09 August 2013 | Politik

Lüderitz heißt jetzt !Namiǂnûs

Wie Präsident Hifikepunye Pohamba gestern im Staatshaus mitteilte, gehe die Neugliederung auf Empfehlungen der Grenzziehungskommission zurück, dessen Mitglieder am 7. Januar ernannt worden seien und ihm im Juni ihren Bericht vorgelegt hätten. Ziel der darin enthaltenen Empfehlungen sei es, durch eine Neuausrichtung bestehender Wahlbezirksgrenzen die Erstellung einer „glaubwürdigen, transparenten und überprüfbaren Wählerliste“ zu erleichtern. Sobald dieser Vorgang abgeschlossen sei, werde es den Einwohnern möglich sein, die Anzahl Stimmberechtigter in jedem Wahlkreis und jeder Region festzustellen. Darüber hinaus werde die Umgestaltung bestehender Bezirksgrenzen vor allem in ländlichen Gebieten zur Effizienzsteigerung staatlicher Dienstleistungen beitragen. Der wohl bedeutendste Aspekt der Reform ist die Unterteilung des Kavongo in zwei Regionen (Kavango-Ost und Kavango-West), wodurch sich die Anzahl Regionen auf 14 erhöhen wird. Darüber hinaus wird auf Empfehlung der Grenzziehungskommission die Region Caprivi in Sambesi-Region und die Karas-Region in !Karas-Region umbenannt. Des Weiteren wird die Ortschaft Lüderitzbucht und der dazugehörige Wahlbezirk in !Namiǂnûs umbenannt und damit die früher übliche Bezeichnung des Gebiets wieder eingeführt. Dasselbe gilt für die Ortschaft Schuckmansburg die künftig Luhonono heißen wird. Abgesehen von diesen Veränderungen wird Namibia im Zuge der Neuordnung insgesamt 14 neue Wahlbezirke in den Regionen Kunene, Oshana, Ohangwena, Oshikoto, Kavango-Ost, Sambesi, Hardap, !Karas und Kavango-West dazubekommen. Darüber hinaus wird sich der Grenzverlauf bestehender Wahlbezirke in einigen Regionen ändern. Pohamba zufolge habe er „angeordnet“, dass neue Landkarten die Veränderungen (inklusive Umbenennungen) aufnehmen. Ferner kündigte er an, dass die neue Wählerliste auf den neu definierten Wahlbezirken basieren und das Parlament eine entsprechende Änderung an dem bestehenden Wahlgesetz vornehmen werde. Außerdem forderte er die ECN dazu auf, unverzüglich mit den dafür notwendigen Vorbereitungen zu beginnen. „Es wird jene geben, die diese Entscheidung anhand des Kostenfaktors analysieren werden“, erklärte Pohamba und ergänzte: „Denjenigen, die sich über die Kosten der Demokratie beschweren rate ich, sich die Folgen von Chaos, Anarchie, Instabilität und Zwietracht vor Augen zu halten. Dann werden sie einsehen, dass die Demokratie ungeachtet der damit verbundenen Kosten mit Abstand die bessere Option ist“. Zu Beginn seiner Rede hatte Pohamba die von der Grenzziehungskommission empfohlene und von ihm befürwortete Gebietsreform ebenfalls als demokratische Maßnahme gepriesen und auf Namibias Ruf als Vorzeigedemokratie in Afrika verwiesen. Demnach hob er auch hervor, die Änderungen würden die Arbeit der ECN deutlich erleichtern und folglich auch dazu beitragen, „dass die bevorstehenden Wahlen den Willen der Nation reflektieren.“ VonMarcSpringer,Windhoek Infokasten: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick -Kavango-Region wird in zwei Regionen unterteilt: Ost und West -Caprivi-Region wird in Sambesi-Region umbenannt -Lüderitzbucht heißt künftig !Namiǂnûs -Vierzehn neue Wahlbezirke entstehen -Schuckmansburg samt Wahlbezirk wird zu Luhonono umbenannt

Gleiche Nachricht

 

Wahlen finden am 27. November statt

1 stunde her | Politik

Windhoek (nic) – Die Wahlen der Präsidentschaft und Nationalversammlung finden am 27. November 2019 statt. Dies gab heute Vormittag die namibische Wahlkommission (ECN) bei der...

Wenn Unrecht verdrängt wird

vor 16 stunden | Politik

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Privatsektor vermisst Mitspracherecht

vor 16 stunden | Politik

Von Catherin SasmanWindhoek Die Studie des Forums für die Erforschung der Wirtschaftspolitik EPRA, die sich mit dem Gesetzesentwurf zur wirtschaftlichen Ermächtigung NEEEF auseinandergesetzt hat, beschert...

Guibeb sorgt für deutsche Schlagzeile

vor 16 stunden | Politik

Windhoek (ste) - In einem Artikel der Bild-Zeitung wird der namibische Botschafter in Deutschland Andreas Guibeb scharf angegriffen. Der Botschafter habe Schulden in Höhe von...

Wahrheitskommission bleibt Tabu

vor 1 tag - 16 Mai 2019 | Politik

Von NMH, M. Springer, WindhoekBei einem Treffen mit Überlebenden der sogenannten Lubango-Kerker warnte Geingab gestern im Staatshaus zum widerholten Male davor, dass Namibia „in Flammen...

Vertrauen schwindet

vor 2 tagen - 15 Mai 2019 | Politik

Von Catherin Sasman & Frank Steffen, Windhoek Die namibische Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, hatte im August 2018 als Teil einer weiteren Gesprächsrunde über den Gesetzesentwurf zur...

Südafrika hat gewählt: Kontinuität statt Wandel

vor 2 tagen - 15 Mai 2019 | Politik

Die südafrikanischen Wahlen vom 8. Mai finden, gemessen an den in europäischen Medien sonst höchstens in Form von Randnotizen wahrgenommenen Wahlen afrikanischer Staaten, eine beachtliche...

Geingob gratuliert Nujoma

vor 3 tagen - 14 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Anlässlich des 90. Geburtstages des namibischen Gründungspräsidenten, Dr. Samuel Nujoma, gratulierte der amtierende Präsident Hage Geingob, dem als „Vater der Nation“ verehrten...

Offener Brief an Deutschland

vor 4 tagen - 13 Mai 2019 | Politik

Das Europäische Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte definiert sich auf seiner Internetseite wie folgt: „Dem Unrecht das Recht entgegensetzen - das ist das erklärte Ziel...

Offener Brief an das Bundesministerium

vor 4 tagen - 13 Mai 2019 | Politik

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, liebe Frau Dr. Merkel Sehr geehrter Herr Bundesminister des Äußeren, lieber Herr Maas Sehr geehrte Frau Staatsministerin, liebe Frau Müntefering, wir...