17 März 2017 | Natur & Umwelt

Kritik an Helao Nafidi

Städtische Grundstücke an Ausländer verkauft

Windhoek/Ongwediva (Nampa/ba) - Die Kleinstadt Helao Nafidi an der nördlichen Grenze Namibias, sorgte unlängst für offene Empörung seitens seiner Einwohner als der geplante Verkauf von städtischen Grundstücken in einer Anzeige bekanntgemacht wurde, die Ausländer einschließt. Der Bürgermeister von Helao Nafidi, Eliaser Nghipangelwa, entgegnete den Kritikern, dass es kein Gesetz gegen den Verkauf von Grundstücken an Ausländer gebe. Die Liste beinhaltet 16 Bewerber: Byblos Trading, Octagon Auto Parts, Cecilia Junias, Qingping Chen, Camp Trade and Investment (zwei Grundstücke), KDG Auto Parts, Matheus Shilunga, KAN Global Trading (zwei Grundstücke), Hilta Shikongo, Mirjam Ndatyoonawa Shaulwa, Johannes Shikongo (zwei Grundstücke), Chris Ndauedua Nghilundilua und Magdalena M. Nghilvalwa. Die Stadt wurde kritisiert weil der Name des einen Bewerbers chinesisch sei, während es noch landbesitzlose Einwohner in der Umgebung gebe.

„Die meisten Bewerber wohnen seit Langem auf diesen Grundstücken und haben beantragt diese kaufen zu dürfen“, erklärte Nghipangelwa. Die Grundstücke seien ehemals vom Regionalrat und der lokalen Behörde zuerkannt worden, bevor Helao Nafidi zur Stadt erklärt wurde. Laut Nghipangelwa kann die Stadt etwa 5 Milliarden N$ durch diese Verkäufe verdienen. Er erklärte ferner, dass die Grundstücke an die Bewerber verkauft würden, es sei denn schriftliche Einwürfe seien spätestens am 14. März 2017 eingegangen.

Gleiche Nachricht

 

„Namibia ist kein Müllplatz“

vor 10 stunden | Natur & Umwelt

Ein verärgerter Einwohner von Wlotzkasbaken, Gert Heussen, schickte als „besorgter Caostodian“ einige Fotos an die AZ und drückte seinen Ärger aus über die fehlende Hygiene...

LAC kämpft für Wildtierschutz

vor 1 tag - 14 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekDas Zentrum für Rechtsbeistand (LAC) unterstützt gemeinsam mit dem Missionsleiter der US-Botschaft, Peter Lord, den Kampf gegen Wilderei mit Sachspenden im Gesamtwert...

Muscheln nicht essbar

vor 1 tag - 13 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay (ste) – Das Fischereiministerium warnt in einer Pressemetteilung die Öffentlichkeit vor dem Verzehr von Muscheln, die aus dem als Aquakulturgebiet Nr.1 bekannten Meeresteil...

LAC engagiert sich für Anti-Wilderei

vor 1 tag - 13 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Das Zentrum für Rechtsbeistand (LAC) unterstützt gemeinsam mit dem Missionsleiter der US-Botschaft Peter Lord den Kampf gegen Wilderei mit Sachspenden im Gesamtwert...

Umweltjournal publiziert

vor 2 tagen - 13 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Die renommierte namibische Umweltkammer NCE hat die erste Veröffentlichung des „Namibian Journal of Environment“ (JNE) angekündigt. Laut einer Mitteilung des NCE-Leiters Dr....

„Namibia ist kein Müllplatz“

vor 2 tagen - 12 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/ Wlotzkasbaken (ste) – Ein verärgerter Einwohner von Wlotzkasbaken, Gert Heussen, schickte als „besorgter Caostodian“ einige Fotos an die AZ und drückte seinen Ärger aus...

Studie bündelt Kritik an MET

1 woche her - 05 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekIn einem vor kurzem veröffentlichten Bericht seines ständigen Ausschusses für Habitat-Fragen weist der Nationalrat unter Berufung auf öffentliche Anhörungen in einigen nördlichen...

Walskelett kommt ins Museum

1 woche her - 05 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Swakopmund (Nampa/nic) – Mit dem Skelett des kürzlich in Swakopmund gestrandeten Wals hat Namibia weltweit ein Einzelstück. So ist es der erste vollständige Knochenbau der...

Spende soll Mensch-Tier-Konflikt entschärfen

1 woche her - 05 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Der namibische Tour- und Safari-Verband TASA will das das Programm für den Mensch-Tierkonflikt (HWC) unterstützen. Das teilte die Organisation vergangene Woche mit. Dazu erhält die...

Studie untersucht Reizthema

1 woche her - 04 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekDer Abschlussbericht basiert auf öffentlichen Anhörungen in den Regionen Sambesi, Oshikoto, Oshana, Ohangwena, Omusati, Kunene, Kavango und Erongo, wo Konflikte zwischen ländlichen...