12 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Kreuzverhör dauert weiter an

Verteidigung versucht Zweifel an Unfallexperten zu wecken

Mehrere Angaben und Statistiken in dem detaillierten Unfallbericht, den der Experte Johan Joubert im Gerichtsverfahren gegen den mutmaßlichen Mörder Jandré Dippenaar vorgelegt hat, sind falsch. Diese Meinung vertrittt Dippenaars Anwalt, Advokat Louis Botes.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Nach vier Verhandlungstagen am Regionalgericht in Swakopmund wird das Kreuzverhör des Unfallexperten Johan Joubert heute fortgesetzt. Seit zwei Tagen muss Joubert schon Rede und Antwort stehen, derweil ihn Advokat Botes über die kleinsten Details in seinem Bericht befragt.

In seinem Bericht über den Horrorunfall vom 29. Dezember 2014 behauptet Joubert, dass der Mordangeklagte Jandré Dippenaar die Kollision verursacht und sechs Menschenleben zu verantworten hat. Bei den Opfern handelt es sich um JC Horn (27), Dinah Pretorius (30), Charlene Schoonbee (24) und die deutschen Touristen Markus Walter Helmut (48), seine Frau Stephanie Dorothea Schemick (49) und deren älteste Tochter Alexandra Marlene Joschko (19). Den Unfall haben lediglich Dippenaar und die damals 16 Jahre alte Tochter Antonia Joschko überlebt.

In seinem Bericht hatte Joubert die Geschwindigkeit des Toyota FJ Cruiser, dessen Fahrer Dippenaar war, auf 147,6 km/h berechnet. Die Geschwindigkeit des anderen Wagens, mit dem die Touristen unterwegs waren, wurde mittels eines eingebauten GPS-Geräts mit 85 km/h angegeben. Gestern wurden in dem langwierigeren Kreuzverhör Jouberts Berechnungen jedoch in Frage gestellt.

Dabei sagte Joubert, dass es „viele unterschiedliche Formeln gibt“, um eine Geschwindigkeit zu berechnen. Er habe jene angewandt, die in diesem Fall geeignet sei, da die Geschwindigkeit eines der beiden Fahrzeuge bereits vorgelegen habe. Advokat Botes reichte Joubert daraufhin eine andere Formel, der zufolge der Wagen der Touristen laut der Berechnungen von Joubert einen Minuswert an der Unfallstelle gehabt haben müsse – was schlichtweg unmöglich sei. „Ich will damit zeigen, dass die Berechnungen nicht stimmen“, wetterte Botes.

Zuvor hatte Botes den Zeugen bereits mehrfach intensiv über die „angebliche Anhöhe“ befragt. Joubert hatte in seiner Beweisaufnahme ausgesagt, dass Dippenaar an einer Anhöhe überholt und es keine Sicht vom Gegenverkehr gegeben habe. Anhand von Fotoaufnahmen, Berechnungen und weiteren Informationen hat Botes mehrfach vor Gericht versucht zu beweisen, dass es an der Unfallstelle keine Anhöhe gibt – beide Fahrer hätten sich somit lange vor dem Unfall gesehen und deshalb „nicht weniger als eine Sekunde Reaktionszeit“ gehabt, wie Joubert ausgesagt hatte (AZ berichtete).

Ein weiterer Aspekt, zu den Botes Joubert intensiv befragt hat, ist eine etwa acht Meter lange abgewetzte Stelle am Straßenrand vor dem Unfall. In seinem Unfallbericht war Joubert zum Schluss gekommen, dass diese Stelle verursacht worden sei, als Dippenaar drei Fahrzeuge an der Anhöhe überholt und dabei die Kontrolle verloren und mit den rechten Reifen teils von der Fahrbahn abgekommen sei. Nach weiterer intensiver Befragung gab Joubert vor Gericht jedoch zu, dass diese Markierung auch durch einen Straßenhobel zustande gekommen war.

Am gestrigen Nachmittag befragte Botes Joubert auch mehrfach über die Rotation der Fahrzeuge nach der Kollision. Derweil Joubert fest davon überzeugt ist, dass sich beide Wracks im Uhrzeigersinn gedreht haben, versuchte Botes ihn zu überzeugen, dass dies genau umgekehrt gewesen sei. Beide verharrten jedoch bis zum Schluss auf ihrer Version.

Gleiche Nachricht

 

Ya Nangoloh verurteilt

vor 21 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Der Menschenrechtler Phil ya Nangoloh will ein Urteil des Obergerichts anfechten, das ihn vor einigen Tagen wegen Verleumdung zur Zahlung von 65000...

Mit Messern und Machete: Polizei meldet drei Morde

vor 1 tag - 18 Juni 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) – Nach dem vergangenen Wochenende ermittelt die Polizei in drei getrennten Mordfällen, wie die Behörden in ihrem aktuellen Kriminalbericht mitteilen, der gestern in...

Deutsche auf offener Straße ausgeraubt

vor 1 tag - 18 Juni 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) – Erneut haben Verbrecher am helllichten Tag zugeschlagen: Am Samstag sollen zwei mit Messern bewaffnete Männer drei Personen in Windhoek überfallen und ausgeraubt...

Pangolin-Schmuggler festgenommen

vor 1 tag - 18 Juni 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Okahandja (nic) – Zwei Männer wurden am Samstag festgenommen, nachdem sie in der Nähe eines Supermarkts in Okahandja mit einem Panolin-Panzer entdeckt worden waren. Dies...

Beim Brunnen ausheben lebendig begraben

vor 1 tag - 18 Juni 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Okatope (cev) – Zwei Männer sind am Wochenende umgekommen, als sie gerade dabei waren, einen Brunnen auszuheben, um nach Wasser zu suchen – sie wurden...

NIMT-Fall nimmt Wendung

vor 2 tagen - 17 Juni 2019 | Polizei & Gericht

Von Erwin Leuschner, SwakopmundLichtenstrasser gab sich bei der Fortsetzung des Verfahrens am Freitag über die zahlreichen Indizien „überrascht“ die die Staatsanwaltschaft im Rahmen seiner Kautionsverhandlung...

Mörder erhalten lebenslänglich

vor 2 tagen - 17 Juni 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Das Obergericht hat erneut eine lebenslange Haftstrafe verhängt, diesmal gegen die beiden Triebtäter Kinsley Dausab (46) und Michael Tsowaseb (44), die in...

Mutmaßliche Möller-Mörder bleiben in Haft

vor 2 tagen - 17 Juni 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Die fünf mutmaßlichen Mörder des 50-jährigen Hans-Jörg Möller werden vermutlich alle bis zum Abschluss ihres Verfahrens in Untersuchungshaft bleiben, nachdem zwei von...

Soldat nach fatalen Schüssen angeklagt

vor 2 tagen - 17 Juni 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDem Angeklagten Gerson Nakale (38) wurde am Freitag am Regionalgericht in Katutura auf Antrag von Staatsanwältin Hertha Upindi von Magistratsrichter Johannes Shuuveni...

„Ich war es nicht“

vor 5 tagen - 14 Juni 2019 | Polizei & Gericht

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Arandis Unter schwerer Polizeibewachung durch Mitglieder der Sondereinheit „Special Reserve Force“ wurde Ernst Joseph Lichtenstrasser (58) gestern dem Magistratsgericht in Swakopmund vorgeführt....