26 März 2019 | Meinung & Kommentare

Lösungen anstelle von Schelte

Die Ovamboland People's Organisation (OPO) wurde mehr als 30 Jahre vor der Unabhängigkeit Namibias (im Jahre 1959) gegründet und bereits im Jahr darauf zur South West African People's Organisation (Swapo) umbenannt. Der bewaffnete Befreiungskampf begann indessen am 26. August 1966 bei Omugulugwombashe im Norden Namibias – also etwas weniger als 22 Jahre vor der Unabhängigkeit.

Ob nun für oder wider, werden unabhängige Beobachter einsehen, dass in den knapp 30 Jahren vor dem 21. März 1990 Unwahrscheinliches geleistet wurde. Zu den Aktivisten gehörten politische Parteien und sonstige Interessenträger, die stetig auf ihre besondere Art zum sogenannten „Struggle“ beitrugen. Namibias Unabhängigkeit war das Resultat einer Kombination von außenpolitischen sowie innenpolitischen Drucks. Die Selbstbestimmung wurde auch im Lande selbst gefordert – deswegen wurden die Apartheitsgesetze hier bereits 14 Jahre vor Südafrika aufgehoben.

Der Befreiungskampf sollte daher nicht dazu führen, dass Swapo die errungene Unabhängigkeit als Exklusiverfolg beansprucht. Darum sollten auch alle Einheimischen an den Feiern teilnehmen dürfen, egal welcher Partei – wenn überhaupt einer – sie zugehören. Die Mehrheit hat zur Unabhängigkeit beigetragen, genau wie sie jetzt zum Aufbau des Landes beiträgt.

Der namibische Staatspräsident ist keineswegs dazu berechtigt, Kritiker in eine Ecke zu verweisen oder ihnen sogar nahezulegen das Land zu verlassen, wenn ihnen nicht passt was hier geschieht. Eine solche Bemerkung erinnert an seine Einmischung in die Stadtgeschäfte Windhoeks unlängst – diesmal gelten die Hiebe scheinbar der Meinungsfreiheit.

Eine Regierungspartei, die seit 29 Jahren am Ruder ist, muss Kritik vertragen können. Vor allem dann, wenn sich unkontrolliert ein riesiger Schuldenberg angehäuft hat (45% des Bruttoinlandproduktes), der in Zeiten der Not das Land maßgeblich knebelt. Die Regierung muss dann zuhören und nachhaltige Lösungen finden – sie ist seit acht Jahren mündig!



Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Schwacher Verhandlungspartner

vor 5 tagen - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

1 woche her - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 2 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 2 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 3 wochen - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 1 monat - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

vor 1 monat - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...