29 Juni 2018 | Gesellschaft

Landreform ins Stocken geraten

San-Kommune freut sich mehrheitlich über Farmeinheiten

Die Vorsitzende des N?a Jaqna-Hegegebiets beschwert sich wiederholt über die Vermessung und Einteilung von Farmen, die ihnen jetzt ohne Befragung aufgezwungen werden sollen. Die Kommunalverwaltung sieht das anders und zeigt sich dankbar über die Initiative.

Von F. Steffen und C. Sasman, Windhoek/Tsumkwe

Im traditionellen Buschmanngebiet, das als Tsumkwe-West bekannt ist, befinden sich die Kommunal- und Hegegebietsverwaltungen auf Konfrontationskurs. „Zungu von der N?a Jaqna Conservancy vertritt nicht alle San“, erklärte Glony Arnold, die Kommunal-Chefin des !Kung-Stammes. Damit reagiert sie auf wiederholte Pressemitteilungen der Vorsitzenden des N?a Jaqna Hegegebiets, Sarah Zungu. Letztere wehrt sich dagegen, dass das Ministerium für Landreform (MLR) in Zusammenarbeit mit Institutionen der EU und Deutschland angeblich vorhabe traditionelles San-Land in Farmen zu unterteilen und ihnen dadurch den Lebensstil eines Farmers aufzuzwingen.

Das gesamte Projekt umfasst ein Gebiet von 53198 Hektar, worin gleichermaßen der Kommunal-basierte Tourismus (Handwerkszentrum, lebendiges Museum, Rastlager) sowie Kommunal-Ackerbau gefördert werden sollen. Dabei soll auch die nötige Infrastruktur entwickelt werden. Die nunmehr vermessenen, aber hinterfragten neun Farmen stehen indessen auf einem von insgesamt drei solchen Gebieten.

In aktuellen Fall behauptet nun Zungu, dass sie sich und die Mitglieder des N?a Jaqna-Hegegebiets seit einigen Jahren gegen die Aufteilung des traditionellen Gebietes in Farmparzellen wehren. Allerdings würden sie ständig ignoriert, weshalb sie zuletzt damit gedroht hatte, sich an die Medien aus Europa und Deutschland zu wenden, damit die Steuerzahler dort Einsicht in die „Verschwendung ihres Steuergeldes“ bekämen.

Arnold bestreitet diese Ansicht und zeigt sich über die Meinungsänderung des Zungu-Gefolges befremdet, angesehen der Tatsache, dass sie Teil der Projektplanung gewesen seien und die Vermessung der neun Farmen in der Umgebung Tsumkwe-Wests schon lange anstehen - und zwar unter der Leitung des MLRs. Zungu sei letztendlich dabei gewesen, als ihre Vorgängerin, die mittlerweile verstorbene Pienna Dammi, in ihrer Kapazität als damalige Chefin des Hegegebiets, den anfänglichen Projektvorschlag unterzeichnet habe. Arnold erinnert Zungu daran, dass das Hegegebiet eine Initiative der Kommunalverwaltung gewesen sei und sich daher nicht als eigene Identität abgesondert von der Kommune werten dürfe.

Die Deutsche Botschaft sieht das ähnlich und schrieb auf AZ-Nachfrage: „Das sogenannte ‚Programme for Communal Land Development‘ (PCLD) ist ein landesweites Programm, welches unter der politischen Aufsicht und gemäß den Richtlinien des MLRs vorgenommen wird.“ Die betroffenen Kommunen, die daraus profitieren sollen, seien regelmäßig konsultiert worden und hätten an der Planung teilgenommen, ohne dass eine Beschwerde eingegangen sei.

Arnold unterstellt Zungu Unredlichkeit bei einem Versuch sich zu profilieren, während Zungu im Gegenzug sogar den Umweltminister Pohamba Shifeta als „Zeugen“ anführt, der bei seinem Besuch im April 2018 gesehen habe, wie viele Zäune inzwischen illegal errichtet worden seien. Der Pressesprecher des Umweltministeriums (MET), Romeo Muyunda, setzte dieser Darstellung in einem Telefongespräch mit der AZ entgegen, dass das MET nicht mit Zungu übereinstimme. Der Koordinator des PCLD von der Fachberatungsfirma „Namibia Premier Solutions“, George Eiseb erklärt indessen, dass bisher lediglich eine Farm eingezäunt werden soll, damit diese als Vorzeigefarm dienen kann. Mindestens neun solarbetriebene Pumpen würden in den nicht-eingezäunten Farmen errichtet werden.

