12 März 2010 | Lokales

Luftraum bald ganz überwacht

Windhoek - Ein moderneres und technisch weiter entwickeltes Luftraumüberwachungsnetzwerk als in Südafrika wird in wenigen Wochen den Luftverkehr über Namibia kontrollieren. "Wir haben mit unserem Radar- und Identifizierungssystemen die höchsten internationalen Normen erreicht, was nicht nur gewaltig zur Sicherheit beitragen sondern auch zur Nutzung unseres Luftraumes und entsprechenden Vergütungen beitragen wird", sagte der Minister für Öffentliche Arbeiten und Transport Helmuth Angula. Die gesamte Anlage, die im Augenblick von europäischen Experten getestet und fertiggestellt wird, hat insgesamt 240 Millionen Namibia-Dollar gekostet. Zwei Radarsysteme überwachen vom Hosea-Kutako-Flughafen aus in einem Umkreis von 120 und 500 Kilometer den Luftraum Namibias. Mit Hilfe von 36 Bodenstationen werden zudem die Signale von Flugzeugen aufgefangen und in Sekundenbruchteilen zum Luftraumüberwachungszentrum beim Eros-Flughafen geleitet und ausgewertet. Mit Hilfe dieses Systems kann die Position eines Flugzeuges bis auf 80 Meter genau festgestellt werden sowie Flughöhe, Geschwindigkeit und Flugrichtung. Das Signal dient zudem zur Identifizierung des Flugzeuges.
Der 42 Meter hohe Radarturm beim Hosea-Kutako-Flughafen östlich von Windhoek kostete 21 Mio. N$. Innerhalb von neun Tagen war im vergangenen Jahr der Betonturm gegossen worden. Eines der beiden Radarsysteme sendet ein Signal und der Transponder eines Flugzeuges reagiert auf das Radarsignal und sendet sofort wichtige Informationen an die Zentrale. "Wir können tieffliegende kleine Flugzeug, vor allem wenn sie sich hinter Bergen aufhalten, nicht orten, aber ansonsten bleibt in Zukunft kein Flugzeug am Himmel über Namibia unentdeckt", sagte Tobias Günzel von der Flugsicherheitsbehörde. Nach Fertigstellung der Radar- und Überwachungsanlage werden die Experten der Hersteller der Systeme noch zwei Jahre den namibischen Behörden zur Verfügung stehen. Inzwischen werden sechs Namibier in Singapur ausgebildet und anschließend hier in Namibia unter der Aufsicht der europäischen Fachkräfte in die Aufgaben eingeführt.
"Wir haben ein großes Problem bei der Flugüberwachung von staatlicher Seite und das ist, dass wir die Leute die wir ausbilden meist nicht halten können. Die Gehälter die die Regierung bereit ist zu zahlen sind so niedrig, dass die meisten Personen sofort jedes Angebot im Privatsektor oder in den Nachbarländern oder in Übersee annehmen, wenn sich die Gelegenheit bietet", sagte der Transportminister. Es müssten Anstrengungen unternommen werden, um ausgebildete Namibier im Lande zu halten und die zur Verfügung stehenden Stellen zu füllen.

Gleiche Nachricht

 

Proteste gegen Gewalt

vor 3 tagen - 12 November 2018 | Lokales

Von Clemens von Alten und Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekGenau eine Woche nachdem die Künstlerin Lindie Prinsloo ermordet in ihrer Wohnung aufgefunden wurde (AZ berichtete), setzten Bewohner...

Redakteursforum verurteilt Praxis

vor 3 tagen - 12 November 2018 | Lokales

Windhoek (ste) - Am vergangenen Freitag blickte das Namibische Redakteursforum EFN als Teil seiner Jahreshauptversammlung auf das Geschehen des vergangenen Jahres zurück. Dabei äußerte sich...

Behördengänge bleiben weiterhin eine Geduldsprobe

vor 6 tagen - 09 November 2018 | Lokales

Obwohl sich die administrativen Abläufe beim Innenministerium deutlich beschleunigt haben und Pässe, Identitätskarten und andere Dokumente inzwischen mitunter bereits nach wenigen Tagen erhältlich sind, bleiben...

Bewohner „entlassen“ Stadtrat

vor 6 tagen - 09 November 2018 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Henties Bay Etwa 30 Einwohner der Küstenortschaft Henties Bay sind mit dem Stadtrat alles andere als zufrieden. Deshalb marschierten sie am Mittwoch zum...

Stadtdirektor erneut suspendiert

1 woche her - 08 November 2018 | Lokales

Windhoek (nic) – Die Windhoeker Stadtverwaltung (CoW) hat ihren Stadtdirektor Robert Kahimise (Bild) erneut suspendiert. Wie heute Vormittag in einer von der stellvertretenden Bürgermeisterin Teckla...

Tabubruch empört Redakteursforum

1 woche her - 07 November 2018 | Lokales

Windhoek (ms) – In einer ungewöhnlich scharfen Erklärung hat das Redakteursforum (Editors´ Forum of Namibia - EFN) die Veröffentlichung eines Fotos verurteilt, das einen mutmaßlichen...

Geingos von Aids-Stiftung in Berlin ausgezeichnet

1 woche her - 06 November 2018 | Lokales

Die First Lady Monica Geingos (z.v.l.) ist am Samstag in Berlin zusammen mit dem Rockmusiker Bob Geldof (M.) im Rahmen der 25. Operngala der Deutschen...

Schwere Entscheidung: Oliwia macht am Ende das Rennen

1 woche her - 06 November 2018 | Lokales

„Bei Oliwia fühle ich Wärme und Geborgenheit.“ Damit hat Farmer Jörn seine Entscheidung für die 28-jährige Übersetzerin (Bild) getroffen – für die 29-jährige Konstrukteurin Ilona...

Keine AZ beim Straßenverkäufer

1 woche her - 02 November 2018 | Lokales

Windhoek (AZ) • Wenngleich die Verkaufsprovisionen normalerweise nur am Anfang des Jahres mit den Zeitungsverkäufern auf den Windhoeker Straßenkreuzungen unterhandelt werden, weigerten sich diese...

Hunde greifen Springbock an

1 woche her - 02 November 2018 | Lokales

Swakopmund (er) - Mindestens drei Hunde haben unlängst einen der Springböcke beim Rossmund-Golfplatz, östlich von Swakopmund, angegriffen und dabei schwer am Hinterbein verletzt. Das Tier...