09 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Landwirtschaftssektor muss umdenken

Vehaka Tjimune von GIZ warnt: „Unser Land wird ständig trockener – nicht nässer!“

Im Rahmen des Leitthemas „Wiederaufbau nach der Dürre“ befassen sich Farmer und Landwirtschaftsexperten sowie Fachkräfte aus den mit der Landwirtschaft tangierenden Sektoren, mit dem Wiederaufbau der namibischen Landwirtschaft nach der Dürre. Fazit: Ein grundsätzliches Umdenken scheint die einzige Lösung.

Von Frank Steffen

Windhoek

Der Vorsitzende des namibischen Landwirtschaftsverbandes NAU, Ryno van der Merwe, sprach Klartext, als er anlässlich einer Konferenz zum Wiederaufbau der Landwirtschaft nach der Dürre, von einer enorm hohen Verschuldung der Farmer sprach und die Vermutung äußerte, dass sich einige Farmer nicht finanziell erholen würden. „Der Viehbestand hat sich um 50 Prozent reduziert und es dürfte eine Weile dauern, bevor sich die Zahlen erholt haben“, meinte van der Merwe.

Van der Merwe übte ernüchternde Selbstkritik, hoffte aber auch auf einen Mut schaffenden Erfahrungsaustausch während der Konferenz. Der NAU-Vorsitzende erwartet die ersten Auswirkungen einer Erholung nach drei Jahren. Farmer mit einer 5000 Hektar großen Farm würden mindestens eine halbe Million Namibia-Dollar als 20-jährige Anleihe benötigen (Zinssatz von 11,25%) und sich auf eine Kälberrate von 75% verlassen müssen, wenn sie eine vollwertige Rinderproduktion erreichen wollen. Im Falle der Schafszüchter sprach van der Merwe von einer mittleren Farmgröße von 7300 Hektar und einer Bankleihe in Höhe von 450000 N$ (ebenfalls 20 Jahre zu 11,25% Zinssatz) mit Tieren die zu 90% lammen.



Langfristiger Dürreplan

Die anstehenden Herausforderungen würden eine robuste mentale, emotionale und physische Gesundheit voraussetzen, so van der Merwe. Man müsse Lehren aus der Dürre und der Zeit davor ziehen. Man habe das Muster der Niederschläge seit dem Jahr 2014 ignoriert und zu wenige proaktive Vorsichtsmaßnahmen bei der Verminderung des Viehbestands erhoben. Farmer hätten sich ferner in den guten Zeiten ungenügende Polster geschaffen und obendrein die Risiken der Farmerei unterschätzt: „Eine langfristige Einplanung von Dürrezuständen muss fester Bestandteil der landwirtschaftlichen Planung werden.“

Vehaka Tjimune von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) legte eindrucksvolle Zahlen und Fakten vor und warnte alle Farmer davor, zu vorigen Landwirtschaftspraktiken zurückkehren zu wollen. „Unser Land wird ständig trockener – nicht nässer!“ warnte er die Konferenzteilnehmer. Mit einer Vision 2030 sei niemanden mehr geholfen, man solle weiter in die Zukunft blicken, da die Klimaänderung schneller um sich greife als erwartet. Die Zukunft liege nicht in der traditionellen Rinderhaltung, sondern fordere eine zunehmend trockenere Region ein Umdenken zur Kleinviehhaltung und das Umsatteln auf die Biomassen-Nutzung - letztere Entwicklung habe unlängst mehr Arbeit geschaffen als jeglicher weiterer Landwirtschaftssektor.



Niederschlag verlagert sich

Tjimune betonte, dass sich der Regenfall zum Zentrum Afrikas hin verlagere. Auch die Niederschläge Namibias verlagern sich somit in die nordöstlichen Gebiete (die Regionen, die bereits die höchsten Niederschläge verzeichnen und derer Wälder momentan dem Raubbau zum Opfer fallen – Anm. des Red.). Die GIZ-Fachkraft legte Karten Namibias vor, laut denen der mittlere gemessene Niederschlag von etwa 400 mm pro Jahr im Zentrum des Landes (auf Höhe von Windhoek) sich mit der Zeit nordwärts nach Otjiwarongo verschieben (spätestens ab dem Jahr 2045) und ab dem Jahr 2065 nur noch Tsumeb erreichen wird (siehe Grafik).



