28 Januar 2011 | Wirtschaft

Landerwerb macht Fortschritte

Windhoek - Das Ministerium für Ländereien und Neusiedlung hat seit April vergangenen Jahres 38 Farmen mit einer Gesamtfläche von 205851 Hektar aufgekauft und dafür knapp 120 Millionen N$ aufgewendet.
Diesen "Erfolg" hat der zuständige Minister Alpheus !Naruseb seinem Personal gestern zum Neujahrsbeginn als Ansporn und Motivation angeboten. Dabei wies er ferner darauf hin, dass das Ministerium im genannten Zeitraum rund 36 Millionen an Bodensteuer eingenommen habe.
Außerdem seien seit April 48 "Begünstigte" umgesiedelt worden. Ob es sich bei den Nutznießern um Einzelpersonen oder Familien gehandelt hat, vermochte er jedoch nicht zu sagen. Sicher ist sich der Minister allerdings, dass auf der Umsiedlungsfarm Neu-Haribes in der Hardap-Region 43 Parzellen zur Besiedlung freigegeben worden seien und dort weitere "Einheiten" erschlossen werden sollen.
In seiner Rede appellierte !Naruseb vor allem an das "Gemeinschaftsgefühl" seiner Belegschaft und erinnerte sie an die "nationale Dimension" ihrer Aufgabe. Schließlich leiste sein Ministerium einen Dienst, der für viele Einwohner von "existenzieller Bedeutung" sei. Angesichts dieser Verantwortung sei nun "die Zeit des Redens vorbei und die Zeit des Handelns gekommen".
!Naruseb nahm zwar erfreut zur Kenntnis, dass die Anzahl aufgekaufter Farmen zuletzt "deutlich gestiegen" sei. Er räumte aber auch ein, dass die Umverteilung von Grund und Boden "zu langsam läuft". Dies liege unter anderem daran, dass ein Großteil der erworbenen Farmen in weniger fruchtbaren Gebieten wie der Karas-Region liege und für Viehzucht und Ackerbau nur bedingt geeignet sei.
Des Weiteren sei die "Nachbetreuung" umgesiedelter Farmer noch immer mangelhaft und falle es vielen der Umgesiedelten deshalb schwer, angesichts mangelnder Erfahrung und Sachkenntnis "nachhaltig zu wirtschaften". Dies liege unter anderem an "unzureichender Koordination" zwischen einzelnen Interessenträgern, sowie einer "fragmentierten Gesetzeslage" zur Landreform.
Vor diesem Hintergrund erklärte !Naruseb es zur Priorität, die verschiedenen Vorschriften und Bestimmungen in ein übergreifendes Gesetz zu "konsolidieren". In vergleichbarer Weise müssten sich auch die einzelnen Mitarbeiter des Ministeriums besser abstimmen und "lieber zusammenarbeiten als Alleingänge zu machen".

Gleiche Nachricht

 

Wachstum nicht in Sicht

vor 23 stunden | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekDie Rezession hält an: Nachdem die Zentralbank bereits ihre Prognose für das laufende Jahr von 0,3 Prozent Wachstum auf minus 1,7...

Moratorium bedingt aufgehoben

vor 23 stunden | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Am späten Donnerstagnachmittag reichte das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF) eine kurze Pressemitteilung raus, in der sie das seit April...

China-Kredit noch unangetastet

vor 4 tagen - 16 September 2019 | Wirtschaft

Windhoek (NMH/cev) - Namibia hat noch nicht von dem zinsvergünstigten Kreditangebot der Volksrepublik China Gebrauch gemacht. „Es müssen zunächst noch Machbarkeitsstudien durchgeführt werden, die hoffentlich...

Holzkohleproduktion im Kontext

1 woche her - 13 September 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Der Geschäftsführer des namibischen Holzkohleverbands (Namibia Charcoal Association, NCA), Michael Degé, hat auf ein unlängst in der AZ veröffentlichtes Kommentar reagiert, indem...

Pensionsfonds relativiert Kredit-Verluste

1 woche her - 10 September 2019 | Wirtschaft

Von Marc Springer, WindhoekDas hat der Geschäftsführer des GIPF, David Nuyoma, gestern bei einer Pressekonferenz angekündigt und damit die weit verbreitete Meinung relativiert, wonach die...

Krawalle verunsichern

vor 2 wochen - 06 September 2019 | Wirtschaft

Von C. Sasman, F. Steffen und Nampa, Windhoek Namibische Groß- und Einzelhändler erkennen bisher keine nachteiligen Auswirkungen auf Namibia, nachdem in Teilen der südafrikanischen Städte...

Farmer bringen Rinder vor Dürre in Sicherheit

vor 2 wochen - 06 September 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Ongwediva (Nampa/cev) • Die schwere Dürre zwingt Farmer aus Regionen wie Omusati, Oshana und Kunene, ihre Rinder in den äußersten Norden zu bringen – wie...

Dürre wird existenzbedrohlich

vor 2 wochen - 05 September 2019 | Landwirtschaft

Von Marc SpringerWindhoekWie der Bericht vorrechnet, sind in besagtem Zeitraum landesweit 39440 Rinder, 25259 Ziegen, 23589 Schafe, 590 Esel und 312 Pferde verhungert oder verdurstet....

Seuche scheint unter Kontrolle

vor 2 wochen - 02 September 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) – Nach dem Ausbrauch der Maul- und Klauenseuche (MKS) in der Sambesi-Region hat sich die hochansteckende Tierkrankheit laut dem Veterinäramt nicht weiter ausgebreitet....

Veterinärzaun verschieben

vor 3 wochen - 30 August 2019 | Landwirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekDie Transformationsstrategie für die Viehwirtschaft in den nördlichen Kommunalgebieten wurde diese Woche vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Empfehlungen,...