19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Küstenbewohner räumen auf

Müll aus der Lagune entsorgt – Projekt Shine startet wieder

Die Küstenorte Swakopmund und Walvis Bay sorgen sich um ihre Umwelt: Während vor kurzem die Lagune und einige Strandabschnitte der Hafenstadt von sämtlichen Müll befreit wurden, hat in Swakopmund zum zehnten Mal das Umweltsäuberungsprojekt Shine begonnen.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Walvis Bay

Mit einem Betrag in Höhe von 114000 Namibia-Dollar wird in diesem Jahr das Swakopmunder Projekt Shine unterstützt. „Mit dieser Initiative verpflichten wir uns, unsere Hauptstraßen und öffentliche Freiflächen von jeglichem Müll zu befreien. Wir wollen aktiv werden, anstatt der oftmals rücksichtslosen Müllverschmutzung nur zuzusehen“, sagte Swakopmunds Bürgermeisterin Paulina Nashilundo vor kurzem.

Die inzwischen erfolgreiche Initiative Shine wurde im Jahr 2007 von der inzwischen verstorbenen Stadtverwaltungsangestellten Berdine Potgieter ins Leben gerufen. „Damals war das Ziel des Vorhabens, jenen Müll zu entsorgen, der neben der Fernstraße B2 zwischen Swakopmund und Arandis gelegen hat. Mittlerweile wurde das Projekt ausgeweitet und schließt auch einige Strandabschnitte zwischen Swakopmund und Henties Bay sowie die Swakop-Riviermündung und einige Gebiete in der Wüste ein“, erklärte Nashilundo. Die Aufräumkampagne habe Anfang Juni begonnen und soll bis 30. November andauern.

Inzwischen gehöre auch eine Aufklärungskampagne zum Projekt. Das Ziel dieser liege darin, insbesondere Taxifahrer über das Thema ökologische Nachhaltigkeit zu unterrichten und sie anzuspornen, Verantwortung für ihre eigenen Abfälle und jene ihrer Kunden zu übernehmen. Diese Ini­tiativen seien Teil des langfristigen Ziels Swakopmund als nachhaltige Stadt zu vermarkten, um Investoren anzulocken. Erneut betonte Nashi­lundo, dass der Erfolg von Shine mehreren Firmen und Umweltorganisationen als großzügige Sponsoren zu verdanken sei.

Indes hat vor kurzem in Walvis Bay der zweite Lagunen-Aufräumeinsatz stattgefunden, der erneut als großer Erfolg bezeichnet wird. Mehr als 80 freiwillige Helfer waren mit einem Boot oder Kajak auf das Wasser gefahren und haben den auf dem Meer treibenden Müll eingesammelt. Darüber hinaus wurden auch bei einigen Strandabschnitten, besonders bei Lovers' Hill, Abfälle entsorgt. Laut der AZ-Schwesterzeitung Erongo kamen insgesamt 844 Kilogramm Müll zusammen. Im vergangenen Jahr seien es noch 1,5 Tonnen gewesen.

Die Walvis Bayer Initiative wurde von Karen Templin ins Leben gerufen, nachdem ihre Sorge über die großen Mengen Plastikmüll im Meer immer mehr gewachsen sei. Dieser Müll stammt ihr zufolge wahrscheinlich vom Hafen sowie der dort anlegenden Schiffe. Inzwischen hat Templin die Initiative Westküstenmeeresschutz gestartet. Im Rahmen dieser würden in Walvis Bay regelmäßige Säuberungskampagnen stattfinden, während gleichzeitig auch Aufklärungsarbeit über Plastikverschmutz­ung bei Schulen geplant sei.

Gleiche Nachricht

 

Hegegemeinden am Scheideweg

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Otjiwarongo (Nampa/ms) – Umweltminister Pohamba Shifeta hat namibische Hegegemeinschaften ermahnt, die durch Jagd und Tourismus in ihrem Gebiet erzielten Einnahmen gerecht unter den dort lebenden...

„Koexistenz mit Elefanten unmöglich“

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Berufsjägerverband NAPHA hatte Anfang Juli das Umweltministerium, die Öffentlichkeit sowie die Presse, Interessierte, Wissenschaftler, Naturschützer und „alle, die etwas...

Parlamentsdebatte zum Kahlschlag

1 woche her - 11 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Ogone Tlhage & Frank Steffen, Windhoek Das Abholzen von Rosenholz und ähnlicher, schwerer Holzarten ist in Namibia nicht nachhaltig und sollte laut Teofilus Nghitila,...

NAPHA äußert sich und lädt ein

1 woche her - 10 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) • Der namibische Berufsjägerverband NAPHA hat nun eine Presseerklärung zur Jagd auf den Elefanten Voortrekker herausgegeben. Nachdem unlängst bekannt wurde, dass der bereits...

„Leiden täglich unter Elefanten“

1 woche her - 08 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Die Kontroverse rundum den Abschuss des bekannten Elefantenbullen Voortrekker, der als Problemtier klassifiziert und vor gut drei Wochen in der Erongo-Region erschossen...

Mit lebendigen Schuppentier erwischt

1 woche her - 08 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Zwei Männer wurden am vergangenen Donnerstag nahe der Ortschaft Omaruru festgenommen, als sie sich anscheinend in Besitz eines lebendigen Schuppentieres – auch als Pangolin bekannt...

Auto wird zum Bienenstock

1 woche her - 05 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (lp) - Es summt und brummt in Windhoek - allerdings an ungewöhnlichen Orten. In der vergangenen Woche sorgte ein kleiner Bienenschwarm in der Tal...

Mehr Elefanten denn je

1 woche her - 05 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Elefanten in Namibia sind laut dem Umweltministerium alles andere als vom Aussterben bedroht. Die Anzahl der Tiere hat sich seit der Unabhängigkeit...

Elefanten-Abschuss verteidigt

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekMehr als eine Woche nach dem Abschuss des Wüstenelefanten „Voortrekker“ in der Kunene-Region, der auf sozialen Medienplattformen ein gewaltiges Echo ausgelöst hat...

Erindi-Verkauf ist transparent

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Als Präsident des Landes liege es in seinem Ermessen zu entscheiden, wer ihn besuchen dürfe erklärte das namibische Staatsoberhaupt, Dr. Hage...