14 September 2017 | Wirtschaft

Lob und Zweifel an Amnestie

Fiskus startet Neuauflage für säumige Zahler - Anfangserfolg unklar

Das Ergebnis der ersten Steuersünder-Amnestie ist noch immer unbekannt, weil das Finanzamt keine korrekten Zahlen nennen kann. Indes hat am Montag der zweite Anlauf einer Amnestie für säumige Steuerzahler begonnen. Für die Initiative gibt es Lob, aber es wird auch Kritik geäußert.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Wie viel Geld genau im Rahmen der ersten Amnestie (Ende 2016 bis 31. Juli 2017) eingenommen wurde, ist unklar. Nadine du Preez, Direktorin in der Abteilung Inlandseinnahmen des Finanzministeriums, teilte auf AZ-Nachfrage die Ziffer 500,8 Millionen N$ für den Zeitraum 1. Februar bis 31. Juli mit, wies aber zugleich darauf hin, dass der Betrag auch normale Steuern (nicht nur von säumigen Zahlern) enthalte.

Die gesamten Außenstände bezifferte Finanzminister Calle Schlettwein Ende 2016 mit vier Milliarden N$. Diese setzten sich aus Einkommens-, Unternehmens- und Mehrwertsteuer von Privatpersonen und Firmen zusammen und seien in den vergangenen 20 Jahren aufgelaufen. Hinzu kämen weitere 15 Milliarden N$ durch Zinsen und Strafen. Im Juli räumte der Politiker dann ein, dass durch die Amnestie erst rund 242 Millionen N$ eingenommen worden seien. Wie Direktorin du Preez jetzt weiter mitteilte, seien die Außenstände der Steuerzahler zwar gesunken, aber man erlebe immer noch, „dass Steuern nicht rechtzeitig gezahlt werden“.

Am Montag ist erneut ein Anlauf zur Steuersünder-Amnestie gestartet worden. Nun können Einzelpersonen und Unternehmen bis zum 11. März 2018 ihre Steuerschulden beim Finanzamt begleichen, ohne dass sie mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen müssen. Zwar müsse die ausstehende Schuld komplett gezahlt werden, aber 70% der aufgelaufenen Zinsen sowie sämtliche Säumniszuschläge und Strafen würden erlassen, teilte Ericah Shafudah, Staatssekretärin im Finanzministerium, mit (AZ berichtete).

Die Standard Bank Namibia begrüßt diese neue Initiative und ruft ihre Kunden auf, davon Gebrauch zu machen. „Das ist wirklich eine erneute willkommene Gelegenheit für Steuerzahler, ihre Steuerangelegenheiten ins Reine zu bringen und den Hauptteil der Schulden abgeschrieben zu bekommen“, erklärte Britt du Plessis, Leiterin der Abteilung für Privatkundengeschäft.

Die Industrie- und Handelskammer (NCCI) äußert sich indes skeptisch. „Wir haben ernsthafte Bedenken zur Effektivität der Steueramnestie“, erklärte gestern NCCI-Geschäftsführer Tarah Shaanika. Er spricht von einer „falschen Zeit“, weil viele Unternehmen wegen der aktuellen Wirtschaftskrise kein Geld hätten, um Steuerschulden zu begleichen. Das Finanzministerium solle lieber die Steuergrundlage erweitern und konsequent gegen ausländische Firmen vorgehen, von denen man wisse, dass sie dem Fiskus Geld vorenthalten, schlägt Shaanika vor.

Gleiche Nachricht

 

Bank unterstützt Entbuschung

vor 1 tag - 18 September 2017 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Die Agri-Bank hat in der vergangenen Woche eine Absichtserklärung (MOU) mit dem Gemeinschaftsprojekt des namibischen Landwirtschaftsministeriums (MAWF) und der Deutschen Gesellschaft...

Wirtschaftswachstum wird unterschätzt

vor 1 tag - 18 September 2017 | Wirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek „Die in Südafrika angekündigte Wirtschaftswachstumsprognose von 0,6% macht einfach keinen Sinn“, wiederholte Helmo Preuss am vergangenen Freitag bei seinem Vortrag...

Bodensteuer sinkt

vor 4 tagen - 15 September 2017 | Landwirtschaft

Von Marc Springer, WindhoekWie der Minister für Landreform, Utoni Nujoma, am Mittwoch im Parlament ankündigte, wird die für namibische Farmeigentümer geltende Bodensteuer von 0,75 auf...

Bodensteuer reduziert

vor 5 tagen - 14 September 2017 | Landwirtschaft

Windhoek (ms) – Die Regierung hat die für namibische Farmeigentümer geltende Bodensteuer von 0,75 auf 0,4 Prozent und die für ausländische Grundbesitzer berechnete Abgabe von...

Inflation sinkt auf 5,4 Prozent

vor 5 tagen - 14 September 2017 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Im August ist die jährliche Inflationsrate in Namibia auf 5,4 Prozent gesunken, im Vergleich zu 6,8 Prozent vor einem Jahr. Das hat...

SPCA organisiert Esel-Anhörungen

vor 5 tagen - 14 September 2017 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) – Als Teil einer Informationskampagne, bei der der namibische Tierschutzverein SPCA sich für die humane Nutzung von Eseln als Schlachtvieh einsetzt, gab es...

Schlachthof für Esel keine Option

vor 5 tagen - 14 September 2017 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Die Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft (NWG) hatte am Dienstagabend zu einem Informationsaustausch über das international zunehmende Phänomen des Eselschlachtens eingeladen. Dazu gab...

Lob und Zweifel an Amnestie

vor 5 tagen - 14 September 2017 | Wirtschaft

Von Stefan Fischer, Windhoek Wie viel Geld genau im Rahmen der ersten Amnestie (Ende 2016 bis 31. Juli 2017) eingenommen wurde, ist unklar. Nadine du...

Schlachthof für Esel lohnt nicht

vor 6 tagen - 13 September 2017 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) – Die Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft hatte gestern Abend zu einem Informationsaustausch über das international zunehmende Phänomen des Eselschlachtens eingeladen. Nach einem detaillierten Vortrag...

Prognose: In drei Jahren gibt´s keine Esel mehr

1 woche her - 12 September 2017 | Landwirtschaft

Windhoek (fis) - Wenige Tage nach der Abgabefrist für Meinungen aus der Öffentlichkeit zum geplanten Eselschlachthof bei Outjo hat sich jetzt eine internationale Nichtregierungsorganisation zu...