13 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Lange Haft für Mord

Mann büßt Bluttat mit 23 Jahren Freiheitsentzug

Ein 32-jähriger Einwohner aus Gobabis, der im September 2013 seine Freundin nach einem Streit im Beisein der gemeinsamen Kinder erstochen hat, ist für den vorsätzlichen Mord zu einer Haftstrafe von 23 Jahren verurteilt worden.

Von Marc Springer, Windhoek

Der Angeklagte Erwin Tebele war am 20. Oktober vergangenen Jahres von Richterin Dinnah Usiku schuldig gesprochen worden. Diese sah es damals als erwiesen an, dass Tebele vorsätzlich gehandelt habe, als er seine Freundin, Nina Katjatenja, am 3. September 2013 in der Siedlung Epako (Gobabis) nach einem Streit einmal mit einem Messer in die Brust gestochen hat.

Tebele hatte zu Beginn seines Verfahrens in einer von Verteidiger Mbanga Siyomuinji verlesenen Klageerwiderung eingeräumt, er habe das Opfer mit dem Messer attackiert, sie aber nicht töten wollen. Vielmehr habe er in Notwehr gehandelt und Katjatenja dabei versehentlich erstochen. Diese Darstellung hatte Usiku als nachträglich erfundene Schutzbehauptung zurückgewiesen und sich dabei auf Zeugenaussagen berufen, wonach Tebele dem Opfer bereits mehrmals zuvor mit dem Tod gedroht habe.

In ihrer Strafmaßverkündung wertete es die Richterin gestern als erschwerenden Umstand, dass Tebele bis zuletzt beteuert habe, den Tod der Freundin nicht beabsichtigt zu haben. Er habe also weder Verantwortung für sein Handeln übernommen, noch aufrichtige Reue gezeigt, oder das Gericht über die fatalen Ereignisse informiert, die zum Tod von Katjatenja geführt hätten.

Usiku erinnerte ferner daran, dass Gewalt an Frauen und Kindern „trauriger Alltag“ geworden und deshalb auch juristische Abschreckung erforderlich sei. Schließlich habe die Gesellschaft Anspruch darauf, vor Nachahmungs- und Wiederholungstätern geschützt zu werden. Um mögliche Selbstjustiz empörter Einwohner zu verhindern, seien Gerichte folglich verpflichtet, Gewaltverbrecher für lange Zeit zu isolieren.

Im Falle von Tebele legte sie jenem außerdem zum Nachteil aus, dass er mit dem Opfer liiert gewesen sei und die Freundin hätte versorgen und beschützen sollen. Ferner zähle gegen ihn, dass er Katjatenja bereits zuvor misshandelt, sie schließlich im Beisein ihrer Kinder ermordet und diese damit für Lebzeiten traumatisiert habe. Demnach könne ihm als mildernder Umstand lediglich angerechnet werden, dass er nicht vorbestraft sei und eine überdurchschnittlich lange Zeit in Untersuchungshaft verbracht habe.

„Der Angeklagte hat eindeutig keinen Respekt für Menschenleben“, betonte Usiku und ergänzte: „Er hat seine Freundin ermordet, während die Kinder ungläubig zugesehen haben. Die Gesellschaft erwartet, dass Menschen wie er für lange Zeit weggeschlossen werden und keine Bedrohung mehr darstellen, weshalb in diesem Fall eine Haftstrafe von 23 Jahren angemessen ist.“

Gleiche Nachricht

 

Geheime Schwangerschaft

vor 11 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek/Okatope (nic) – Eine 21-jährige Zehntklässlerin wurde Samstagnachmittag festgenommen, nachdem sie nach ihre Schwangerschaft verheimlicht, im achten Monat den Schwangerschaftsabbruch eingeleitet und schließlich den Leichnam...

Sicherheitsbeamter schuldig

vor 11 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Ein ehemaliger Sicherheitsbeamter aus Windhoek ist mit einer langen Haftstrafe konfrontiert, nachdem er wegen der Vergewaltigung und Ermordung einer Barfrau verurteilt wurde.In...

Frau fordert Wiedergutmachung

vor 11 stunden | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDie Einigung, die noch vom Gericht formal bestätigt werden muss und über deren Inhalt deshalb nichts bekannt ist, geht auf eine Schmerzensgeld-Forderung...

Fataler Unfall bei Elisenheim - Fahrer kommt ums Leben...

vor 1 tag - 19 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Laut Polizeibericht kam es am Sonntagmorgen um etwa 6 Uhr zu einem Unfall unweit der Siedlung Elisenheim, nördlich Windhoeks. Die Windhoeker Feuerwehr und Rettungsdienste wurden...

Fataler Unfall bei Elisenheim

vor 1 tag - 18 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (ste) – Laut Informationen, die einem freien Mitarbeiter der AZ zugetragen wurden, kam es heute Morgen (Sonntag) zu einem Unfall unweit der Siedlung Elisenheim,...

Rust bekommt fünf Jahre Haftstrafe

vor 4 tagen - 16 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (ste) – Magistratsrichterin Alexis Diergaardt verurteilte heute den deutschsprachigen Farmer Kai Rust im Katutura-Amtsgericht zu einer Haftstrafe von fünf Jahren. Ursprünglich war Rust wegen...

Mordprozess nimmt Wende

vor 4 tagen - 16 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) - Eine des Mordes an ihrer 3-jährigen Tochter angeklagte Frau aus Swakopmund hat ein psychiatrisches Gutachten beantragt, dass ihren Geisteszustand analysieren und damit...

Mehr Verbrechen zur Ferienzeit

vor 4 tagen - 16 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (fis) - Entgegen der Aussage von Sebastian Ndeitunga, Generalinspektor der Polizei, dass die Kriminalität gesunken sei, gab es zur Feriensaison (28.11. bis 18.1.) mehr...

Verurteilter Mörder beteuert weiter Unschuld

vor 4 tagen - 16 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Ein des Mordes an seinen beiden Kindern verurteilter Mann aus Windhoek hält an seiner Darstellung fest, wonach nicht er, sondern ein ihm...

Weniger Unfälle, mehr Verbrechen

vor 5 tagen - 15 Februar 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (fis) - Die Auswertung der Feriensaison (28. November bis 18. Januar) durch die Polizei hat im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum zwei Trends gezeigt: Die...