21 April 2017 | Verkehr & Transport

Limits für Drohnenflüge

Regierung legt Regeln für Nutzung der kleinen Fluggeräte vor

Für manche ist es Spielerei oder Hobby, für andere ein Ärgernis: Drohnen. Deren Benutzung soll nun durch die Änderung des Gesetzes für Zivile Luftfahrt reguliert werden. Der Staat wünscht sich mehr Kontrolle und zwingt den Drohnenpiloten mehrere Vorschriften auf.

Von Stefan Fischer

Windhoek

Immer mehr Drohnen, gesteuert für private und kommerzielle Zwecke, sind in den vergangenen Jahren an Namibias Himmel aufgetaucht. Das hat in Städten wie Windhoek und Swakopmund teils für Irritationen und Ärger gesorgt, weil sich Menschen in ihrer Privatsphäre verletzt fühlten (AZ berichtete). Für die Handhabung der Drohnen gab es keine konkreten, umfassenden Regeln. Das soll sich jetzt ändern.

Wie das Informationsministerium gestern mitteilte, habe das Kabinett diese Woche grünes Licht für den Entwurf einer Vorschrift gegeben, die sich diesen „kleinen unbemannten Fluggeräten“ (laut Definition: Small Unmanned Aircraft, SUA, mit einem Gewicht zwischen 250 g und 25 kg) und deren Bediensystemen widmet. Die 20 Seiten umfassenden Regelungen seien Teil des Gesetzes zur Zivilen Luftfahrt (Civil Aviation Act) von 2016, als zuständige Behörde sei das Transportministerium verantwortlich, entschied das Kabinett.

Laut den Vorschriften, die am 31. Mai 2017 in Kraft treten sollen, müssen fortan die Händler von Drohnen die persönlichen Details des Käufers sowie die technischen Details des Fluggerätes an die Behörde zu Registrierungszwecken weitergeben. Dies werde zu einem Rückgang des Geschäfts führen, prognostiziert Paul Joubert, Manager von Sam´s Hobbies & Toys in Windhoek. Dennoch zeigt er Verständnis für die Intention der Regierung und für Menschen, die sich von Drohnen belästigt fühlen. „Nichts funktioniert ohne Regeln“, sagte er im AZ-Gespräch. Er erwarte aber, dass die Behörde klarstellt, ob auch Spielzeugdrohnen registriert werden müssten, die dutzendfach verkauft würden.

Doch auch das Geschäft mit professionellen Drohnen (mit hochwertigen Kameras, größerer Reichweite, eingebautem GPS usw.), die 20000 bis 30000 N$ aufwärts kosten, habe in den vergangenen Jahren regelrecht sprunghaft zugenommen. Ein Händler nannte im AZ-Gespräch eine Steigerung von 10 auf 45 verkaufte Drohnen binnen eines Jahres.

Laut Joubert sind die Käufer zu 90% erwachsene Männer. Diese müssen in Zukunft mindestens 18 Jahre alt sein und neben der Registrierung auch eine Sicherheitsüberprüfung sowie eine flugtechnische (Wissens-)Prüfung absolvieren, um ein Zertifikat zu erhalten, das sie zur Handhabung der Drohne berechtigt. Bei der Prüfung würden u.a. Kenntnisse über Vorschriften, Wetter, Funkverkehr, Beladung und Notfallsituationen verlangt.

In den neuen Bestimmungen wird übrigens auch klar vermerkt, wann und wo Drohnenflüge nicht erlaubt sind: Der Einsatz in der Nacht und bei Dämmerung ist demnach ebenso untersagt wie im Umfeld von Flughäfen – und auch das Fliegen über Menschen ist tabu.

Gleiche Nachricht

 

Ministerium in den Miesen

vor 2 tagen - 21 April 2017 | Verkehr & Transport

Von Clemens von Alten, WindhoekAls Alpheus !Naruseb, Minister für öffentliche Arbeiten und Transport, im Parlament die Mittel seines Ressorts verteidigte, wollte der Politiker zum Schluss...

Drohnenflüge streng reguliert

vor 2 tagen - 20 April 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (fis) – Das Kabinett hat diese Woche konkrete und umfassende Regeln für den Einsatz von (zivilen) Drohnen verabschiedet. Als Teil des Gesetzes zur zivilen...

Fernstraße amtlich in A1 umbenannt

vor 3 tagen - 20 April 2017 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Der Geschäftsführer der Straßenbehörde RA, Conrad Lutombi, ließ es sich gestern nicht nehmen, die Presse direkt an der neuen Fernstraße zu...

Schwere Unfälle zu Ostern

vor 5 tagen - 18 April 2017 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek In den vergangenen zwei Wochen war die Öffentlichkeit mehrmals vom Verkehrsunfallfonds MVA, der Polizei und verschiedenen Organisationen dazu aufgefordert worden, mit...

Sicherere Fernstraßen in Namibia

vor 5 tagen - 18 April 2017 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek/Otjiwarongo Die WBCH wurde im Jahre 2000 mit dem Ziel gegründet, Namibias afrikanischen Nachbarn den Walvis Bayer Hafen als strategische Verbindung von-...

Unterstützung für Sicherheitskampagnen von Iveco Namibia

1 woche her - 13 April 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (kb) – Die Iveco Fahrzeugmarke wird seit mehr als 20 Jahren stolz von den Firmen Africa Commercial Vehicles (ACV) in Windhoek und Namibia Commercial...

Sicherheit auf Fernstraßen

1 woche her - 12 April 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek/Otjiwarongo (ste) – Laut Nampa hat sich die Handel-Förderungsinitiative, bekannt als Walvis Bay Corridor Group (WBCG), gestern mit Interessenvertretern in Otjiwarongo getroffen, zur Besprechung einer...

Langstrecken-Taxiunternehmer gehen gegen illegale Betreiber vor

1 woche her - 12 April 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (NMH/ste) - Seit einiger Zeit konkurrieren Besitzer von Siebenersitz-Taxis mit den Langstrecken-Taxi-Eigentümern und Mitgliedern der Taxi-Verbände Nabta und NPPTA. Mit ihrer zahlenmäßig höheren Sitzordnung,...

Zu Ostern sicher ans Ziel kommen

1 woche her - 12 April 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (fis) - Das Osterfest steht vor der Tür. Das bedeutet Reisezeit und somit erhöhtes Verkehrsaufkommen auf den Straßen. Das erhöht auch die „Verkehrskonflikte“, wie...

Taxifahrer-Disput

1 woche her - 11 April 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (NMH/ste) – In einer gemeinsamen Aktion haben sich heute einige Langstrecken-Taxifahrer zusammengetan und Siebenersitz-Taxis an der B1-Tankstelle gegenüber dem Staatskrankenhaus bei Katutura eingeparkt. Seit...