01 März 2010 | Kommentar

Lichtblick für Swakopmund

Endlich ist die Swakopmunder Stadtverwaltung den Klotz am Bein los. Spätestens zum 30. Juni wird das Hallenbad an der Mole geschlossen. Eine Einrichtung, die für viele Besucher 27 Jahre lang für nassen Spaß gesorgt hat, ist dann nicht mehr. Jetzt wurde ein entsprechender Vertrag unterzeichnet: Das alte Hallenbad wird abgerissen, ein neues an anderer Stelle gebaut - und dann privat betrieben. Dabei können Alle gewinnen.

"Die Stadtverwaltung hat das Hallenbad nicht gebaut", erklärte Stadtdirektor Eckart Demasius auf die Frage, warum denn früher das Hallenbad instand gehalten werden konnte und jetzt nicht mehr? "Es war der Stadt von der Regierung geschenkt worden und mit ihm eine Belastung." Das kam der Stadt teuer zu stehen: Rund eine Million N$ Verlust verbuchte die Stadt jährlich mit dem Stadtschwimmbad.

Zurück zur Zukunft: Der Vertrag sagt aus, dass Quinton Liebenberg von der Lighthouse-Gruppe, der die Immobilie gekauft hat, spätestens 60 Tage nach Vertragsabschluss mit dem Bau eines neuen Hallenbads beginnen und zum 30. Juni 2011 damit fertig sein muss. Zudem wird verlangt, die Benutzung des Bades für die Öffentlichkeit erschwinglich zu halten. Erschwinglich ist aber ein dehnbarer Begriff. Natürlich wird es nie mehr solch einen günstigen Eintrittspreis geben, den die Schwimmbadnutzer bisher gewohnt waren. Zehn Namibia-Dollar Eintritt reichen auch nicht, um den Betrieb und notwendige Instandhaltungen zu finanzieren. Für die Stadt - und somit auch für den Steuerzahler - wurde das Bad über mehrere Jahre zum Millionengrab. Aber Liebenberg ist schließlich Geschäftsmann und somit wird er alles daran setzen, dass sich seine Investition rentiert. Und: Verlangt der neue Betreiber einen zu hohen Eintritt, werden die Besucher ausbleiben - das ist sein Risiko und ist keinesfalls in seinem Interesse.

Angesichts der (globalen) Wirtschaftslage schwingt auch der bange Gedanke mit, ob dieses Projekt termingerecht verwirklicht werden kann. Doch wer immer nur Schwarz sieht, erkennt keinen Lichtblick. Das neue Hallenbad ist einer, der viele Gewinner haben wird: die Stadtverwaltung und somit die Steuerzahler sowie der Privatinvestor. Der maroden Einrichtung an der Mole braucht nicht nachgetrauert zu werden.

Gleiche Nachricht

 

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

vor 3 tagen - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

1 woche her - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 2 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 2 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 3 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 3 wochen - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 1 monat - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...