29 Juni 2018 | Gesellschaft

Landreform ins Stocken geraten

San-Kommune freut sich mehrheitlich über Farmeinheiten

Die Vorsitzende des N?a Jaqna-Hegegebiets beschwert sich wiederholt über die Vermessung und Einteilung von Farmen, die ihnen jetzt ohne Befragung aufgezwungen werden sollen. Die Kommunalverwaltung sieht das anders und zeigt sich dankbar über die Initiative.

Von F. Steffen und C. Sasman, Windhoek/Tsumkwe

Im traditionellen Buschmanngebiet, das als Tsumkwe-West bekannt ist, befinden sich die Kommunal- und Hegegebietsverwaltungen auf Konfrontationskurs. „Zungu von der N?a Jaqna Conservancy vertritt nicht alle San“, erklärte Glony Arnold, die Kommunal-Chefin des !Kung-Stammes. Damit reagiert sie auf wiederholte Pressemitteilungen der Vorsitzenden des N?a Jaqna Hegegebiets, Sarah Zungu. Letztere wehrt sich dagegen, dass das Ministerium für Landreform (MLR) in Zusammenarbeit mit Institutionen der EU und Deutschland angeblich vorhabe traditionelles San-Land in Farmen zu unterteilen und ihnen dadurch den Lebensstil eines Farmers aufzuzwingen.

Das gesamte Projekt umfasst ein Gebiet von 53198 Hektar, worin gleichermaßen der Kommunal-basierte Tourismus (Handwerkszentrum, lebendiges Museum, Rastlager) sowie Kommunal-Ackerbau gefördert werden sollen. Dabei soll auch die nötige Infrastruktur entwickelt werden. Die nunmehr vermessenen, aber hinterfragten neun Farmen stehen indessen auf einem von insgesamt drei solchen Gebieten.

In aktuellen Fall behauptet nun Zungu, dass sie sich und die Mitglieder des N?a Jaqna-Hegegebiets seit einigen Jahren gegen die Aufteilung des traditionellen Gebietes in Farmparzellen wehren. Allerdings würden sie ständig ignoriert, weshalb sie zuletzt damit gedroht hatte, sich an die Medien aus Europa und Deutschland zu wenden, damit die Steuerzahler dort Einsicht in die „Verschwendung ihres Steuergeldes“ bekämen.

Arnold bestreitet diese Ansicht und zeigt sich über die Meinungsänderung des Zungu-Gefolges befremdet, angesehen der Tatsache, dass sie Teil der Projektplanung gewesen seien und die Vermessung der neun Farmen in der Umgebung Tsumkwe-Wests schon lange anstehen - und zwar unter der Leitung des MLRs. Zungu sei letztendlich dabei gewesen, als ihre Vorgängerin, die mittlerweile verstorbene Pienna Dammi, in ihrer Kapazität als damalige Chefin des Hegegebiets, den anfänglichen Projektvorschlag unterzeichnet habe. Arnold erinnert Zungu daran, dass das Hegegebiet eine Initiative der Kommunalverwaltung gewesen sei und sich daher nicht als eigene Identität abgesondert von der Kommune werten dürfe.

Die Deutsche Botschaft sieht das ähnlich und schrieb auf AZ-Nachfrage: „Das sogenannte ‚Programme for Communal Land Development‘ (PCLD) ist ein landesweites Programm, welches unter der politischen Aufsicht und gemäß den Richtlinien des MLRs vorgenommen wird.“ Die betroffenen Kommunen, die daraus profitieren sollen, seien regelmäßig konsultiert worden und hätten an der Planung teilgenommen, ohne dass eine Beschwerde eingegangen sei.

Arnold unterstellt Zungu Unredlichkeit bei einem Versuch sich zu profilieren, während Zungu im Gegenzug sogar den Umweltminister Pohamba Shifeta als „Zeugen“ anführt, der bei seinem Besuch im April 2018 gesehen habe, wie viele Zäune inzwischen illegal errichtet worden seien. Der Pressesprecher des Umweltministeriums (MET), Romeo Muyunda, setzte dieser Darstellung in einem Telefongespräch mit der AZ entgegen, dass das MET nicht mit Zungu übereinstimme. Der Koordinator des PCLD von der Fachberatungsfirma „Namibia Premier Solutions“, George Eiseb erklärt indessen, dass bisher lediglich eine Farm eingezäunt werden soll, damit diese als Vorzeigefarm dienen kann. Mindestens neun solarbetriebene Pumpen würden in den nicht-eingezäunten Farmen errichtet werden.