Abhängigkeit von Wasser

Die Farmerei müsse sich dahingehend verändern, dass der Sektor weniger vom Regen, Weide und Untergrundwasser abhängig sei. Mehr Mittel müssten in die Forschung bei der Suche nach nachhaltigen Alternativen investiert werden. Außerdem sollten sich Fokus-Gruppen um alternative Landwirtschaftsmethoden sowie -Produkte bemühen.

Dies bestätigte auch Colin Nott, der Koordinator für die Verwaltung und Nutzungsstrategie des namibischen Weidelands (NRMPS) im Landwirtschaftsministerium, der sich auf ähnliche Argumente und Unterlagen berief. Er forderte die dringende Ausschöpfung des vollen Potenzials pro Hektar, der Farmern zur Verfügung stehe. Ferner verlangt er eine dringende Senkung der Produktionskosten – Weide müsse besser verwaltet und verplant werden. Dies setze eine Bereitwilligkeit zur Änderung der Praktiken seitens der Farmer voraus und verlange eine koordinierte Strategie zwischen den Finanzinstituten, die den Farmern unter die Arme greifen müssten.

Gleiche Nachricht

 

Landwirtschaft in der Krise

vor 1 tag - 27 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Jana-Mari SmithWindhoekDie Folgen der langjährigen Trockenheit wiegen schwer, sagt Teilzeitfarmer Dederick Jankowitz von Auction Dynamix: „Die meisten kommerziellen Landwirte wurden schwer getroffen und in...

Der Dürre folgt der Kommandowurm

vor 4 tagen - 24 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen Windhoek Das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF) bestätigte gestern per Pressemitteilung die in den vergangenen Tagen zugenommenen Behauptungen, dass der...

Holztransport schürt Bedenken über Moratorium

vor 6 tagen - 22 Januar 2020 | Landwirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek (er) - Zahlreiche mit Holzstämmen beladene Lastkraftwagen treffen seit Tagen aus dem Norden des Landes in Walvis Bay ein - der Massentransport nährt...

Deutsche Hilfe in Höhe von mehr als zwei Millionen...

1 woche her - 20 Januar 2020 | Landwirtschaft

Bei einer Übergabezeremonie wurden drei Fahrzeuge und IT-Büroausstattung in Höhe von mehr als zwei Millionen N$ (ca. 127000 €) an das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau...

Fruchtfliege bedroht Exporte

1 woche her - 15 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekNachdem sich Händler beschwert und verlangt hatten, dass die Maßnahme aufgehoben wird, hat nun das Landwirtschaftsministerium zu Beginn der Woche die...

Mwilima ist künftiger Meatco-Chef

vor 2 wochen - 10 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen windhoekGestern stellte der Vize-Aufsichtsratsvorsitzende des halbstaatlichen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetriebs Meatco, Ronald Kubas, der Presse den neuen Geschäftsführer Mushokabanji Mwilima vor. Nachdem Mwilima...

Neuer Meatco-Chef vorgestellt

vor 2 wochen - 09 Januar 2020 | Landwirtschaft

Der namibische Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco, gab heute Morgen die Einstellung eines ehemaligen Mitglieds des Meatco-Aufsichtsrates, Mushokabanji Mwilima (im Bild links neben Aufsichtsratsmitglied Edwin Beukes),...

Neue Tarife für Brandzeichen

vor 2 wochen - 09 Januar 2020 | Landwirtschaft

Dr. Anja Boshoff-Witt vom namibischen Fleischrat hat in diesen Tagen die neuen Gebühren für die Brandzeichen für Vieh bekanntgegeben und sich für die späte Bekanntgabe...

Spendenaktion zugunsten Farm Claratal

vor 2 wochen - 08 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Die Dürre in Namibia hat vielen Farmern die Existenzbasis genommen und steht Farmern, trotz erster Niederschläge, noch eine schwere Zeit bevor....

Über späten Regen in Kunene-Region besorgt

vor 4 wochen - 31 Dezember 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Fransfontein (ste/Nampa) • Laut einigen Farmern aus den südlichen Bezirken der Kunene-Region könnte ein verspäteter Regen – der laut jüngsten Voraussagen des Wetteramtes erst ab...