13 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Lange Haft für Mord

Mann büßt Bluttat mit 23 Jahren Freiheitsentzug

Ein 32-jähriger Einwohner aus Gobabis, der im September 2013 seine Freundin nach einem Streit im Beisein der gemeinsamen Kinder erstochen hat, ist für den vorsätzlichen Mord zu einer Haftstrafe von 23 Jahren verurteilt worden.

Von Marc Springer, Windhoek

Der Angeklagte Erwin Tebele war am 20. Oktober vergangenen Jahres von Richterin Dinnah Usiku schuldig gesprochen worden. Diese sah es damals als erwiesen an, dass Tebele vorsätzlich gehandelt habe, als er seine Freundin, Nina Katjatenja, am 3. September 2013 in der Siedlung Epako (Gobabis) nach einem Streit einmal mit einem Messer in die Brust gestochen hat.

Tebele hatte zu Beginn seines Verfahrens in einer von Verteidiger Mbanga Siyomuinji verlesenen Klageerwiderung eingeräumt, er habe das Opfer mit dem Messer attackiert, sie aber nicht töten wollen. Vielmehr habe er in Notwehr gehandelt und Katjatenja dabei versehentlich erstochen. Diese Darstellung hatte Usiku als nachträglich erfundene Schutzbehauptung zurückgewiesen und sich dabei auf Zeugenaussagen berufen, wonach Tebele dem Opfer bereits mehrmals zuvor mit dem Tod gedroht habe.

In ihrer Strafmaßverkündung wertete es die Richterin gestern als erschwerenden Umstand, dass Tebele bis zuletzt beteuert habe, den Tod der Freundin nicht beabsichtigt zu haben. Er habe also weder Verantwortung für sein Handeln übernommen, noch aufrichtige Reue gezeigt, oder das Gericht über die fatalen Ereignisse informiert, die zum Tod von Katjatenja geführt hätten.

Usiku erinnerte ferner daran, dass Gewalt an Frauen und Kindern „trauriger Alltag“ geworden und deshalb auch juristische Abschreckung erforderlich sei. Schließlich habe die Gesellschaft Anspruch darauf, vor Nachahmungs- und Wiederholungstätern geschützt zu werden. Um mögliche Selbstjustiz empörter Einwohner zu verhindern, seien Gerichte folglich verpflichtet, Gewaltverbrecher für lange Zeit zu isolieren.

Im Falle von Tebele legte sie jenem außerdem zum Nachteil aus, dass er mit dem Opfer liiert gewesen sei und die Freundin hätte versorgen und beschützen sollen. Ferner zähle gegen ihn, dass er Katjatenja bereits zuvor misshandelt, sie schließlich im Beisein ihrer Kinder ermordet und diese damit für Lebzeiten traumatisiert habe. Demnach könne ihm als mildernder Umstand lediglich angerechnet werden, dass er nicht vorbestraft sei und eine überdurchschnittlich lange Zeit in Untersuchungshaft verbracht habe.

„Der Angeklagte hat eindeutig keinen Respekt für Menschenleben“, betonte Usiku und ergänzte: „Er hat seine Freundin ermordet, während die Kinder ungläubig zugesehen haben. Die Gesellschaft erwartet, dass Menschen wie er für lange Zeit weggeschlossen werden und keine Bedrohung mehr darstellen, weshalb in diesem Fall eine Haftstrafe von 23 Jahren angemessen ist.“

Gleiche Nachricht

 

Polizei beschlagnahmt Lautsprecher einer Kirche

vor 12 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek/Oshakati (Nampa/cev) – Die Polizei hat in Oshakati die Lautsprecher einer Kirchengemeinde konfisziert, nachdem sich Anwohner wegen Lärmbelästigung beschwert hatten. Das berichtete der Polizeisprecher der...

Vizepräsident feiert Polizeierfolg: Einsatz wird „fortgeführt“

vor 3 tagen - 18 Januar 2019 | Polizei & Gericht

Mit einem Besuch des Vizepräsidenten Nangolo Mbumba (Bild) bei der Israel-Patrick-Iyambo-Polizeiakademie wurde der erfolgreiche Abschluss der Feriensaison gefeiert. Im zentralen Fokus stand der umstrittene Sondereinsatz...

Loblied für „erfolgreichen“ Einsatz

vor 3 tagen - 18 Januar 2019 | Polizei & Gericht

Von Clemens von Alten WindhoekMit einem Besuch des Vizepräsidenten Nangolo Mbumba bei der Israel-Patrick-Iyambo-Polizeiakademie in Windhoek wurde am Mittwochnachmittag Bilanz zur vergangenen Feriensaison gezogen. „Im...

Polizei dementiert Bericht

vor 6 tagen - 15 Januar 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Khorixas (nic) • Die namibische Polizei hat sich dem Vorwurf zur Wehr gesetzt, sie habe auf ihrer Station in Khorixas über einen gewissen Zeitraum kein...

Ehepaar auf Lodge ausgeraubt

1 woche her - 14 Januar 2019 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Omaruru (er) • Ein 86 Jahre alte Schweizer und seine Ehefrau wurden in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf der Omaruru Game Lodge ausgeraubt....

Drogen im Wert von mehr als 4,8 Mio. N$...

1 woche her - 11 Januar 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (nic) – Die namibische Polizei hat im Dezember 2018 verschiedene Drogen im Gesamtwert von mehr als 4,84 Millionen N$ beschlagnahmt und in diesem Zusammenhang...

Hornkranz bremst Verbrecher

1 woche her - 11 Januar 2019 | Polizei & Gericht

Von Nampa und Clemens von Alten Windhoek/GobabisWer in der Öffentlichkeit gewisse Messer, Stahlstangen, Schlagringe oder sonstigen „gefährliche Waffen“ mit sich trägt und von der Polizei...

Zwei Touristen fallen mutmaßlichem Raser zum Opfer

1 woche her - 10 Januar 2019 | Polizei & Gericht

Das angeblich rücksichtslose Überholmanöver eines 21-jährigen BMW-Fahrers hat gestern einem Ehepaar aus Südafrika das Leben gekostet, das erst kurz zuvor in Namibia angekommen war. Der...

Richter verwirft Verleumdungsklage

1 woche her - 10 Januar 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Eine Verleumdungsklage und daraus abgeleitete Forderung nach Schmerzensgeld kann nur Erfolg haben, wenn die Diffamierung klar belegt ist.Das hat das Obergericht vor...

Junges Mädchen stirbt nach Fall vom Bett

1 woche her - 10 Januar 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Onayena (nic) – Ein fünf Monate altes Mädchen ist am vergangenen Sonntag gestorben, nachdem es vermutlich von dem Bett ihrer Mutter gefallen war. Dies berichtet...