Laut Zungu werden die ursprünglichen PCLD-Ziele verfehlt und die Ansichten der San-Buschleute, die ihrer traditionellen Lebensweise ohne Zäune nachleben wollen, nicht respektiert. Darum werde man sich notfalls an das Gericht wenden. Kommunalchefin Arnold hatte sich bereits 2016 darüber beschwert, als das Obergericht damals 22 von 32 Siedlern befahl, ihre Zäune wieder abzureißen. Arnold sah sich damals als Anführerin der !Kung allein befugt, Land im N?a Jaqna-Hegegebiet zu verteilen.

Gleiche Nachricht

 

Allgemeine Zeitung informiert deutschsprachige Leserschaft seit 105 Jahren

vor 6 tagen - 22 Juli 2021 | Gesellschaft

Vor fünf Jahren schrieb AZ-Chefredakteur Stefan Fischer in der Einleitung der 100-jährigen Jubiläumsausgabe: „Die Allgemeine Zeitung ist national und international ein Exot: Die älteste Tageszeitung...

Altpastor Peter Pauly verstorben

1 woche her - 19 Juli 2021 | Gesellschaft

Windhoek/Otjiwarongo (hf) - Peter Pauly ist am Freitag, 16. Juli 2021, im Alter von 103 Jahren in Otjiwarongo verstorben, wenige Monate vor seinem 104. Geburtstag....

Ngavirue - aktiver Einsatz bis ans Ende

vor 4 wochen - 29 Juni 2021 | Gesellschaft

Dr. Zedekia Ngavirue, während der vergangenen sechs Jahre der ernannte Unterhändler und Vertreter der namibischen Regierung in den Versöhnungsverhandlungen zwischen Namibia und Deutschland, ist am...

Pride Month in Windhoek

vor 1 monat - 25 Juni 2021 | Gesellschaft

Windhoek (nve) Weltweit finden jährlich im Juni Straßenparaden als Protest gegen die Diskriminierung der LGBTQI+ Gemeinschaft statt. Bei den Veranstaltungen, die sich in Regenbogenfarben hüllen,...

Rukoro - vielseitige Laufbahn beendet

vor 1 monat - 21 Juni 2021 | Gesellschaft

Herero-Chef Vekuii Reinhard Rukoro (Paramount Chief, Ombara Otjitambi) ist am Freitag, 18. Juni, im Alter von 66 Jahren verstorben, nachdem er am Mittwoch ins Krankenhaus...

Kerina: ein vielseitiger Politiker ist abgetreten

vor 1 monat - 17 Juni 2021 | Gesellschaft

Prof. Mburumba Kerina ist am 14. Juni 2021 im Alter von 89 Jahren in Windhoek verstorben. Die Nachrichten-Agentur Nampa meldet keine Hinterbliebenen, aber das Politicial...

Verändertes Medienverhalten in Afrika

vor 1 monat - 15 Juni 2021 | Gesellschaft

Nur 56 Prozent der Namibier halten die Demokratie für die bestmögliche Staatsform, 20 Prozent weniger als vor sieben Jahren, so der neueste Afrobarometer. Gleichzeitig hat...

Podiumsdiskussionsteilnehmer bringen Lernenden die Sozialmedien näher

vor 1 monat - 08 Juni 2021 | Gesellschaft

Seit einigen Jahren veranstaltet der NMH-Verlag sogenannte „Media Camps“. Landesweit sind 51 Oberschulen mit dem „Namibia School Newspapers“-Projekt verbunden. Auch in diesem Jahr nahmen Schüler...

Windhoeker unterstützen Minderbemittelte

vor 1 monat - 07 Juni 2021 | Gesellschaft

Windhoek (ste) • Als Teil ihrer jahrelangen Sozialhilfe haben die Mitglieder der Round-Table-Organisation auch in diesem Winter wieder ihre Initiative „Winter Knights of the Round...

Unterstützung für die Kinder von Twaloloka

vor 2 monaten - 26 Mai 2021 | Gesellschaft

Die Organisation Ocean Conservation Namibia (OCN) hat zu Spenden an die Kampagne „Task“ aufgerufen. Diese versorgt seit dem vergangenen Jahr in der Region Twaloloka Kinder...