29 Februar 2008 | Leserbriefe

Lieber das Flussbett säubern

Die Überschrift des o.g. Beitrages gaukelt der Bevölkerung etwas vor. In Wirklichkeit müsste sie lauten: Hardap-Schleusen werden wegen Inkompetenz geöffnet. Da wurden wieder mal zig Millionen Kubikmeter aufgestautes Wasser in den Atlantik abgeführt, nur weil man seiner eigentlichen Verantwortung, das Rivierbett unterhalb der Mauer von Riet, Schlick und Prosopis zu säubern, nicht nachkommt.

Wie fahrlässig man in einem Trockenland wie Namibia mit dem Wasser umgeht, schämt man sich, Fremden zu erklären. Wenn dann noch behauptet wird, die Nebenriviere Dabib und Aub seien vor zwei Jahren maßgeblich die Ursache der Überflutung Marientals gewesen, verzweifelt man am Sachverstand des NamWater-Managements. Zwei Bäche, die ca. zwei bis drei Prozent des Auffanggebietes des Fischflusses sind, sollen maßgeblich zu der Überflutung Marientals beigetragen haben?

Laut NamWater flossen im Zeitraum 24. bis 27. Februar 2006 genau 463,466 Millionen Kubikmeter Wasser in den Damm. Im gleichen Zeitraum wurden 491,821 Millionen Kubikmeter Wasser durch die Schleusen entlassen. - Zu jenem Zeitpunkt konnte das Rivierbett 400 Kubikmeter/sek abführen, ohne über die Ufer zu treten. Über einen Zeitraum von 72 Stunden ergab dies eine Menge von 103,68 Millionen Kubikmeter. Wenn man diese Zahl von 491,821 Millionen abzieht, bleiben 388,141 Millionen Kubikmeter, die dann Mariental überfluteten - und zwar so schlimm wie noch nie vorher. Und dann wird uns weisgemacht, dass die kleinen Bäche Mariental überflutet haben sollen. Für wie dumm hält man uns eigentlich?

Selbst ein total leerer Damm (Kapazität 294 Millionen Kubikmeter) hätte die Flut vom Februar 2006 nicht auffangen können, bei der Abflusskapazität von nur 20%, die der Fischfluss noch immer hat. - Vor dem Dammbau konnte das Rivierbett 2000 Kubikmeter/sek abführen. Bei 1900 Kubikmetern/sek wären in 72 Stunden 492,48 Millionen Kubikmeter abgeflossen. Die einzig sinnvolle Alternative, Überflutungen von Mariental und dem Bewässerungsareal zu verhindern, ist das Säubern des Flussbettes.

Erich Förtsch, Swakopmund

Gleiche Nachricht

 

Anders in Pretoria

vor 7 jahren - 02 Januar 2014 | Leserbriefe

Diese verbrecherische Nacht- und Nebelaktion geschichtsloser „Genossen“ wird dem Ansehen des Landes und seiner Regierung wie auch dem künftigen Tourismus noch schweren Schaden zufügen. Jetzt...

Save what is left of our heritage

vor 7 jahren - 21 August 2013 | Leserbriefe

We felt a sense of horror when we drove along one of our favourite old streets in Windhoek to find that two of the historical...

Stimmt das Geld?

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Abzocke am Parkticketautomaten des Hosea-Kutako-Flughafens Nun versuchen wir, am Hosea-Kutako-Flughafen internationalen Standard zu erreichen, mit modernen Schranken und einem Automaten, an dem das Parkticket dann...

Manipulationsgefahr

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Namibia wählt in Zukunft per Knopfdruck“ (AZ, 5. Juli 2013) Mit Wahlcomputern ist keine ano­nyme und nachrechenbare Wahl möglich. Wenn auf einem Computer anonym gewählt...

Viagra statt Horn

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Gewildertes Nashorn in Namibia und Schutz der Wildtiere Zuerst bin ich sicher, dass der Brief nicht veröffentlicht wird. Ich habe in Südafrika gelebt und Südwestafrika...

Bemerkenswert

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Hilfe aus Namibia für Deutschland Liebe Redakteure der AZ in Windhoek, am 2. Juli 2013 habe ich in der Ausgabe der „Abendzeitung“ in München unter...

Tiefstpunkt erreicht

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) RTL hat offensichtlich den Versuch unternommen, den Tiefstpunkt der Niveaulosigkeit zu ergründen. Das scheint mit dieser...

Von RTL-Show entsetzt

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) Nach der Hälfte der ersten Folge der o.g. RTL-Sendung musste ich den Fernseher ausschalten; die anderen...

Cool Namibia

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Re: After Namibia visit: South Africa can get it right too End of June I flew to Windhoek to be a guest speaker at an awards...

Lass Hirn regnen

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) Himmel, lass Hirn regnen! Wer in Namibia hat Interesse an einer derart dekadenten, weder überbelastet durch...