13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Landfrage oder „Landgierde“?

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der Nationalen Planungskommission und neun Jahre später wurde sie Finanzministerin. Seit 2015 ist sie Namibias Premierministerin. Als Erwachsene war sie immer vom Staat beschäftigt.

Berufsbeamte gab- und gibt es und damit ist nichts verkehrt. Schon immer stand für junge Erwachsene die Frage im Raum, ob sie sich eine Existenz im Privatsektor aufbauen wollen oder im öffentlichen Sektor als Beamte. Ersteres versprach traditionell mehr Einkommen aber höheres Risiko und im zweiten Fall winkte ein höheres Maß an Sicherheit in Form von Pensions- und Krankenkassen.

Im Falle des momentan umstrittenen Farmverkaufs der Premierministerin an das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform fragt sich natürlich mancher, wie man sich als Beamtin binnen 17 Jahren eine Farm zusammenspart? Sie fing letztendlich nicht am ersten Tag mit einem Topgehalt an. Aber sie erhielt ja bekanntlich ein Darlehen von der Agri-Bank, als sie zwei Farmen für 5,5 Mio. N$ erstand. Warum die Frage entsteht, wie sie diesen Interessenkonflikt gemeistert hat, in Anbetracht der Tatsache, dass sie als Finanzministerin des Jahres 2012 auch eine Aufsichtsrolle über die Agri-Bank hatte?

Ferner entsteht die Frage, warum der Kauf der zwei betriebsfähigen Farmen im Jahr 2012 für den Staat uninteressant war und dann im Jahre 2021 im verkommenen Zustand zum scheinbar unredlich erhöhten Preis als Kaufobjekt in Frage kam? Der Landwirtschaftsminister erklärt den Medien, dass sich der Wert der Farmen in Namibia in den vergangenen neun Jahren verdoppelt habe. Wie hat sich dieser Verkaufspreis in Höhe von 15 Mio. N$ dann nahezu verdreifacht?

Wenn sich der Verteidigungsminister für seine Offshore-Bankanlage rechtfertigen muss (bzw. zurücktritt), dann schuldet die Premierministerin uns ebenfalls eine Erklärung.

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 3 tagen - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 5 tagen - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

1 woche her - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 2 wochen - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

vor 2 wochen - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

vor 3 wochen - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 3 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 1 monat - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 1 monat - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 1 monat - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...