30 März 2009 | Politik

Lehrer nach ihrer Leistung vergüten

Windhoek - Während der jüngsten Parlamentsdebatte zum Etatentwurf am vergangenen Freitag lobte Oppositionspolitiker Jurie Viljoen (MAG), dass mit 5,3 Milliarden Namibia-Dollar fast ein Viertel der gesamten Staatsausgaben (25,5 Mrd. N$) in die Bildung fließen sollen. Allerdings räumte er ein: "Ich bin überzeugt, dass 80 Prozent des Geldes für Gehälter ausgegeben werden." Das Bildungsförderungsprogramm ETSIP habe an Glanz verloren und werde "die Ergebnisse in den Klassenzimmern nicht um einen Prozent verbessern", fügte er hinzu und kam zu der Schlussfolgerung: "Es ist nicht das System, das versagt, sondern es sind diejenigen, die das System umsetzen."

Laut Viljoen gibt es keine Notwendigkeit, in die Lehrerbildung zu investieren. Größeren Handlungsbedarf sieht er in der leistungsgerechten Vergütung der Pädagogen und weiteren Mitarbeiter der Schulen - ebenso von allen anderen Angestellten des Öffentlichen Dienstes. Sie alle sollten anhand der Erfolge rechenschaftspflichtig für ihre Arbeit gemacht werden. Viljoen begründete: Niemand sei besorgt über ausstehende Reisekosten in Millionenhöhe, über nicht gezahlte Lohnsteuer ans Finanzamt oder über die 38 Stadtverwaltungen, deren finanzelle Jahresabschlüsse immer noch fehlten, teils für die vergangenen sechs Jahre.

In der Konsequenz daraus müsse im Öffentlichen Dienst eine Leistungsbewertung eingeführt werden, das sich vor allem in der Bildung wie folgt auswirken könnte: "Zahlt dem Lehrer mit guten Ergebnisse doppeltes Gehalt und kürzt das Gehalt von Pädagogen mit schlechten Ergebnissen", so der MAG-Abgeordnete. Die Einschätzung der Leistung müsse jedoch von einem unabhängigen Gremium vorgenommen werden, nannte Viljoen als Bedingung.

Bereits am Tag zuvor hatte sich NUDO-Chef Kuaima Riruako im Parlament zum aktuellen Haushaltsentwurf geäußert. Er lobte Finanzministerin Saara Kuugongelwa-Amathila und ihr Team für "positive Fortschritte" bei der Mehrwertsteuer-Befreiung einiger Grundnahrungsmittel (Milch und Zucker), beim Schuldenmanagement und bei der Verstärkung der Ausgabe von antiretroviralen Medikamenten (für HIV-Infizierte). Allerdings gehen ihm die finanziellen Entlastungen für die Bürger nicht weit genug. Die 15-prozentige Mehrwertsteuer in Namibia sei im Vergleich zu Südafrika (14%) und Botswana (10%) noch zu hoch, um Armut wirksam zu reduzieren. Arme Menschen würden "mehr als 80% ihres Einkommens für Konsumgüter" ausgeben, begründete Riruako. Auch die Gewerbesteuer liege hierzulande mit 34 Prozent deutlich über dem Niveau der Nachbarn Südafrika (28%) und Botswana (25%).

Die Haushaltsdebatte wird morgen fortgesetzt.

Gleiche Nachricht

 

Ugandas Wahl keine namibische Angelegenheit

vor 19 stunden | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Vizepräsident Nangolo Mbumba hat Namibia darauf hingewiesen, dass Uganda ein souveräner Staat sei und es daher nicht Namibias Angelegenheit sei, zu beurteilen,...

Mexikanische Staatsbürgerschaft für Lühl/Delgado-Kinder

vor 19 stunden | Politik

Windhoek (sno) – Das namibische Innenministerium hat dem ersten Lühl/Delgado-Kind Yona (2) einen braunen Pass ausgestellt, damit es nach Südafrika reisen kann, um einen Antrag...

NBC fordert Rauswurf des Managements

vor 19 stunden | Politik

Windhoek (km) • Die Namibia Broadcasting Corporation (NBC) hat erneut vor dem Parlament gestreikt. Einer der Streikenden sagte gegenüber der AZ, man könne nicht akzeptieren,...

Namibia verurteilt Gewalt

vor 2 tagen - 12 Mai 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/sno) - Die namibische Regierung hat die möglichen Zwangsräumung von palästinensischen Familien sowie die generelle Gewalt, welche die israelische Polizei in den vergangenen Tagen...

Rukambe will zurück zur ECN

vor 3 tagen - 11 Mai 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Der ehemalige Leiter der namibischen Wahlkommission (ECN), Joram Rukambe ist einer der 15 Bewerber, die Mitglied dieses Gremiums werden wollen. Gestern Morgen...

Neue Bewerber für Wahlkommission

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Die Amtszeit von drei Mitgliedern der namibischen Wahlkommission endet Mitte September.Daher sollen am heutigen Montag 15 Bewerber im Beisein der Öffentlichkeit interviewt...

Auftragsvergabe hinterfragt

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Von Frank Steffen, WindhoekIm November 2020 hatte das Institut für Öffentliche Politforschung (IPPR) das Fehlen eines systemübergreifenden Rahmens moniert, demzufolge Vermögenswerte sowie eventuelle Interessenkonflikte seitens...

EFF: Cassinga war ein Genozid

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/JohannesburgAm 4. Mai 1978 haben südafrikanische Streitkräfte einen Angriff auf Cassinga in Angola gestartet. Laut angolanischen Angaben wurden dabei 624 Menschen getötet...

Grenzöffnung gefordert

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Die Ministerin für Internationale Beziehungen und Zusammenarbeit, Netumbo Nandi-Ndaitwah, hat auf einem Beratungstreffen zu den namibisch-angolanischen Beziehungen die sich noch immer in...

Windhoek +30-Erklärung verabschiedet

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekZum Abschluss des Internationalen Tags der Pressefreiheit haben die Teilnehmer der Konferenz am Montag die Windhoek +30 – Erklärung verabschiedet. Die feierliche...