20 April 2020 | Gesundheit

Lockdown wird Belastungsprobe

Verbote könnten wegen Zuwiderhandlung verlängert oder verschärft werden

Die Regierung hat vor einer möglichen Verlängerung des Notstands und einer eventuellen Verschärfung der Reise und Ausgangsbeschränkung gewarnt, falls sich die Bürger nicht an die damit verbundenen Auflagen halten und dadurch eine Ausbreitung des Corona-Virus riskieren sollten.

Von Marc Springer, Windhoek

„Wir haben keine andere Wahl, als die Bewegungsfreiheit von Menschen einzuschränken, um eine mögliche Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern“, betonte der Vizeminister für innere Sicherheit und Polizei, Daniel Kashikolo, während einer Podiumsdiskussion am Freitag und ergänzte: „Sollten die Einwohner weiterhin die Reise- und Ausgangsbeschränkungen missachten, werden wir diese über den 4. Mai hinaus verlängern, oder sogar verschärfen müssen.“

Er berief sich dabei auf Berichte, wonach sich zahlreiche Bürger nach wie vor auf engstem Raum in größeren Gruppen versammeln, oder versuchen würden, ohne berechtigten Grund zwischen den zehn Zonen hin- und herzureisen, in die das Land zwecks Bekämpfung der Corona-Pandemie unterteilt wurde (siehe Grafik Seite 3). Dabei betonte er erneut, eine Überquerung dieser virtuellen Grenzen sei nur Personen gestattet, die dringende medizinische Hilfe beanspruchen müssten oder als direkte Familienangehörige eines Verstorbenen an dessen Beerdigung teilnehmen wollten.

Ungeachtet dessen würden zahlreiche Personen versuchen, mit nichtigen Vorwänden von einer Zone in eine andere zu gelangen. Dies trage auch zu den langen Autoschlangen an Kontrollpunkten bei, wo Beamte prüfen müssten, ob sich die Insassen tatsächlich auf einer notwendigen Reise befänden und ihre vorgelegten Unterlagen authentisch seien.

Dass dies häufig nicht der Fall ist, machte die Vize-Gesundheitsministerin Ester Muinjangue mit Hinweis darauf deutlich, dass Personen teilweise versuchen würden, mit fotokopierten Reisegenehmigungen oder Sterbeurkunden eine Straßensperre zu passieren, obwohl sie mit dem jeweils Verstorbenen nicht verwandt und nicht auf dem Weg zu dessen Beerdigung seien.

„Wenn wir uns jetzt nicht an die bestehenden Maßnahmen halten, riskieren wir, dass diese verlängert oder verschärft werden“, unterstrich Kashikolo. Gleichzeitig stellte er eine Lockerung der Auflagen in Aussicht, falls sich die Bürger verantwortungsbewusst verhalten sollten. So erwäge die Regierung zum Beispiel informellen Gewerbetreibenden wieder den Handel zu erlauben, die Nahrungsmittel anbieten würden. Voraussetzung dafür sei jedoch, dass Kunden den notwendigen Abstand zueinander halten und Händler ihre Produkte im Voraus verpacken, „damit ihre Abnehmer nicht an einem Stand verweilen müssen, sondern ihre Ware direkt bezahlen und wieder nach Hause gehen können“.

Wie Kashikolo betonten auch Justizministerin Ivonne Dausab und Generalstaatsanwalt Festus Mbandeka, die Regierung versuche eine Balance zwischen den gesundheitlichen und wirtschaftlichen Interessen der Bevölkerung zu wahren. Eine teilweise und streng kontrollierte Öffnung des informellen Gewerbes habe dabei den doppelten Vorteil dass sie einerseits Händlern wieder ein Einkommen sichern und andererseits die Lauf- oder Fahrtwege für Personen verkürzen würden, die bisher bei einem weit entfernten Supermarkt ihre Lebensmittel besorgen müssten. Ob weitere Verbote gelockert werden könnten, werde von der Disziplin der Bürger abhängen.

Ferner waren sich die Teilnehmer der Podiumsdiskussion einig, dass der Verkauf von Alkohol bis auf weiteres untersagt bleiben wird und dieses Verbot auch auf den öffentlichen Konsum von Spirituosen ausgedehnt werden müsse. Außerdem stimmten sie darin überein, es müsse die Möglichkeit geprüft werden, Personen zu bestrafen, die wissentlich Falschinformationen über den Kampf gegen Corona in Namibia verbreiten.

Gleiche Nachricht

 

Weniger aktive Corona-Fälle - neue Maßnahmen

vor 10 stunden | Gesundheit

Windhoek (jl) -Namibia verzeichnete gestern 258 Corona-Neuinfektionen. Mit 62 positiv Getesteten hatte die Region Khomas noch vor der Oshana-Region mit 46 Erkrankten gestern die meisten...

Corona-Zahlen sind rückläufig

vor 1 tag - 20 Januar 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Anzahl Personen, die wegen einer COVID-19-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert wurden, ist weiterhin leicht rückläufig. Dennoch liegt die Anzahl Neuinfektionen hoch. Wie...

Forschungsergebnisse vorgestellt

vor 1 tag - 20 Januar 2021 | Gesundheit

Von Steffi BalzarWindhoek Zum besseren Verständnis, wie HIV-Infizierte unterstützt werden und die zur Verfügung stehenden Ressourcen am besten genutzt werden können, hat das namibische Gesundheitsministerium...

Weniger Personen im Krankenhaus

vor 2 tagen - 19 Januar 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Anzahl der COVID-19-Neuinfektionen sowie Personen, die wegen des Virus ins Krankenhaus eingeliefert wurden, geht leicht zurück. Gestern kündigte Gesundheitsminister Dr. Kalumbi...

Staatshospitäler im „Zustand des Verfalls“

vor 2 tagen - 19 Januar 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Die drei Regionalratsmitglieder der Partei IPC aus der Erongo-Region sind über den „Zustand des Verfalls“ der beiden staatlichen Krankenhäuser in Walvis...

Corona-Neuinfektionen sinken

vor 3 tagen - 18 Januar 2021 | Gesundheit

Windhoek (sb) - Namibia verzeichnete gestern 165 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus dem täglichen Bericht des Gesundheitsministeriums hervor. Die Erongo-Region führt diesmal die Liste mit 46...

Wieder mehr Genesungen

vor 6 tagen - 15 Januar 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Mehr Genesungen als Neuinfektionen: Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula hat gestern 387 COVID-19-Neuinfektionen, 437 Genesungen und vier Todesopfer bestätigt. Die höchste Anzahl Neuinfektionen...

Hoffnung auf Impfstoff-Spenden

1 woche her - 14 Januar 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Geschäftswelt muss der Regierung - besonders finanziell - unter die Arme greifen, um den Zugang und die Einführung eines Impfstoffs...

SA-Grenzen bleiben geschlossen

1 woche her - 13 Januar 2021 | Gesundheit

Von Frank Steffen und Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekAm heutigen Mittwoch um 23.59 Uhr sind die aktuellen COVID-19-Auflagen in Namibia außer Kraft – bis zum gestrigen Redaktionsschluss...

Anti-Corona-Wirkung vermutet

1 woche her - 12 Januar 2021 | Gesundheit

Von Ronelle Rademeyer u. Eberhard HofmannWindhoek Kurz vor Weihnachten erreichte die AZ die Nachricht aus der Großstadt Belo Horizonte in Brasilien, dass fast das gesamte...