11 Oktober 2018 | Landwirtschaft

Landwirtschaft im Fokus

Fachkräfte und Farmergemeinschaft bestimmen Marschrichtung

In einer zielgerichteten Konferenz beraten sich die Farmergemeinschaft mit Fachkräften sowie Regierungsvertretern mit dem Ziel das Wachstum der namibischen Landwirtschaft zu fördern mit dem Schwerpunkt auf Arbeitsschaffung und der Wertschöpfung.

Von Frank Steffen, Windhoek

Gestern berieten sich Technokraten aus Regierungskreisen mit den Farmern um die Arbeitsschaffung Wertschöpfung zu verbessern. Der namibische Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, Alpheus !Naruseb, ließ sich von Mildred Kambinda, Direktorin der Abteilung für landwirtschaftliche Beratungsdienste und technische Beratung (DAPEES), vertreten. Die von ihr verlesene Rede des Ministers befasste sich systematisch mit jedem einzelnen Projekt im Norden des Landes, welches manchen Farmer frustriert aufstöhnen ließ, da diese Themen oft wenig mit dem anvisierten Ziel der Konferenz gemein zu haben schienen.

Allerdings berichtete Kambinda, dass 70% der namibischen Bevölkerung direkt oder indirekt von der Landwirtschaft abhängig sei. 20,1% der namibischen Arbeiterschaft (nahezu 136000 Erwerbsfähige) sei in der Landwirtschaft beschäftigt, doch habe der Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahr 2016 mäßige 3,7 Milliarden N$ (3,4%) betragen; im Jahr davor waren es 3,6 Milliarden N$ (3,3%). Namibia müsse sich dringend an den AU-Maßstab halten, der den Mitgliedsländer einen Investitionswert von 10% des BIPs in die Landwirtschaft abverlangt: „In Namibia haben wir im Jahr 2017/18 nur einen Betrag von 4,4% des BIPs in die Landwirtschaft investiert - das ist einfach zu wenig.“

Namibia würde nur 24000 Tonnen der benötigten 75000 Tonnen Ackerbauprodukte lokal anbauen, der Rest werde importiert. Indessen habe die Regierung Silos erbaut, in denen Nahrungsreserven von etwa 24000 Tonnen gelagert werden können; bis 2030 will Namibia 67000 Tonnen im Norden lagern können.

Die Bedeutung des Veterinärzauns unterhalb der nördlichen Kommunalgebiete wurde betont. Dadurch würden die Exporte von Fleisch gewährleistet und sei eine Veredelung der Produkte überaus wichtig. Dem widersprach der bekannte ehemalige Wirtschaftsprüfer und Farmer, Vetumbuavi Junius Mungunda. Er erkennt einen Denkfehler: „Wenn wir alles veredeln wollen ohne dass der Wert steigt - manchmal sogar abnimmt -, dann ist das keine Wertschöpfung mehr. Das heißt ich - und somit das Land - verdiene mehr Geld als Exporteur meines Rohproduktes, als wenn ich es lokal veredeln lasse. Das Argument der Arbeitsschaffung macht dann auf Dauer keinen Sinn, weil ich die Produktion ein- oder umstelle, damit ich mehr verdiene. Alle Unternehmen müssen auf Dauer profitabel sein. Sozio-ökonomische Argumente gelten nur, wenn ich einen profitablen Betrieb habe, ohne dem geht nichts!“

„Kein erfolgreiches Land der Welt reguliert den Export; höchstens den Import“, kritisierte Mungunda die bestehenden Modelle im Landbausektor, laut denen der Staat die Ausfuhr von Lebendvieh reguliert. Das sei kontra-produktiv wenn man die abgenommenen Schlacht- und Exportzahlen seit der Unabhängigkeit Namibias betrachtet. Er belegte seine Argumente mit entsprechenden Fakten und Zahlen, die bereits vor der Dürre einen Rückgang verzeichnen. Somit sei laut Mungunda erklärt, warum die Landwirtschaft im Jahr 1990 noch etwa 8% zum BIP beigetragen habe und derzeitig nur noch 3,4%. Eine Zukunftsstrategie müsse daher nicht nur alle Interessenträger einbeziehen, sondern durch Anreize seitens der Regierung, die Produzenten zur gemeinsamen Verfolgung der Ziele animieren (siehe Grafik).

Gleiche Nachricht

 

Fleischexport aus den NCA-Regionen

1 woche her - 05 Februar 2019 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek In einer Zeit, in der Südafrika unvermindert mit dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche (MKS) in der Limpopo-Provinz kämpft, gibt der...

Seuchengefahr: Behörden lockern Importverbot

1 woche her - 04 Februar 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) • Namibia hat das Importverbot, das infolge des Ausbruchs der Maul- und Klauenseuche in Südafrika eingeführt wurde, etwas gelockert. Das teilte das Ministerium...

Markt mit Lebendvieh kriselt

vor 2 wochen - 29 Januar 2019 | Landwirtschaft

Von Ellanie Smit und Clemens von Alten, Windhoek Der Verband namibischer Lebendvieh-Produzenten (LPO) will sich mit dem namibischen Landwirtschaftsminister treffen, um mit ihm einen Lösungsweg...

MKS: Nur bedingtes Importverbot

vor 1 monat - 14 Januar 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Laut dem südafrikanischen Landwirtschaftsdepartment war der Kruger-Nationalpark (KNP) schon immer von der Zertifizierung Südafrikas als Maul- und Klauenseuche-freie Zone ausgeklammert: „KNP ist...

Fleischimport aus Südafrika verboten

vor 1 monat - 10 Januar 2019 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Das namibische Veterinäramt gab gestern in einer Pressemitteilung bekannt, dass mit sofortiger Wirkung alle Importe von Paarhufern und derer produktionsbezogene Fleischerzeugnisse...

Maul- und Klauenseuche in SA

vor 1 monat - 09 Januar 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) – Ersten Anzeichen nach ist die Maul- und Klauenseuche (FMD) im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz in Südafrika festgestellt worden. Das südafrikanische Veterinäramt...

Anleitung zur Futterproduktion

vor 2 monaten - 13 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Von Nina Cerezo, WindhoekEin Projekt mit „lebensverändernder Auswirkung“, nennt der Entbuschungs-Beratungsservice (DAS) die Herstellung von Tierfutter aus Weidebüschen. „Farmer können dadurch deutlich mehr der Dürre...

Keetmanshoop erhält Masterplan für Wassersystem

vor 2 monaten - 04 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (nic) – Das französische Wassertechnik-Unternehmen Altereo und der hiesige Wasserversorger NamWater haben eine Absichtserklärung für die Umsetzung eines gemeinschaftlichen Trinkwasserprojekts in Keetmanshoop unterzeichnet. Wie...

Namaqua will Schlachtbetrieb ausbauen

vor 2 monaten - 20 November 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Otjiwarongo (nic) – Das Fleischereiunternehmen Namaqua North will seinen Schlachtbetrieb auf einer Farm in der Nähe von Otjiwarongo mit der Verarbeitungsanlage in der Stadt zusammenlegen....

Spargel, der König des Gemüses

vor 3 monaten - 16 November 2018 | Landwirtschaft

Von Antonia Hilpert, Windhoek/Swakopmund„Weißer Spargel ist einfach eine Delikatesse, eben Kost für Königinnen und Könige“, schwärmt John Meinert. Schon als Kind lernte er das Gemüse...