Laut Zungu werden die ursprünglichen PCLD-Ziele verfehlt und die Ansichten der San-Buschleute, die ihrer traditionellen Lebensweise ohne Zäune nachleben wollen, nicht respektiert. Darum werde man sich notfalls an das Gericht wenden. Kommunalchefin Arnold hatte sich bereits 2016 darüber beschwert, als das Obergericht damals 22 von 32 Siedlern befahl, ihre Zäune wieder abzureißen. Arnold sah sich damals als Anführerin der !Kung allein befugt, Land im N?a Jaqna-Hegegebiet zu verteilen.

Gleiche Nachricht

 

Journalismus weltweit in Gefahr

1 woche her - 30 April 2021 | Gesellschaft

Von Katharina MoserWindhoekZum Auftakt der Konferenz zum Internationalen Tag der Pressefreiheit vom 29. April bis zum 3. Mai in Windhoek haben weltweit führende Medienvertreter die...

Gewalt gegen Frauen auf dem Vormarsch

1 woche her - 30 April 2021 | Gesellschaft

Von Katharina Moser, Windhoek„Ich habe Erschütterndes im Umgang mit Frauen gesehen, das die Betroffenen traumatisiert zurücklässt“, so die bekannte Medienfigur Pombili Shilongo. Sie ist für...

Erlöse aus Maskenverkauf an SPCA gespendet

1 woche her - 28 April 2021 | Gesellschaft

Windhoek (km) - Die Olympia Eye und Laser Clinic (OELC) hat 45000 N$ an SPCA in Windhoek und Walvis Bay gespendet. In den letzten sechs...

Buckingham-Palast: Queen-Ehemann Prinz Philip ist tot

vor 1 monat - 09 April 2021 | Gesellschaft

London (dpa) - Prinz Philip, Ehemann der britischen Königin Elizabeth II., ist tot. Der Duke von Edinburgh sei am Freitagmorgen friedlich auf Schloss Windsor gestorben,...

Im Dienste der Senioren

vor 1 monat - 26 März 2021 | Gesellschaft

Am 1. April ist es genau 100 Jahre her, dass der Deutsche Frauenverein Windhoek ins Leben gerufen wurde. Der Verein, damals unter dem Vorsitz von...

Geingob kondoliert Tansania

vor 1 monat - 19 März 2021 | Gesellschaft

Windhoek (NAMPA/jl) • Namibias Präsident Hage Geingob kondolierte anlässlich des Todes von Tansanias Präsident John Magufuli dem gesamten tansanischen Volk zu seinem Verlust. Der...

Bank of Namibia verleiht Stipendien an 11. und 12....

vor 1 monat - 18 März 2021 | Gesellschaft

Windhoek (jl) - Elf Schüler haben am 5. März haben ein Stipendium von der Bank of Namibia gewonnen. Die Gewinner haben sich in verschiedenen Disziplinen...

Lerch, Moritz Nachruf

vor 1 monat - 18 März 2021 | Gesellschaft

Die Mitglieder des Lion Clubs Alte Feste erinnern sich ihres Club-Kollegen Moritz Jean Lerch, der am 30. Dezember 2020 verstorben ist. Er wurde am...

Bundesregierung unterstützt „Rainbow Reflections“

vor 1 monat - 16 März 2021 | Gesellschaft

Windhoek (jl) - Der deutsche Botschafter in Namibia, Herbert Beck, und die Leiterin der Nichtregierungsorganisation „Rainbow Reflections of Namibia“, Beyoncé Garoes, haben eine Einigung über...

CRAN spendet Hygienebedarf an Ministerium

vor 1 monat - 11 März 2021 | Gesellschaft

Die Kontrollbehörde für Kommunikation (CRAN) spendete vergangenen Montag Monatsbinden an das Ministerium für Bildung, Kunst und Kultur. Die Spende soll laut einer Pressemitteilung 750...