11 Juli 2019 | Sport

Lieber Swakopmund als die Vereinigten Staaten

„Ich habe mich dafür entschieden, zu versuchen, meine Träume zu erfüllen"

Freiwasserschwimmer Phillip Seidler ist sehr heimatverbunden. Um in seinem gewohnten Umfeld zu trainieren und seine Schwimmkarriere voranzutreiben, begann er unter anderen ein Fernstudium. Dauerhaft in ein anderes Land zu gehen kann er sich kaum vorstellen. Seine Freundin versteht ihn und seinen Sport besonders gut, denn sie ist selbst Freiwasserschwimmerin in Südafrika.

Von Philipp Lüßen

Windhoek

Herr Seidler, was machen Sie noch neben dem Schwimmen?

Ich absolviere gerade ein Fernstudium in Business-Management und Marketing. Ich bin da zurzeit in dem letzten von drei Jahren und schreibe bald ein Examen, im September noch eins und dann bin ich fertig. Ein normales Studentenleben habe ich für den Schwimmsport aufgegeben. Ich musste mich entscheiden, was meine erste Priorität ist. Studieren und nebenbei Schwimmen - oder andersherum. Ich habe mich dafür entschieden, zu versuchen, meine Träume zu erfüllen und nebenbei zu studieren.

Wäre es für Sie denkbar, für Ihre Schwimmkarriere in ein anderes Land zu gehen?

Ich werde nur für Trainingscamps in ein anderes Land gehen. Nach der Weltmeisterschaft werde ich wahrscheinlich mit den beiden Topschwimmern Chad Ho und Danie Marais aus Südafrika trainieren, um auch da weiter dazuzulernen.

Außerdem sind wir in Kontakt mit Russland. Es könnte passieren, dass ich nächstes Jahr für ein paar Wochen mit dem olympischen Freiwasserteam schwimmen kann oder sie hierher kommen für ein Trainingscamp. Wir sind da bisher aber nur in Verhandlungen. Es ist noch nichts sicher.

Ein anderer namibischer Schwimmer, Xander Skinner, ist in die USA gegangen und versucht dort seinen Traum zu erfüllen. Das ist keine Option für Sie?

Ich glaube nicht an das Modell in den USA. Wenn du dort nicht im A-Team bist, trainierst du in einer schwächeren Trainingsgruppe. Deswegen bleibt mein Ausgangspunkt Swakopmund. Ich habe ein super Team, das hinter mir steht. Hier habe ich einen Physiotherapeuten, Arzt, Chyropraktiker und natürlich meine Eltern. Jeden Freitag simulieren wir zum Beispiel ein zehn Kilometer-Rennen, wo wir auch das Feeding trainieren. Mein Vater übernimmt den Job des Feeders. An einem drei Meter langen Stab ist dann mein Trinken befestigt und wir simulieren den realen Fall.

Inwieweit hilft es, dass ihre Freundin und Sie gemeinsam an Freiwasser-Wettkämpfen teilnehmen?

Meine Freundin ist unter den drei besten Freiwasserschwimmerinnen in Südafrika. Meistens treffen wir uns bei den verschiedenen Rennen und verbringen dann viel Zeit miteinander. Wir können uns gegenseitig sehr gut motivieren. Wir können beide sehr gut nachvollziehen, was der andere durchmachen muss und das hilft extrem.

Gleiche Nachricht

 

Weltmeisterin Malaika Mihambo: Nach Thailand-Trip voller Tatendrang

vor 7 stunden | Sport

Mannheim (dpa) - Bei Malaika Mihambo glänzt fünf Wochen nach der Leichtathletik-WM immer noch alles in prächtigen Goldfarben. Ihr sportliches Langarmshirt, das sie zum Interview...

Nadelstreifen für Löw-Team: Wieder Absagen - Hoffnung auf Platz...

vor 7 stunden | Sport

Düsseldorf (dpa) - Das Trikot für die Sommer-Mission 2020 ist schon in den Geschäften, das Europameisterschaft-Ticket müssen sich Joachim Löw und sein Team erst noch...

Erster Auftritt für Zverev: Bei ATP Finals gleich gegen...

vor 12 stunden | Sport

London (dpa) - Bei den ATP Finals der besten acht Tennisspieler des Jahres bestreitet Titelverteidiger Alexander Zverev am Montag sein erstes Match. Der 22 Jahre...

Nambala läuft in Dubai zu Gold

vor 23 stunden | Sport

Dubai (jsp) - Johannes Nambala hat sich am vergangenen Samstag bei der paralympischen Leichtathletikweltmeiserschaft in Dubai zum Weltmeister auf der 400-Meter-Strecke gekürt. Der Ausnahmekönner, der...

Ausgegeingobt

vor 23 stunden | Sport

Von Jakob Schulze Pals Windhoek Der namibische Fußballverband und die Sponsoren hatten für die sechste Auflage des Dr.-Hage-Geingob-Cup im Sam-Nujoma-Stadion in Katutura groß aufgefahren. Vor...

Nach freiwilliger Amputation: Floors schnellster Stelzensprinter

vor 1 tag - 10 November 2019 | Sport

Dubai (dpa) - Johannes Floors riss die Arme hoch, fragte noch kurz nach den Windverhältnissen, dann jubelte er ausgelassen: Schon im Vorlauf der Para-Leichtathletik-WM in...

Unternehmen Titelverteidigung: Zverev will bei ATP-WM „wieder alles“

vor 1 tag - 10 November 2019 | Sport

London (dpa) - Alexander Zverev drosch einen Ball in Richtung Hallendach und traf zielgenau eine der Logen im Oberrang. Der Tennisspieler grinste und riss seine...

„Kommen wieder in Weltspitze“: Wembley als Wendepunkt für DFB-Frauen?

vor 1 tag - 10 November 2019 | Sport

London (dpa) – Die Bundestrainerin freute sich über einen „super Abschluss des Jahres“, die Spielführerin sah einen „wichtigen Schritt nach vorn“. Und auch der neu...

Löwen stoppen Siegesserie des THW Kiel - Sieg im...

vor 3 tagen - 08 November 2019 | Sport

Mannheim (dpa) - Die Rhein-Neckar Löwen haben dank einer fulminanten Aufholjagd ihrer Meisterschaftschance gewahrt und die Siegesserie des THW Kiel beendet. Im Topspiel der Handball-Bundesliga...

Von Kung-Fu-Kahn bis Heulsuse Möller: Ewiges Duell Bayern gegen...

vor 3 tagen - 08 November 2019 | Sport

München (dpa) - Der deutsche Klassiker zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund hat viele denkwürdige Momente hervorgebracht. Gibt es am Samstag die nächsten?...