19 Oktober 2018 | Politik

Land an Meistbietende

PDM will 99-Jahre-Pachtvertrag im Obergericht anfechten

„Schämen Sie sich Herr Geingob & Co“, urteilt der namibische Oppositionspolitiker Venaani und kündigt an, dass der Regierungsentschluss, dem Russen Sardarov vier Farmen für 99 Jahre zu verpachten, von der Oppositionspartei PDM im Obergericht angefochten wird. Indessen wiest Landaktivist Amupanda auf widersprüchliche Regierungsaussagen.

Von Frank Steffen, Windhoek

In dieser Woche wurde bekannt, dass der russische Oligarch und Besitzer der Luxus-Farm Marula Game Ranch bei Dordabis, Rashid Sardarov, in den Besitz von vier weiteren Farmen gekommen ist, indem er die die Kaufsummen der Farmen bezahlt hat, sie aber dem Staat überschreibt und die Kaufsumme als 99-jährige Pacht verrechnet. Abschriften der Verkaufsurkunden sowie dem Pachtvertrag über 99-Jahre wurden gestern als Teil einer Pressemitteilung von dem Landaktivisten, Job Amupanda, verteilt.

Bereits am Vormittag hatte der Chef der Oppositionspartei „Popular Democratic Movement“ (PDM), McHenry Venaani, die Veräußerung von Farmland an einen Ausländer „in dieser so kritischen Zeit“ aufs schärfste verurteilt und den Medien mitgeteilt, dass die Oppositionspartei, den Pachtvertrag im Obergericht anfechten werde. Erste Gespräche hätten mit Anwälten stattgefunden und nun soll der Pachtvertrag per Eilantrag vom Obergericht annulliert werden. Ein Spendenkonto sei eröffnet worden und nun bittet die Partei die Öffentlichkeit darum, ihr bei der Finanzierung der teuren Anwaltskosten behilflich zu sein.

Beide, Amupanda sowie Venaani, sehen sich im Nachhinein in ihrem Entschluss bestärkt, der zweiten Landkonferenz ferngeblieben zu sein. „Die Konferenz konnte von Anfang an nicht mehr als ein Gimmick werden“, meinte Amupanda. „Wie kann es eine sinnvolle zweite Landkonferenz geben, wenn die Listen der bisher verteilten Farmen nicht vorher bekanntgemacht werden? Sollten wir über Land und dessen Verteilung debattieren, während wir gar nicht wissen, welche Argumente überhaupt punkten?“, wollte Venaani wissen, zumal dieselbe Regierung, die die PDM für ihr Fernbleiben kritisiert hatte, knapp zwei Wochen vorher einem Oligarchen Farmland geschenkt hatte. „Schämen Sie sich Herr Geingob und Ihr Gefolge“, schimpfte Venaani.

„Sie gaben vor, sich Gedanken darüber zu machen, wie man Ausländer auf faire Weise enteignen kann. Das war doch reine Augenwischerei. Die Rhetorik von Hage steht im Widerspruch zu seinem Handeln“, erklärte Venaani, der sich nicht wundern würde, wenn Sardarov die Wahlkampagne der Regierungspartei mitfinanziere oder die eine oder andere Hand im Landreformministerium geschmiert worden sei. „Die Umsiedlung eines Oligarchen entspricht nun mal nicht dem Landreformprogramm Namibias. Diese Farmen gehören rechtstechnisch der Regierung und hätten demnach laut der Reformpolitik an Neusiedler oder Farmer vergeben werden müssen. Wenn Landreformminister Utoni Nujoma behauptet, dass die Regierung kein Interesse an den vier Farmen hatte, die in einer derart fruchtbaren Umgebung liegen, dann flunkert er. Als Opposition müssen wir dagegen angehen“, erklärte Venaani verärgert.

Inwiefern es einen Zusammenhang zwischen diesem 99-jährigen Pachtvertrag und der Aussage des Gründungspräsidenten Sam Nujoma gibt, der bei der Landkonferenz gefordert hatte, dass alle Farmen verstaatlicht und per Pachtvertrag an Farmer vermietet werden sollten, bleibt indessen unbeantwortet. Indessen gab der Ombudsmann auf seiner Internetseite die Liste der Farmen bekannt, die laut Landreformministerium neuverteilt wurden (https://www.ombudsman.org.na/).

Gleiche Nachricht

 

Bürger Simbabwes demonstrieren ihre Solidarität

vor 12 stunden | Politik

Am vergangenen Freitag marschierten knapp hundert in Namibia lebende simbabwische Bürger zur Botschaft Simbabwes und überreichten eine Petition, in der laut der namibischen Nachrichtenagentur Nampa...

Benzinkrise in Simbabwe lösen Proteste und Krawalle aus

vor 5 tagen - 16 Januar 2019 | Politik

Trotz der schlechten Wirtschaftslage hat die Regierung in Simbabwe in dieser Zeit die Preise für Benzin mehr als verdoppelt. Seitdem protestieren Demonstranten gegen die hohen,...

Neue Botschaft geplant: Geingob besucht Abu Dhabi

vor 5 tagen - 16 Januar 2019 | Politik

Auf Einladung des Kronprinzen, Muhammad bin Zayed Al Nahyan (r.), ist Präsident Hage Geingob (l.) in die Vereinigten Arabischen Emirate gereist, um der Eröffnung der...

Calueque-Damm ist saniert

vor 6 tagen - 15 Januar 2019 | Politik

Von Frank Steffen Windhoek Das sogenannte „Kunene Transboundary Water Supply Project” (KTWSP) schließt laut einer Eröffnungsrede des Ministers für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF), Alpheus...

Jacob Zumas Unterschrift ist illegal

1 woche her - 09 Januar 2019 | Politik

Von Eberhard Hofmann, Windhoek/JohannesburgOberrichter Mogoeng Mogoeng stellte in seinem Urteil fest, dass Ramaphosas Vorgänger Jacob Zuma „illegal, verfassungswidrig und irrational“ gehandelt habe, als er im...

Staatschef schasst Haufiku

vor 1 monat - 21 Dezember 2018 | Politik

Von Clemens von Alten, WindhoekDer nun ehemalige Gesundheitsminister Bernard Haufiku hat in den vergangenen Monaten mehrmals Schlagzeilen gemacht. Nun wurde das Kabinettmitglied seines Amtes enthoben....

Demonstration gegen Landvergabe

vor 1 monat - 17 Dezember 2018 | Politik

Von Frank Steffen Windhoek/DordabisDie Maroela Game Ranch kommt nicht zur Ruhe. Am vergangenen Samstagmorgen trafen sich einige lokale Einwohner der informellen Niederlassung Stinkwater (auch...

Geingob kritisiert Servicekultur

vor 1 monat - 12 Dezember 2018 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Während der Eröffnung des neuen Endmontagewerk von PSA in Walvis Bay unlängst, wich der namibische Präsident, Hage Geingob, kurz von seiner...

Schlettwein wird ausgezeichnet

vor 1 monat - 11 Dezember 2018 | Politik

Windhoek/Washington (ste/Nampa) - In der vergangenen Woche wurde der namibische Finanzminister, Calle Schlettwein, vom „African Leadership Magazine UK“ mit der Transparenz-Excellence-Auszeichnung für seinen Beitrag zum...

Mbumba fordert Jugend heraus

vor 1 monat - 11 Dezember 2018 | Politik

Von Eberhard Hofmann - Windhoek„Der Befreiungskrieg hat ständig nachwirkende physische, emotionale und geistige Narben unter der heutigen Generation Namibier hinterlassen.“ Mit diesen Worten stellte...