen - 30 August 2018 | Natur & Umwelt

Die vier jungen Brillenpinguine, die vor kurzem mit Öl verschmutzt bei Sandwich-Hafen gefunden wurden und seitdem von den beiden Swakopmunder Einwohnern Dr. Sandra Dantu und...

Muscheln wieder risikolos verzehren

vor 3 wochen - 28 August 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay (Nampa/nic) – Das Firschereiministerium hat seine Warnung vor dem Verzehr von Muscheln und Austern aus den Gebieten von Walvis Bay aufgehoben. Demnach können...