13 Februar 2018 | Afrika

Liberias Ex-Präsidentin für Führungsstil geehrt

Windhoek/London (fis) - Nach einer Pause im vergangenen Jahr mangels geeigneten Kandidaten hat die Mo-Ibrahim-Stiftung dieses Jahr wieder den Preis für gute Regierungsführung verliehen. Diesmal wurde Liberias ehemalige Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf geehrt.

Nach dem Bürgerkrieg in dem westafrikanischen Land habe sie einen Prozess der Versöhnung in die Wege geleitet, der sich darauf konzentriert habe, eine Nation und ihre demokratischen Institutionen aufzubauen, erklärte Dr. Salim Ahmed Salim, Leiter des Preis-Komitees der Stiftung, gestern schriftlich aus dem Stiftungsbüro in London. „Johnson-Sirleaf hat die Grundlage geschaffen, auf der Liberia nun aufbauen kann“, so Salim.

Johnson-Sirleaf kam 2006 an die Macht, nachdem ein 14 Jahre langer Bürgerkrieg 2003 beendet wurde. Für ihre Dienste um Befriedung und Versöhnung des Landes wurde sie 2011 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Unter ihrer Führung konnte sich das Land deutlich verbessern. Ihre Arbeit zum Wiederaufbau erlitt jedoch einen Rückschlag, als eine Ebola-Epidemie in Westafrika ausbrach, die mehr als 4800 Liberianern das Leben kostete. Nach zwei Amtszeiten trat die heute 79-Jährige bei der Wahl im vergangenen Jahr nicht mehr an. Der Ex-Weltfußballer George Weah hat das Amt übernommen (AZ berichtete).

Der vom sudanesischen Mobilfunk-Milliardär Mo Ibrahim vergebene Preis ist mit fünf Millionen US-Dollar (ca. 60 Millionen N$) für zehn Jahre und danach 200000 US$ (ca. 2,4 Mio. N$) für jedes Lebensjahr dotiert. Der Preis wurde vor elf Jahren ausgerufen, seitdem aber nur fünf Mal vergeben, u.a. im Jahr 2014 an Namibias Präsidenten Hifikepunye Pohamba. Kriterien für die Vergabe sind vor allem gute Regierungsführung, der Einsatz für Demokratie und Menschenrechte sowie das freiwillige Ausscheiden aus dem Amt nach Ablauf der von der Verfassung vorgesehenen Regierungszeit.

Gleiche Nachricht

 

Israel und Tschad nehmen diplomatische Beziehungen wieder auf

1 stunde her | Afrika

N'Djamena/Jerusalem (dpa) - Israel und der Tschad haben am Sonntag ihre seit fast einem halben Jahrhundert brachliegenden diplomatischen Beziehungen wieder aufgenommen. „Heute verkünden wir die...

Proteste in Simbabwe: Präsident Mnangagwa sagt Teilnahme in Davos...

1 stunde her | Afrika

Harare (dpa) - Angesichts anhaltender Proteste von Regierungskritikern in Simbabwe hat Präsident Emmerson Mnangagwa in letzter Minute seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos abgesagt. Simbabwe...

Tshisekedi zum Gewinner gekürt

vor 11 stunden | Afrika

Von dpa und Clemens von Alten, Windhoek/KinshasaTrotz glaubhaften Vorwürfen des Wahlbetrugs hat das Verfassungsgericht im Kongo Beschwerden der Opposition gegen das amtliche Ergebnis der Präsidentenwahl...

Mindestens 17 Tote bei Kämpfen zwischen Rebellen im Kongo...

vor 2 tagen - 18 Januar 2019 | Afrika

Goma (dpa) - Bei Kämpfen zwischen zwei burundischen Rebellengruppen im Ost-Kongo sind mindestens 17 Menschen getötet worden. Bewaffnete Kämpfer hätten die Grenze aus Burundi überquert...

Justiz in Simbabwe wirft Oppositionsaktivist Mawarire Umsturz vor

vor 3 tagen - 18 Januar 2019 | Afrika

Harare (dpa/cev) - Einen Tag nach der Festnahme des prominenten Oppositionsaktivisten Evan Mawarire hat Simbabwes Justiz ihm nun auch das Anstacheln zum Regierungsumsturz vorgeworfen. Zuvor...

Afrikanische Union zweifelt Wahlergebnis im Kongo an

vor 3 tagen - 18 Januar 2019 | Afrika

Addis Abeba/Kinshasa (dpa) - Die Afrikanische Union hat ernsthafte Zweifel am Ergebnis der Präsidentenwahl im Kongo geäußert und die Behörden in Kinshasa entsprechend aufgefordert, die...

USA sorgt sich um Simbabwe

vor 3 tagen - 18 Januar 2019 | Afrika

Windhoek/Harare (nic) – Die US-Botschaft in Simbabwe äußerte ihren Unmut über die Vorgehensweise der Sicherheitskräfte des afrikanischen Landes. Wie die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) gestern...

Müller warnt Schwellenländer vor Abhängigkeit von Krediten aus China

vor 4 tagen - 16 Januar 2019 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Entwicklungsminister Gerd Müller hat aufstrebende Wirtschaftsnationen vor einer Abhängigkeit von Krediten aus China gewarnt. Chinesische Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern seien häufig...

Terroranschlag in Nairobi beendet – Zahlreiche Tote

vor 5 tagen - 16 Januar 2019 | Afrika

Nairobi (dpa) - Islamistische Angreifer haben bei einem Terroranschlag auf ein Hotel in Kenias Hauptstadt Nairobi 14 Menschen getötet. Der Einsatz bei dem Komplex rund...

Mindestens 200 Festnahmen nach Benzinpreisprotesten in Simbabwe

vor 5 tagen - 15 Januar 2019 | Afrika

Harare (dpa) - Bei Protesten gegen eine Verdoppelung des Benzinpreises in Simbabwe sind mindestens 200 Menschen festgenommen worden. Eine Person wurde getötet und mehrere Demonstranten...