12 Januar 2018 | Kultur & Unterhaltung

Lokaler Kriminalroman

Zwei Autorinnen, Almut Hielscher und Uta König, verorten ihren Kriminalroman in der Gegenwart des 21. Jahrhunderts vor dem Bergmassiv mit dem klingenden Namen Waterberg, der den geographischen und historischen Rahmen der Handlung bietet. Sie betonen, dass das Buch auf historischen und kulturellen Tatsachen beruhe. „Alle Personen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten zu lebenden Personen sind nicht beabsichtigt und rein zufällig.“ Für die kulturellen und historischen Tatsachen steht vor allem die Hauptautorin Hielscher ein, die nach der, von der damaligen deutschen Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek Zeul 2004 am Waterberg angestoßenen Sonderinitiative, in Okakarara und dem neuen Kulturzentrum auf Ohamakari ein pflichtgemäßes, vermittelndes Gastspiel zu absolvieren hatte.

Hielschers direkte Erfahrungen, Erfolge und Enttäuschungen im Umgang mit traditionellen Stammesführern, Amtsträgern, Funktionären, Männern und Frauen der Ovaherero sowie mit deutschen Entwicklungshelfern finden in diesem Kriminalroman ihren Niederschlag und bilden mit den Reizthemen Reparation, Genozid und Versöhnung einen real-aktuellen Rahmen für die Handlung, die kurz auf dem Buchumschlag angerissen wird: „Katrin reist unter tragischen Vorzeichen in das atemberaubend schöne Namibia: Sie will den Leichnam ihrer ermordeten Schwester nach Deutschland holen. Doch die Dinge sind noch viel komplizierter …“

Für den unbedarften Leser bieten die Autorinnen eine knappe Chronologie der Geschichte Namibias, wobei sie (politisch korrekt und undifferenziert) der Genozid-These folgen („erster Völkermord in der deutschen Geschichte“). Auf dem mühevollen Weg der Aufklärung des Mordes an ihrer Schwester erfährt Katrin die vielschichtigen Empfindungen, Empfindlichkeiten und Ressentiments der Menschen von Okakarara sowie weißer und schwarzer Farmer, woraus Hielschers Erinnerungen vor Ort deutlich zu erkennen sind. Auch das „Gutmenschentum“, mit dem manch europäischer Entwicklungshelfer den Kontinent betritt, wird bei der Aufklärung des Mordes zum kritisch hinterfragten Thema. Freilich unterlaufen den Autorinnen hier und da „kulturelle Schnitzer“, wenn sei ein (afrikanisches) Gehörn als Geweih bezeichnen oder wenn sie ein Vley zum Weiher machen wollen.

Die Autorinnen lassen in die Handlung einfließen, dass jenseits des heiligen Feuers und der vordergründig sichtbaren kulturellen Rituale auch die Magie bis ins Racheritual hinein unter den Ovaherero eine Rolle spielt.

Der Roman schöpft weitgehend aus der Spannung - pauschal gesehen – die sich zwischen afrikanischer (Herero) Kultur und europäischen (deutschen) Wertvorstellung ergibt.

Für Namibier ist es ein unterhaltsamer Kriminalroman mit vielen Wiedererkennungsmerkmalen und für Auswärtige ein spannender Einstieg in ein namibisches Kernthema.

Eberhard Hofmann

Gleiche Nachricht

 

Über andere Perspektiven und das perfekte Bild

vor 1 tag - 20 Juli 2018 | Kultur & Unterhaltung

Fotografie ist eine Art des Malens mit natürlichem Licht“ meint Helga Kohl, während sie sich in ihrer derzeitigen Ausstellung umsieht. Sie ist eine Fotografin der...

Ein Markt zum Verweilen

vor 1 tag - 20 Juli 2018 | Kultur & Unterhaltung

Viel Liebe zum Detail begrüßte die Besucher des Shed-Markts, der vergangene Woche in einer Scheune ein wenig abseits der Stadt stattfand. Um dort hinzugelangen muss...

Jeder Schritt macht fit – und bezweckt etwas Gutes!

vor 1 tag - 20 Juli 2018 | Kultur & Unterhaltung

An diesem Samstag, dem 21. Juli, kann man eine Wohltat im doppelten Sinne begehen – nämlich für den Körper, aber auch für die Seele. An...

Perspektivwechsel: Kunst und Wissenschaft

1 woche her - 13 Juli 2018 | Kultur & Unterhaltung

Von Caroline NiebischIn der namibischen Welt der Wissenschaft steht zurzeit ein Mann im Fokus: Linus Malherbe. Der Architekt und Künstler, der in Namibia geboren wurde...

Nominierung bei den „Africa Magic Viewers´ Choice Award”

1 woche her - 13 Juli 2018 | Kultur & Unterhaltung

Vergangenen Samstag wurde die namibische Filmproduktion „Salute“ für den „Africa Magic Viewers‘ Choice Award“ (AMVCA) in der Kategorie „Bester Film Südafrikas“ nominiert. Verkündet wurde die...

Namibische Gründer auf weiter Reise

1 woche her - 13 Juli 2018 | Kultur & Unterhaltung

Bradley Jodd, Alida Katauahupira und Vickson Goraseb – das sind die Namen der drei Jugendlichen, die beim Startup-Wettbewerb des Goethe-Instituts triumphierten. Die Schüler der Martin...

DHPS lädt zum Musical ein

1 woche her - 10 Juli 2018 | Kultur & Unterhaltung

Windhoek (nic) - Nirgendwo scheint der Mond so schön wie in Afrika. Doch der lang ersehnte Regen bleibt aus und so beschließen die Tiere dem...

Erstes SADC-Kunst- Gipfeltreffen in Namibia

vor 2 wochen - 06 Juli 2018 | Kultur & Unterhaltung

Der Nationale Kunstausschuss für Namibia (NACN) hat in dieser Woche bekanntgegeben, dass Namibia in der Zeit vom 21. bis 23. August 2018 als Gastgeber des...

Zum Chorwettbewerb nach Südafrika

vor 3 wochen - 29 Juni 2018 | Kultur & Unterhaltung

Der namibische Jugendchor COTA, unter der Leitung von Fani Dorfling, und der Richmond-Jugendchor aus Kanada laden für Samstag, den 6. Juli, zu einem Gemeinschaftskonzert ein....

Viele bunte Umzugswagen beim 33. Küska-Straßenumzug

vor 3 wochen - 25 Juni 2018 | Kultur & Unterhaltung

„Gebt den Schlüssel ruhig zurück. Ihr hattet genug Spaß“, witzelte Swakopmunds Bürgermeisterin Paulina Nashilundo (r.) am Samstag während des diesjährigen Straßenumzugs des Küstenkarnevals Küska. Es...