12 Januar 2018 | Kultur & Unterhaltung

Lokaler Kriminalroman

Zwei Autorinnen, Almut Hielscher und Uta König, verorten ihren Kriminalroman in der Gegenwart des 21. Jahrhunderts vor dem Bergmassiv mit dem klingenden Namen Waterberg, der den geographischen und historischen Rahmen der Handlung bietet. Sie betonen, dass das Buch auf historischen und kulturellen Tatsachen beruhe. „Alle Personen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten zu lebenden Personen sind nicht beabsichtigt und rein zufällig.“ Für die kulturellen und historischen Tatsachen steht vor allem die Hauptautorin Hielscher ein, die nach der, von der damaligen deutschen Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek Zeul 2004 am Waterberg angestoßenen Sonderinitiative, in Okakarara und dem neuen Kulturzentrum auf Ohamakari ein pflichtgemäßes, vermittelndes Gastspiel zu absolvieren hatte.

Hielschers direkte Erfahrungen, Erfolge und Enttäuschungen im Umgang mit traditionellen Stammesführern, Amtsträgern, Funktionären, Männern und Frauen der Ovaherero sowie mit deutschen Entwicklungshelfern finden in diesem Kriminalroman ihren Niederschlag und bilden mit den Reizthemen Reparation, Genozid und Versöhnung einen real-aktuellen Rahmen für die Handlung, die kurz auf dem Buchumschlag angerissen wird: „Katrin reist unter tragischen Vorzeichen in das atemberaubend schöne Namibia: Sie will den Leichnam ihrer ermordeten Schwester nach Deutschland holen. Doch die Dinge sind noch viel komplizierter …“

Für den unbedarften Leser bieten die Autorinnen eine knappe Chronologie der Geschichte Namibias, wobei sie (politisch korrekt und undifferenziert) der Genozid-These folgen („erster Völkermord in der deutschen Geschichte“). Auf dem mühevollen Weg der Aufklärung des Mordes an ihrer Schwester erfährt Katrin die vielschichtigen Empfindungen, Empfindlichkeiten und Ressentiments der Menschen von Okakarara sowie weißer und schwarzer Farmer, woraus Hielschers Erinnerungen vor Ort deutlich zu erkennen sind. Auch das „Gutmenschentum“, mit dem manch europäischer Entwicklungshelfer den Kontinent betritt, wird bei der Aufklärung des Mordes zum kritisch hinterfragten Thema. Freilich unterlaufen den Autorinnen hier und da „kulturelle Schnitzer“, wenn sei ein (afrikanisches) Gehörn als Geweih bezeichnen oder wenn sie ein Vley zum Weiher machen wollen.

Die Autorinnen lassen in die Handlung einfließen, dass jenseits des heiligen Feuers und der vordergründig sichtbaren kulturellen Rituale auch die Magie bis ins Racheritual hinein unter den Ovaherero eine Rolle spielt.

Der Roman schöpft weitgehend aus der Spannung - pauschal gesehen – die sich zwischen afrikanischer (Herero) Kultur und europäischen (deutschen) Wertvorstellung ergibt.

Für Namibier ist es ein unterhaltsamer Kriminalroman mit vielen Wiedererkennungsmerkmalen und für Auswärtige ein spannender Einstieg in ein namibisches Kernthema.

Eberhard Hofmann

Gleiche Nachricht

 

Missionarin ohne Heiligenschein

vor 3 tagen - 19 Januar 2018 | Kultur & Unterhaltung

Frieden findenZwei Tage später findet die Beerdigung in Ovitoto statt. Ernst Herma, der frühere Leiter des Warehouses, in dem Jackson so viele Konzerte gegeben hat,...

Großer Zuspruch für „Drecksloch“-Video

vor 3 tagen - 19 Januar 2018 | Kultur & Unterhaltung

Von Nina Cerezo und dpa, WindhoekNamibia ist eines der schönsten „Dreckslöcher“ Afrikas - zumindest wenn es nach einem Video geht, das sich über die US-Präsident...

Lokaler Kriminalroman

1 woche her - 12 Januar 2018 | Kultur & Unterhaltung

Zwei Autorinnen, Almut Hielscher und Uta König, verorten ihren Kriminalroman in der Gegenwart des 21. Jahrhunderts vor dem Bergmassiv mit dem klingenden Namen Waterberg,...

Missionarin ohne Heiligenschein

1 woche her - 12 Januar 2018 | Kultur & Unterhaltung

Ein Unglück kommt selten allein Zwischendurch muss ich weiter funktionieren. Ich habe schließlich auch einen Arbeitsplatz, wo derzeit besonders viel zu tun ist, da ein...

REGENVORHERSAGE: NA NA NA !

vor 2 wochen - 08 Januar 2018 | Kultur & Unterhaltung

Ein Ding ist doch ganz sicher bekannt:Namibia ist ein sehr trockenes Land.Wir leben doch schon so lange hier,Wir trinken statt Wasser Import Bier! Stets laufende...

Der Geschmack Namibias

vor 2 wochen - 05 Januar 2018 | Kultur & Unterhaltung

Windhoek (asi) • Namibia ist bekannt für seinen Braai – der Fleischkonsum ist hoch. Dabei achtet man hierzulande auch auf die richtige Würze. Doch warum...

Missionarin ohne Heiligenschein (Teil 64)

vor 2 wochen - 04 Januar 2018 | Kultur & Unterhaltung

Ein Abschied für immer An meinem Geburtstag, den ich am darauffolgenden Wochenende feiere, ist Jackson natürlich auch dabei. Ich habe zum Brunch eingeladen. Er trägt...

Musik mit positiver Botschaft

vor 3 wochen - 29 Dezember 2017 | Kultur & Unterhaltung

Windhoek (asi) - Musik kann Emotionen transportieren und Botschaften beinhalten - und genau das möchte der Sänger Rodney Seibeb mit seinem vierten Album „Sadu /namma“...

Namibias Filmbranche in London präsentiert

vor 3 wochen - 29 Dezember 2017 | Kultur & Unterhaltung

London (asi) – Namib Film und Magic Touch Films repräsentierten Namibia und die namibische Filmbranche am 5. und 6. Dezember auf der FOCUS 2017 in...

Vorübergehend ausgestiegen - Aus-Zeit

vor 3 wochen - 29 Dezember 2017 | Kultur & Unterhaltung

Im Lehrgang für „Wüstenführer“ (Desert Guides), der in den Weiten von Wolwedans an der Namib abgehalten wurde, hat der - weiland - Naturschutzwart...