04 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Lüderitzbuchter wehren sich

Sofortiges Verbot auf Manganerz-Import aus Südafrika

Der Export von Manganerz aus dem Nordost-Kap in Südafrika an Namibias südwestliche Hafenstadt Lüderitzbucht, von wo aus es exportiert werden soll, wird von der namibischen Hafenbehörde NamPort als Einkommensquelle geschätzt. Aber die Einwohner der Ortschaft wehren sich gegen den Dreck und mögliche Gesundheitsrisiken.

Von C. Sasman & F. Steffen, Windhoek/Lüderitzbucht/Kuruman

Kurz vor der Fertigstellung dieses Berichts, bestätigte der Staatssekretär des Umweltministeriums, Teofilus Nghitila, dass die beiden südafrikanischen Firmen, wovon eine bereits damit begonnen hat , Mangan aus den Minen des Nordost-Kaps über den Lüderitzbuchter Hafen zu exportieren, dieser Beschäftigung nachgehen, ohne im Besitz einer Umwelt-Unbedenklichkeitsbescheinigung zu sein. Nghitila hat nun ein sofortiges Verbot sowie eine Untersuchung des Vorganges angeordnet.

Seit November sollen zwei südafrikanische Firmen mit der namibischen Hafenbehörde NamPort über die Abwicklung und den Export von Manganerz-Lieferungen über den Hafen in Lüderitzbucht verhandelt haben. Einwohner des Küstenortes bemängeln an dem Unternehmen, dass diese Erzexporte ohne eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vorgenommen werden sollen.

Eine der Firmen ist lokal unter dem Namen „TradePort Namibia CC“ registriert und hat sich dem Anschein nach über alle Verordnungen hinweggesetzt, indem es bereits diese Tage damit begonnen hat erste Lieferungen vor der Stadt abzuladen. Das betroffene Erz soll hauptsächlich nach China versendet werden.

Überraschende Entwicklung

Die Einwohner klagen über eine schwache, bzw. nicht-vorhandene Kommunikation seitens NamPort. Die Meisten hatten die im November 2018 geschalteten Annoncen und Einladungen zur Einreichung von Beschwerden übersehen und bei einer Interessenträgerversammlung am 3. Dezember 2018, stellte sich schnell heraus, dass NamPort sich bereits im Begriff einer Umsetzung des Projekts befand. Sorgen über eine mögliche Verdreckung und sogar Vergiftung der Stadt wurden laut.

Einige der Einwohner sprachen von einem „Alptraum“, als sie merkten, dass an einem bestehenden Nebengleis etwa 600 Meter süd-südwestlich der Stadt ein neuer Bergungsort für das Erz entstand. Eine Zementplatte war an drei Seiten eingezäunt worden und mit Schattennetz umspannt worden. Ursprünglich hatte die Verfrachtung zwischen Januar und März beginnen sollen, doch pünktlich am 1. Januar 2019 wurden die ersten Frachten gelöscht und sorgten - wie befürchtet - für eine massive Luftverschmutzung als riesige schwarze Dreckwolken (feiner schwarzer Staub) Richtung Stadt fegten.

Warum der für Lüderitzbucht typische „Südwester“-Wind, der mit einer Geschwindigkeit von 40 bis 50 Knoten in Richtung Stadt und die bekannte Lagune bläst, nicht bei der Planung berücksichtigt wurde, bleibt unbeantwortet.

60000 Tonnen oder mehr

TradePort und die zweite SA-Firma (hiesig als Pektranam Logistics (Pty) Ltd registriert) wollen monatlich 30000 Tonnen Manganerz je über Lüderitzbucht ausführen - mit Luft nach oben. Laut einem der Teilhaber des in Kuruman ansässigen Familienbetriebs Pektranam, Pieter Kruger, würden etwa zehn Lkws eine Fracht von 30000 Tonnen binnen drei Tagen durch die Stadt zum Hafen schaffen. TradePort plant indessen mit fünf Trucks, die die Fracht in einem 24/7-Rhythmus zum Schiff schaffen sollen.

Allerdings würden vorher etwa 834 Lkw-Frachten die Pektranams Schiffsladung an eine Sammelstelle auf dem Gelände der namibischen Straßenbaugesellschaft RCC schaffen. In einem Rhythmus von etwa 1,16 Frachten pro Stunde würden in beiden Fällen die Trucks ihre Fracht an die Bergungsorte vor der Stadt schaffen. Da ein Fahrzeug etwa 12 Frachten im Monat schaffen sollte, glaubt die Firma Pektranam Logistics, die Arbeit mit 70 Lastern schaffen zu können.

Unklar bleibt indessen zu welchem Masse die Bahnstrecke eingesetzt werden soll oder alternativ wie viele Lkws monatlich die Hauptstraße von dem südöstlichen Grenzübergang Ariamsvlei nach Lüderitzbucht benutzen werden. Bei einer bereits bestehenden Belastung der Straße durch die beiden Zinkminen in Rosh Pinah, die täglich im 10-Minutentakt Sulfat und Zink an den Hafen liefern, stellt sich bei Manchem die Frage, ob die Straßen außerhalb sowie in der Stadt diesem Verkehr standhalten können.

