16 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Ölexploration vor Ausschuss verurteilt

Parlamentarier führen jetzt selbst eine Umweltverträglichkeitsstudie aus

Max Muyemburuko verurteilt als Lokalansässiger aus der Kavango-Region die Ölexploration vorm Ständigen Parlamentarischen Ausschuss. Als Vertreter des Umweltschutzverbandes SOUL beschwert er sich über Windhoeker Entschlüsse während Geologe Matt Totten Denkfehler und Mängel identifiziert.

Von Frank Steffen, Windhoek

Gestern bekam der Umweltschutzverband SOUL (Saving Okavango’s Unique Life) die Gelegenheit, dem Ständigen Parlamentarischen Ausschuss für Natürliche Ressourcen seine Einwände gegen eine fortgesetzte Ölexploration vorzubringen. Wenig verheißungsvoll erschien einem Beobachter dabei die Ankündigung des Vorsitzenden des Ausschusses, Parlamentsmitglied Tjekero Tweya, dass dies ein „jahrelanger Prozess“ werden könne: „Alle Betroffenen sollen angehört werden.“

Max Muyemburuko, der Vorsitzende des Verbands der Hegegebiete und Kommunalwälder in den Ost-und West-Kavango-Regionen (KEWRCCFA), legte einen Lagebericht vor. Es sei inakzeptabel in Windhoek Entscheidungen zu treffen, die ein derartiges Risiko für Land und Leute der Kavango-Regionen beinhält: „Wir wollen unser traditionelles Erbe behüten und unsere kommunalen Lebensgewohnheiten beibehalten dürfen, doch wird das nicht möglich sein, wenn ReconAfrica vor unserer Haustür nach Gas und Öl sucht.“ Die Ölexploration werde kaum Arbeitsplätze schaffen: „Unsere Leute sind einerseits nicht dafür ausgebildet und außerdem beschäftigt man nur ein paar wenige - und dann obendrein nicht gemäß dem namibischen Arbeitsgesetz.“

Am Ende werde nur eine nutzlose Wohnfläche hinterlassen, denn die geplante Infrastruktur und der mit Bohrvorhaben einhergehende Lärm, würden den Boden und das Wasser verderben sowie alle Tiere verjagen, so Muyemburuko. „Wir sind nie ordentlich befragt worden. Die Einwohner von Ncaute, Makandia, Kawe, Shakambu und Mbambi kennen nur den Namen der Firma ReconAfrica und nichts weiter.“

Der Geologe Mathew Totten (Jnr.) legte eine ausgesprochen logisch-durchdachte 36-seitige Präsentation vor, die es Laien (ob Medien oder Parlamentariern) ermöglichte, dem Prozess zu folgen, wie sich ein Gas- und Ölexplorationsunternehmen auf ein derartiges Investment vorbereitet. Als hochstudierter Fachmann, der jahrelang in dieser Industrie beschäftigt war, konnte er einerseits mühelos dem Gedankengang des Geschäftsplanes des kanadischen Explorationsunternehmens ReconAfrica folgen und andererseits auf maßgebliche Fehler hinweisen.

Totten kommt zu dem Schluss, dass ReconAfrica nicht dem normalen Arbeitsverlauf folgt - das sei befremdend. „Viel wichtiger: wenn etwas zu gut ist um wahr zu sein, dann ist es am Ende meistens zu gut um wahr zu sein“, kommentierte er die bereits mehrfachen Erfolgsmeldungen von ReconAfrica. Ein Erfolg sei nicht aus den unvollständigen Daten herauszulesen und werde bisher auch nicht belegt (mehr dazu in der Mittwochausgabe).

Gleiche Nachricht

 

Studie über den Wert des Avis-Damms

vor 1 tag - 30 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Die Namibia Nature Foundation und Greenspace führen eine Studie über den Wert des Avis-Damms für seine Besucher durch. Damit die Studie ein Erfolg wird, brauchen...

Raumstation in Rente? Russland, die USA und die Zukunft...

vor 1 tag - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Moskau/Washington (dpa) - Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer im Herbst zur Internationalen Raumstation fliegt, dann ist die Zukunft der ISS ungewisser denn je. Russland...

Wassersektor ist unterfinanziert

vor 2 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Y. Nel, E. Hattingh und K. MoserWindhoekWährend sich die Wasserversorgung in vielen Regionen Namibias nach den vergangenen Dürrejahren wieder erholt hat, leidet das Land...

Vielversprechende Zahlen

vor 2 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, Windhoek Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie...

Vielversprechende Zahlen

vor 2 tagen - 28 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie der Ukraine und Kuba zu den größten...

Elefanten- und Nashornwilderei nimmt über die Jahre ab

vor 4 tagen - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Der Pressesprecher des Umweltministeriums, Romeo Muyunda, gab gestern die neusten Zahlen der Nashorn- und Elfenbeinwilderei bekannt. Demnach habe sich die Sicherheit der...

Kommunale Hegegebiete: Fortschritt trotz weniger Einnahmen als im Vorjahr

vor 4 tagen - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) • Kommunale Hegegebiete in der Sambesi-Region haben im Finanzjahr 2020/21 über 14,4 Millionen Namibia-Dollar erwirtschaftet. Im Jahr davor lagen die Einnahmen bei 25...

Ordentliche Umweltverträglichkeitsstudie

vor 5 tagen - 26 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Seit 1978 wird schutzwürdiges Welterbe in die Liste des Welterbe-Komitees aufgenommen. Die erweiterte 44. Sitzung des Welterbe-Komitees der UNESCO findet seit...

Die Angst um das Riff

vor 5 tagen - 26 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Carola Frentzen, dpaSydney Wer am Great Barrier Reef vor der australischen Nordostküste taucht oder schnorchelt, kann sich der Faszination dieser einzigartigen Unterwasserwelt nicht entziehen....

ReconAfrica: Namibia soll profitieren

1 woche her - 23 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Ogone Tlhage und Frank Steffen, Windhoek Der Geschäftsführer des kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmens Reconnaissance Africa (ReconAfrica), Scot Evans, erklärte auf der Internetdarbietung „Evening Review“:...