12 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Kreuzverhör dauert weiter an

Verteidigung versucht Zweifel an Unfallexperten zu wecken

Mehrere Angaben und Statistiken in dem detaillierten Unfallbericht, den der Experte Johan Joubert im Gerichtsverfahren gegen den mutmaßlichen Mörder Jandré Dippenaar vorgelegt hat, sind falsch. Diese Meinung vertrittt Dippenaars Anwalt, Advokat Louis Botes.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Nach vier Verhandlungstagen am Regionalgericht in Swakopmund wird das Kreuzverhör des Unfallexperten Johan Joubert heute fortgesetzt. Seit zwei Tagen muss Joubert schon Rede und Antwort stehen, derweil ihn Advokat Botes über die kleinsten Details in seinem Bericht befragt.

In seinem Bericht über den Horrorunfall vom 29. Dezember 2014 behauptet Joubert, dass der Mordangeklagte Jandré Dippenaar die Kollision verursacht und sechs Menschenleben zu verantworten hat. Bei den Opfern handelt es sich um JC Horn (27), Dinah Pretorius (30), Charlene Schoonbee (24) und die deutschen Touristen Markus Walter Helmut (48), seine Frau Stephanie Dorothea Schemick (49) und deren älteste Tochter Alexandra Marlene Joschko (19). Den Unfall haben lediglich Dippenaar und die damals 16 Jahre alte Tochter Antonia Joschko überlebt.

In seinem Bericht hatte Joubert die Geschwindigkeit des Toyota FJ Cruiser, dessen Fahrer Dippenaar war, auf 147,6 km/h berechnet. Die Geschwindigkeit des anderen Wagens, mit dem die Touristen unterwegs waren, wurde mittels eines eingebauten GPS-Geräts mit 85 km/h angegeben. Gestern wurden in dem langwierigeren Kreuzverhör Jouberts Berechnungen jedoch in Frage gestellt.

Dabei sagte Joubert, dass es „viele unterschiedliche Formeln gibt“, um eine Geschwindigkeit zu berechnen. Er habe jene angewandt, die in diesem Fall geeignet sei, da die Geschwindigkeit eines der beiden Fahrzeuge bereits vorgelegen habe. Advokat Botes reichte Joubert daraufhin eine andere Formel, der zufolge der Wagen der Touristen laut der Berechnungen von Joubert einen Minuswert an der Unfallstelle gehabt haben müsse – was schlichtweg unmöglich sei. „Ich will damit zeigen, dass die Berechnungen nicht stimmen“, wetterte Botes.

Zuvor hatte Botes den Zeugen bereits mehrfach intensiv über die „angebliche Anhöhe“ befragt. Joubert hatte in seiner Beweisaufnahme ausgesagt, dass Dippenaar an einer Anhöhe überholt und es keine Sicht vom Gegenverkehr gegeben habe. Anhand von Fotoaufnahmen, Berechnungen und weiteren Informationen hat Botes mehrfach vor Gericht versucht zu beweisen, dass es an der Unfallstelle keine Anhöhe gibt – beide Fahrer hätten sich somit lange vor dem Unfall gesehen und deshalb „nicht weniger als eine Sekunde Reaktionszeit“ gehabt, wie Joubert ausgesagt hatte (AZ berichtete).

Ein weiterer Aspekt, zu den Botes Joubert intensiv befragt hat, ist eine etwa acht Meter lange abgewetzte Stelle am Straßenrand vor dem Unfall. In seinem Unfallbericht war Joubert zum Schluss gekommen, dass diese Stelle verursacht worden sei, als Dippenaar drei Fahrzeuge an der Anhöhe überholt und dabei die Kontrolle verloren und mit den rechten Reifen teils von der Fahrbahn abgekommen sei. Nach weiterer intensiver Befragung gab Joubert vor Gericht jedoch zu, dass diese Markierung auch durch einen Straßenhobel zustande gekommen war.

Am gestrigen Nachmittag befragte Botes Joubert auch mehrfach über die Rotation der Fahrzeuge nach der Kollision. Derweil Joubert fest davon überzeugt ist, dass sich beide Wracks im Uhrzeigersinn gedreht haben, versuchte Botes ihn zu überzeugen, dass dies genau umgekehrt gewesen sei. Beide verharrten jedoch bis zum Schluss auf ihrer Version.

Gleiche Nachricht

 

Ratsmitglied suspendiert

vor 2 tagen - 19 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Das Walvis Bayer Stadtratsmitglied und der Vorsitzende der Exekutive, Samson Nghilumbwa, wurde wegen Verdacht auf Betrug bis auf weiteres suspendiert. Nghilumbwa...

Obergericht sühnt Gräueltat

vor 2 tagen - 19 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) - Ein Einwohner Windhoeks, der vor rund drei Jahren eine Frau in Khomasdal kennen gelernt und kurz darauf brutal ermordet hat, ist am...

Mann seit knappem Jahr vermisst

vor 2 tagen - 18 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (nic) – Die namibische Polizei bittet die Öffentlichkeit um Hilfe bei der Suche nach dem 30-jährigen Kashima Linus Ndangi, der seit Dezember 2017 vermisst...

Verdorbener Fisch beschäftigt Gericht

vor 3 tagen - 18 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDie jüngste derzeit anhängige Klage wurde von den Firmen Brandberg Namibia Investment und Atlantic Pacific Fishing angestrengt und richtet sich gegen das...

Mutmaßliches Wilderer-Trio festgenommen

vor 4 tagen - 16 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek/Walvis Bay (Nampa/nic) – Drei Männer wurden am gestrigen Montag im Bezirk Walvis Bay festgenommen, nachdem sie im Namib-Naukluft-Park drei Oryx-Antilopen illegal getötet und deren...

Leiche im Wasser bei Landungsbrücke vermutet

vor 5 tagen - 16 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) – Eine Person soll gestern gegen 15 Uhr in der Nähe von der Landungsbrücke bei Swakopmund Suizid begangen haben. Augenzeugen wollen dort im...

Gericht streicht Klage gegen SME-Bank

vor 5 tagen - 16 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekZur Begründung hatte der Hauptkläger Joseph Nyamunda angeführt, er und seine Mitstreiter seien alle in leitender Eigenschaft bei der SME-Bank angestellt gewesen,...

Klage zurückgezogen

vor 5 tagen - 16 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Der ehemalige Generalsekretär der namibischen Farmarbeitergewerkschaft (Nafwu), Abraham Onesmus, hat eine gegen seinen Amtsnachfolger gerichtete Klage zurückgezogen, den er der Missachtung des...

Taschendieb zu einem Jahr Haft verurteilt

vor 5 tagen - 16 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Die Polizei in Walvis Bay hat jetzt in zwei unterschiedlichen Fällen mehrere Diebe zur Verantwortung gezogen, die Touristen in der Hafenstadt...

Dippenaar-Verhör vertagt

vor 6 tagen - 15 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek/Swakopmund (ste) - Die Verhandlung des sogenannten Dippenaar-Mordfalles ist vorerst auf den 19. November 2018 vertagt worden. Am vergangenen Freitag hatte die Verteidigung unter der...