23 April 2021 | Natur & Umwelt

Löwen-Konflikt eskaliert

Experte befürchtet Einbruch der Wüstenlöwen-Population

Die Tötung der abgemagerten Wüstenlöwin XPL120 in der Kunene-Region wird wohl nicht der letzte Fall sein - es gibt kaum Beute und der Mensch-Tier-Konflikt eskaliert ständig. Eine Umweltorganisatorin ist besorgt und befürchtet einen Einbruch der dortigen Löwen-Population. Die Situation ist prekär.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Mehrere Wüstenlöwen im Nordwesten und Westen Namibias befinden sich in schlechtem Zustand und sind abgemagert - das ist ein „natürliches Phänomen“, teilte das Umweltministerium jetzt schriftlich mit. „Es ist das Ergebnis eines Mangels an Beutetieren, was zur Hungersnot führt. Löwen sind zu schwach zum Jagen“, meint die Regierungsinstanz. Ausschlaggebend für die geringe Anzahl von Beutetieren, insbesondere Antilopen, sei die Dürre.

„Die aktuelle Situation ist alles andere als natürlich“, sagte Izak Smit von der Organisation Desert Lions Human Relations Aid (DeHLRA) im Gespräch mit der AZ. Er stimmt mit dem Ministerium überein, dass es kaum noch Beutetiere für die Löwen gebe, aber die Gründe dafür seien anders: Es sei vielmehr die Folge einer nicht nachhaltigen Nutzung von Beutetieren in sämtlichen Hegegebieten - Springböcke, Zebras oder Oryxantilopen gebe es kaum mehr. „In Namibia haben wir von 1995 bis 2012 gute Regenfälle gehabt und es gab reichlich Tiere. Dieser Tierbestand wurden aber alles andere als nachhaltig genutzt. Die stärksten Tiere wurden gejagt. Während der Dürre gab es nur noch wenige schwache Tiere, die ums Überleben kämpften“, sagte er.

Während der Löwenforscher die Population der Wüstenlöwen auf rund 130 beziffert, schätzt Smit die Anzahl Raubkatzen auf lediglich zwischen 70 bis 80 Stück. Diese Ziffer soll noch in diesem Jahr um „mindestens 30 Prozent sinken“. „Realistisch gesehen schätzen wir, dass die Hälfte der Wüstenlöwen dieses Jahr nicht überleben wird“, sagte er. Wegen eines Mangels an Beute finden Löwen nun beim Kampf ums Überleben lediglich Nahrung nahe Farmen: Vieh, Hühner oder sogar Hunde.

Somit sei die zu Wochenbeginn getötete Löwin XPL120 kein Einzelfall. Die völlig abgemagerte Löwin wurde am Sonntag von Beamten des Umweltministeriums bei einem Kral nahe Mbakondja erlegt (AZ berichtete). Smit zufolge wurden in den vergangenen Tagen abgemagerte Löwen auch bei Warmquelle, De Riet und beim Save the Rhino-Trust Camp gesichtet, die keine Beute finden. Seit Jahresbeginn wurden bereits zwei Löwen getötet. Eine abgemagerte Löwin habe das Ministerium im Februar in dem Doro-!Nawas-Hegegebiet erlegt, ein weiterer junger Löwe wurde Anfang April im Hegegebiet Anabeb getötet, nachdem er 13 Ziegen, einen Hund und ein Huhn gerissen habe. Aber nicht nur die Löwen-Population steht auf Messers Schneide. Laut Smit gibt es viele andere Tiere, die von der gerissenen Beute von Löwen abhängig sind, seien es Hyänen, Aasgeier oder Schakale. „Auch diese Populationen sind völlig eingebrochen“, sagte er.

Indes will das Umweltministerium angesichts der prekären Situation der Wüstenlöwen einen neuartigen Löwenschutz- und Managementplan einführen. Damit will das Ministerium angesichts „veränderter Klimabedingungen die besten langfristigen und nachhaltigen Managementoptionen“ bestimmen.

Gleiche Nachricht

 

ReconAfrica muss vors Obergericht

vor 1 tag - 10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Frank Steffen, WindhoekLetzte Woche wurde erstmals ein formeller Rechtsschritt gegen das kanadische Öl- und Gas-Explorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) eingeleitet. Der Firma wird bislang weitgehend...

Vier Wüstenlöwen erfolgreich umgesiedelt

vor 1 tag - 10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Die übrigen drei sogenannten Huab-Wüstenlöwen wurden jetzt erfolgreich in das Naturschutzgebiet N/a'an ku sê bei Windhoek gebracht. „Nach einigen herausfordernden Tagen wurde...

WHO gibt grünes Licht

vor 1 tag - 10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag das grünes Licht gegeben, dass der von Sinopharm entwickelte Impfstoff weltweit angewandt werden kann. In...

Südafrika verbietet private Löwenzucht

vor 4 tagen - 07 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Südafrika sagt der umstrittenen Löwen-Zuchtindustrie im Land den Kampf an. Nachdem Umweltministerin Barbara Creecy entsprechende Empfehlungen für einen Stopp des millionenschweren Geschäfts mit der Zucht...

Genanalyse bestätigt: Es gibt vier Giraffenarten

vor 5 tagen - 06 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) • Ein neues Forschungsprojekt hat erstmals genetisch nachweisen können, dass es nicht eine, sondern vier Spezies der Giraffe gibt. Nachdem man lange Zeit...

Kugelfisch spült bei Tolla se Gat an Land

vor 6 tagen - 05 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Kapstadt (er) - Ein seltener Anblick: Ein Kugelfisch ist am vergangenen Sonntag am Strand nahe Tolla se Gat nördlich von Henties Bay an Land gespült....

Ugab-Löwe nun bei N/a'an ku sê

1 woche her - 03 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Brandberg (er) • Es hat im Ugab-Rivier mehrere Zwischenfälle mit einem männlichen Wüstenlöwe gegeben“, darunter auch ein angeblicher Angriff auf Menschen beim Divorce-Pass (AZ berichtete)....

Die Jagdsaison ist eröffnet

1 woche her - 03 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Laut dem Umweltministerium (MEFT) hat die Jagdsaison für Wild und Wildvögel am 1. Mai begonnen und wird am 31. August 2021 enden....

Elefant „Apollo“ bei N/a’an ku sê wohlauf

1 woche her - 29 April 2021 | Natur & Umwelt

Mehr als ein Jahr nach der Umsiedlung des Swakopmunder Elefanten, der nun als Apollo bekannt ist, hat sich der Dickhäuter bei dem Zannier-Naturschutzgebiet bei N/a’an...

Blauwal wahrscheinlich von einem Schiff verletzt

1 woche her - 29 April 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Der tote auf dem Meer bei Walvis Bay treibende Wal ist nördlich von der Stadt an Land gespült – es handelt...