09 August 2013 | Politik

Lüderitz heißt jetzt !Namiǂnûs

Wie Präsident Hifikepunye Pohamba gestern im Staatshaus mitteilte, gehe die Neugliederung auf Empfehlungen der Grenzziehungskommission zurück, dessen Mitglieder am 7. Januar ernannt worden seien und ihm im Juni ihren Bericht vorgelegt hätten. Ziel der darin enthaltenen Empfehlungen sei es, durch eine Neuausrichtung bestehender Wahlbezirksgrenzen die Erstellung einer „glaubwürdigen, transparenten und überprüfbaren Wählerliste“ zu erleichtern. Sobald dieser Vorgang abgeschlossen sei, werde es den Einwohnern möglich sein, die Anzahl Stimmberechtigter in jedem Wahlkreis und jeder Region festzustellen. Darüber hinaus werde die Umgestaltung bestehender Bezirksgrenzen vor allem in ländlichen Gebieten zur Effizienzsteigerung staatlicher Dienstleistungen beitragen. Der wohl bedeutendste Aspekt der Reform ist die Unterteilung des Kavongo in zwei Regionen (Kavango-Ost und Kavango-West), wodurch sich die Anzahl Regionen auf 14 erhöhen wird. Darüber hinaus wird auf Empfehlung der Grenzziehungskommission die Region Caprivi in Sambesi-Region und die Karas-Region in !Karas-Region umbenannt. Des Weiteren wird die Ortschaft Lüderitzbucht und der dazugehörige Wahlbezirk in !Namiǂnûs umbenannt und damit die früher übliche Bezeichnung des Gebiets wieder eingeführt. Dasselbe gilt für die Ortschaft Schuckmansburg die künftig Luhonono heißen wird. Abgesehen von diesen Veränderungen wird Namibia im Zuge der Neuordnung insgesamt 14 neue Wahlbezirke in den Regionen Kunene, Oshana, Ohangwena, Oshikoto, Kavango-Ost, Sambesi, Hardap, !Karas und Kavango-West dazubekommen. Darüber hinaus wird sich der Grenzverlauf bestehender Wahlbezirke in einigen Regionen ändern. Pohamba zufolge habe er „angeordnet“, dass neue Landkarten die Veränderungen (inklusive Umbenennungen) aufnehmen. Ferner kündigte er an, dass die neue Wählerliste auf den neu definierten Wahlbezirken basieren und das Parlament eine entsprechende Änderung an dem bestehenden Wahlgesetz vornehmen werde. Außerdem forderte er die ECN dazu auf, unverzüglich mit den dafür notwendigen Vorbereitungen zu beginnen. „Es wird jene geben, die diese Entscheidung anhand des Kostenfaktors analysieren werden“, erklärte Pohamba und ergänzte: „Denjenigen, die sich über die Kosten der Demokratie beschweren rate ich, sich die Folgen von Chaos, Anarchie, Instabilität und Zwietracht vor Augen zu halten. Dann werden sie einsehen, dass die Demokratie ungeachtet der damit verbundenen Kosten mit Abstand die bessere Option ist“. Zu Beginn seiner Rede hatte Pohamba die von der Grenzziehungskommission empfohlene und von ihm befürwortete Gebietsreform ebenfalls als demokratische Maßnahme gepriesen und auf Namibias Ruf als Vorzeigedemokratie in Afrika verwiesen. Demnach hob er auch hervor, die Änderungen würden die Arbeit der ECN deutlich erleichtern und folglich auch dazu beitragen, „dass die bevorstehenden Wahlen den Willen der Nation reflektieren.“ VonMarcSpringer,Windhoek Infokasten: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick -Kavango-Region wird in zwei Regionen unterteilt: Ost und West -Caprivi-Region wird in Sambesi-Region umbenannt -Lüderitzbucht heißt künftig !Namiǂnûs -Vierzehn neue Wahlbezirke entstehen -Schuckmansburg samt Wahlbezirk wird zu Luhonono umbenannt

Gleiche Nachricht

 

Thema Ahnenland wird aufgewertet

vor 1 tag - 22 Februar 2019 | Politik

Windhoek (ms) – Präsident Hage Geingob hat gestern die 15 Mitglieder eines Untersuchungsausschusses berufen, der unter Vorsitz von Richter Shafimana Ueitele, wachsende Forderungen nach Rückerstattung...

Witbooi-Clan fühlt sich ignoriert

vor 2 tagen - 21 Februar 2019 | Politik

Windhoek/Gibeon (cev) – Während sich die Regierung auf die Repatriierung der Bibel und der Peitsche von Hendrik Witbooi vorbereitet, wächst auf Seiten seiner direkten Nachfahren...

Rumpf „war ein Mann mit Prinzipien“

vor 5 tagen - 18 Februar 2019 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) – Er war „ein Mann mit Prinzipien“, sagte am Freitag Namibias Gründungspräsident Sam Nujoma bei der Trauerfeier des verstorbenen Politikers und Diplomaten Hanno...

Nigeria: Afrikas bevölkerungsreichstes Land wählt am Samstag

1 woche her - 15 Februar 2019 | Politik

Wolfgang Drechsler Nirgendwo in Afrika klaffen Anspruch und Realität so krass auseinander wie in Nigeria, dem mit rund 180 Millionen Menschen bevölkerungsreichsten Staat des Kontinents....

Rechenschaft gefordert

1 woche her - 14 Februar 2019 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Während der Eröffnung des namibischen Parlaments für das Jahr 2019 stellte Staatspräsident Hage Geingob die Bedeutung und Wichtigkeit der Unabhängigkeit der...

Künftiges papierloses Parlament

1 woche her - 12 Februar 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Der namibische Parlamentspräsident, Professor Peter Katjavivi, stellte gestern das Jahr 2019 unter dem Motto „Förderung der Integrität, Rechenschaft und Professionalität“ vor. ...

Hanno Rumpf verstorben

1 woche her - 11 Februar 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Der Politiker und Diplomat Hanno Burkhard Rumpf ist am Freitag im Alter von 60 Jahren in Swakopmund gestorben. Er galt als einer...

Apartheids-Spektakel im Whk-Theater

vor 2 wochen - 07 Februar 2019 | Politik

Von Eberhard Hofmann Windhoek - Eingeladen hatte der Konzernchef von Trustco, Quinton van Rooyen als Hauptredner, assistiert von Neville Basson als humorvoller Conferencier. Der...

Windhoek und Kingston schließen eine Städtepartnerschaft

vor 2 wochen - 07 Februar 2019 | Politik

Die Städte Windhoek und Kingston in Jamaika unterzeichneten gestern ein Städtepartnerschaftsabkommen. Windhoeks Bürgermeister Muesee Kazapua freute sich über den Anlass und wies auf die ersten...

Geingob erzürnt sich über Medien und Kollegen

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Politik

Von F Steffen und J Beukes, Windhoek Anlässlich der ersten Kabinettssitzung des Jahres ließ sich der namibische Präsident Hage Geingob dazu verleiten, freizusprechen und...