Ernste Gesundheitsgefahr

Die ersten Frachten haben zweifelsohne bewiesen, dass der Staub maßgeblich ist - abgesehen von den Giftstoffen, die in ihm enthalten sein sollen. Laut der niederländischen Firma Lenntech „wirkt sich eine übermäßige Aufnahme von Mangan vor allem auf die Atemwege und das Gehirn negativ aus. Symptome einer Manganvergiftung sind Halluzinationen, Vergesslichkeit und Nervenschäden, aber auch Parkinson, Lungenembolie und Bronchitis können entstehen. Bei Männern kann eine übermäßige Manganaufnahme zu Impotenz führen“.

Viele Einwohner des Ortes haben sich auf den Tourismus-Sektor oder die Belebung der Meeres- und Aquakulturen-Industrie eingerichtet. Nun befürchten sie, dass der anhaltende Transitverkehr und die Giftstoffe, die im Meer landen würden, diese mühsam aufgebauten Einkommenssparten lahmlegen könnten. „Wir sind nicht gegen eine wirtschaftliche Entwicklung, aber mit welchem Gewinn kann Lüderitzbucht in diesem Fall rechnen? Wenn die Umwelt erst einmal vergiftet ist, kann man das nicht wieder in Ordnung bringen“, meint Howard Head, der nach Diamanten taucht und im Tourismus-Sektor tätig ist.

Jason Burgess fürchtet um seine Austern und Seeohren (Haliotis, auch Meerohren oder Abalone), die in der Lagune gezüchtet werden. Die Austern seien die „Filter des Wassers“ und würden zuerst durch eine Manganstaubvergiftung im Wasser zu Schaden kommen. In den vergangenen Jahren hat dieser Sektor ein maßgebliches Wachstum verzeichnen können.

Kurt Laufe, Geschäftsführer des Fischereibetriebs Marco Fishing erkennt einen weiteren Nachteil für den Fischereisektor in Form eines verstopften Hafens. Außerdem seien die Folgen nicht abzusehen, wenn der frische Fisch, der aus Lüderitzbucht in europäische Länder exportiert wird, plötzlich auch nur annähernd durch Manganstaub verunreinigt würde.

Der Vorsitzende des Lüderitzbucht-Tourismus-Forums und Betriebsleiter des Nest Hotels, Ulf Grünewald, setzt sich indessen für ein Investment in „saubere“ Entwicklungen ein.

Gleiche Nachricht

 

Forstwirtschaft erreicht Scheideweg

vor 2 tagen - 19 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc SpringerWindhoekWie der Minister vergangene Woche auf Fragen des PDM-Abgeordneten Nico Smit, in der Nationalversammlung mitteilte, finde „kein kommerzielles Ernten von Nutzhölzern“ in Namibia...

Bei den Farmern macht sich Unmut breit

vor 6 tagen - 15 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Marcel Nobis, Windhoek/Omatjete Die Meinung einiger Dorfbewohner war unmissverständlich: Die Elefanten müssen weg! Auf T-Shirts trugen sie diese Botschaft, als Umwelt- und Tourismusminister Pohamba...

Viehkraal bleibt ungenutzt

vor 6 tagen - 15 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/MbakondjaEine durchaus große Zahl an Nutztieren könnte in dem kürzlich errichteten Kraal in der Siedlung Mbakondja nördlich von Palmwag Platz finden, wie...

Unkontrollierte Rodung der namibischen Rotholz-Wälder

1 woche her - 13 März 2019 | Natur & Umwelt

Eine typische Aufnahme aus der Luft von Stellen und Gebieten im Ost- und West-Kavango sowie der Sambesi-Region, an denen scheinbar unvermindert wertvolle Bäume abgeholzt werden....

Raubbau in Wäldern dauert an

1 woche her - 13 März 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. Steffen, Windhoek Obwohl das namibische Umweltministerium am 26. November 2018 ein Moratorium gegen das Fällen und den Handel von Bäumen...

Erde bebt bei Karibib

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Karibib (er) • Eine gewaltige „Explosion“ wollen zahlreiche Bewohner im Erongo-Gebirge, vor allem in den Ortschaften Karibib, Omaruru und Usakos, in der Nacht von Samstag...

Shifeta kritisiert Abholzung

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Omatjete (mno) - Bei Feierlichkeiten zum internationalen „Tag des Artenschutzes“ hat Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta das Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Forstwirtschaft scharf angegriffen....

Jagdverband kritisiert Töten der Hyänen

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der namibische Berufsjagdverband (Napha) betrachtet die Entscheidung des Umweltministeriums, die Hyänen in der Garub-Ebene zu erlegen, mit „großer Sorge“. In einer schriftlichen...

Wohin mit den Tieren?

vor 2 wochen - 04 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekUmwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta sprach immer wieder von einer „kurzfristigen Lösung“: Die Hyänen in der Garub-Ebene seien nach den fehlgeschlagenen Fangversuchen...

Fohlen der Wilden Pferde weiterhin wohl auf

vor 3 wochen - 26 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Die Hoffnung bei den Wilden Pferden in der Garub-Ebene bei Aus dauert an – noch am Donnerstag wurde das von den Hyänen angegriffene Fohlen gesichtet,...