04 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Lüderitzbuchter Hafen angeblich ideal für Mangan-Export

Lüderitzbucht/Windhoek (NMH/ste) - Die Einwohner der Hafenstadt haben sich diese Tage bei dem geplanten Export von Manganerz aus den Minen in der Umgebung der südafrikanischen Ortschaft Kuruman (frühere Sishen-Minen - heute „Katu“ im Nordost-Kap) nach Namibia gefragt: „Warum ausgerechnet Lüderitzbucht, wenn Südafrika selbst große Häfen besitzt?“

Laut verschiedenen südafrikanischen Medienberichten hatte die Hafenstadt Port Elizabeth die Abfertigung des Manganerzes aufgrund des Manganstaubs abgelehnt. Auch Kapstadt soll dem Vorhaben ablehnend gegenüber gestanden haben.

Laut Pieter Kruger, einer der Firmenteilhaber des in Kuruman-stämmigen Betriebs Pektranam, liegt die Antwort auf der Hand: Der Abstand nach Lüderitzbucht entspreche dem zu den südafrikanischen Häfen, doch gestalte sich die Anfahrt aufgrund der flacheren Topografie einfacher. Außerdem habe NamPort seine Tarife um ein Wesentliches gesenkt, wodurch Lüderitzbucht zu einer interessanteren, finanziellen Variante wurde. Ein anonymer Hafenbeamter bestätigte, dass sich NamPort auf dringende Suche nach weiterer Beschäftigung begeben hatte.

Toxische Risiken seien laut Kruger nicht vorhanden, solange das Mangan nicht verarbeitet werde; das Mangan sei hart wie Stein und Lieferungen bestünden zu 27 bis 30 Prozent aus diesem Erz - der Rest sei ganz normales Sandmaterial.

Monde Gwababa, der Gesundheitsbeamte der Assmang-Manganmine, die ihr Produkt an Pektranam liefert, habe schriftlich versichert: „Manganstaub beinhaltet Vergiftungsrisiken, allerdings abhängend von Situation zu Situation erst nach schwerer Bloßstellung für sechs Monate bis hin zu drei Jahren bei einer mittleren Luftverschmutzung von 1mg/m³ (einem Milligramm pro Kubikmeter).” Die Grenzwerte des Assmang-Produkts seien indessen „unbedeutend“.

Gleiche Nachricht

 

Forstwirtschaft erreicht Scheideweg

vor 2 tagen - 19 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc SpringerWindhoekWie der Minister vergangene Woche auf Fragen des PDM-Abgeordneten Nico Smit, in der Nationalversammlung mitteilte, finde „kein kommerzielles Ernten von Nutzhölzern“ in Namibia...

Bei den Farmern macht sich Unmut breit

vor 6 tagen - 15 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Marcel Nobis, Windhoek/Omatjete Die Meinung einiger Dorfbewohner war unmissverständlich: Die Elefanten müssen weg! Auf T-Shirts trugen sie diese Botschaft, als Umwelt- und Tourismusminister Pohamba...

Viehkraal bleibt ungenutzt

vor 6 tagen - 15 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/MbakondjaEine durchaus große Zahl an Nutztieren könnte in dem kürzlich errichteten Kraal in der Siedlung Mbakondja nördlich von Palmwag Platz finden, wie...

Unkontrollierte Rodung der namibischen Rotholz-Wälder

1 woche her - 13 März 2019 | Natur & Umwelt

Eine typische Aufnahme aus der Luft von Stellen und Gebieten im Ost- und West-Kavango sowie der Sambesi-Region, an denen scheinbar unvermindert wertvolle Bäume abgeholzt werden....

Raubbau in Wäldern dauert an

1 woche her - 13 März 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. Steffen, Windhoek Obwohl das namibische Umweltministerium am 26. November 2018 ein Moratorium gegen das Fällen und den Handel von Bäumen...

Erde bebt bei Karibib

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Karibib (er) • Eine gewaltige „Explosion“ wollen zahlreiche Bewohner im Erongo-Gebirge, vor allem in den Ortschaften Karibib, Omaruru und Usakos, in der Nacht von Samstag...

Shifeta kritisiert Abholzung

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Omatjete (mno) - Bei Feierlichkeiten zum internationalen „Tag des Artenschutzes“ hat Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta das Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Forstwirtschaft scharf angegriffen....

Jagdverband kritisiert Töten der Hyänen

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der namibische Berufsjagdverband (Napha) betrachtet die Entscheidung des Umweltministeriums, die Hyänen in der Garub-Ebene zu erlegen, mit „großer Sorge“. In einer schriftlichen...

Wohin mit den Tieren?

vor 2 wochen - 04 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekUmwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta sprach immer wieder von einer „kurzfristigen Lösung“: Die Hyänen in der Garub-Ebene seien nach den fehlgeschlagenen Fangversuchen...

Fohlen der Wilden Pferde weiterhin wohl auf

vor 3 wochen - 26 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Die Hoffnung bei den Wilden Pferden in der Garub-Ebene bei Aus dauert an – noch am Donnerstag wurde das von den Hyänen angegriffene Fohlen gesichtet,...