12 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Kreuzverhör dauert weiter an

Verteidigung versucht Zweifel an Unfallexperten zu wecken

Mehrere Angaben und Statistiken in dem detaillierten Unfallbericht, den der Experte Johan Joubert im Gerichtsverfahren gegen den mutmaßlichen Mörder Jandré Dippenaar vorgelegt hat, sind falsch. Diese Meinung vertrittt Dippenaars Anwalt, Advokat Louis Botes.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Nach vier Verhandlungstagen am Regionalgericht in Swakopmund wird das Kreuzverhör des Unfallexperten Johan Joubert heute fortgesetzt. Seit zwei Tagen muss Joubert schon Rede und Antwort stehen, derweil ihn Advokat Botes über die kleinsten Details in seinem Bericht befragt.

In seinem Bericht über den Horrorunfall vom 29. Dezember 2014 behauptet Joubert, dass der Mordangeklagte Jandré Dippenaar die Kollision verursacht und sechs Menschenleben zu verantworten hat. Bei den Opfern handelt es sich um JC Horn (27), Dinah Pretorius (30), Charlene Schoonbee (24) und die deutschen Touristen Markus Walter Helmut (48), seine Frau Stephanie Dorothea Schemick (49) und deren älteste Tochter Alexandra Marlene Joschko (19). Den Unfall haben lediglich Dippenaar und die damals 16 Jahre alte Tochter Antonia Joschko überlebt.

In seinem Bericht hatte Joubert die Geschwindigkeit des Toyota FJ Cruiser, dessen Fahrer Dippenaar war, auf 147,6 km/h berechnet. Die Geschwindigkeit des anderen Wagens, mit dem die Touristen unterwegs waren, wurde mittels eines eingebauten GPS-Geräts mit 85 km/h angegeben. Gestern wurden in dem langwierigeren Kreuzverhör Jouberts Berechnungen jedoch in Frage gestellt.

Dabei sagte Joubert, dass es „viele unterschiedliche Formeln gibt“, um eine Geschwindigkeit zu berechnen. Er habe jene angewandt, die in diesem Fall geeignet sei, da die Geschwindigkeit eines der beiden Fahrzeuge bereits vorgelegen habe. Advokat Botes reichte Joubert daraufhin eine andere Formel, der zufolge der Wagen der Touristen laut der Berechnungen von Joubert einen Minuswert an der Unfallstelle gehabt haben müsse – was schlichtweg unmöglich sei. „Ich will damit zeigen, dass die Berechnungen nicht stimmen“, wetterte Botes.

Zuvor hatte Botes den Zeugen bereits mehrfach intensiv über die „angebliche Anhöhe“ befragt. Joubert hatte in seiner Beweisaufnahme ausgesagt, dass Dippenaar an einer Anhöhe überholt und es keine Sicht vom Gegenverkehr gegeben habe. Anhand von Fotoaufnahmen, Berechnungen und weiteren Informationen hat Botes mehrfach vor Gericht versucht zu beweisen, dass es an der Unfallstelle keine Anhöhe gibt – beide Fahrer hätten sich somit lange vor dem Unfall gesehen und deshalb „nicht weniger als eine Sekunde Reaktionszeit“ gehabt, wie Joubert ausgesagt hatte (AZ berichtete).

Ein weiterer Aspekt, zu den Botes Joubert intensiv befragt hat, ist eine etwa acht Meter lange abgewetzte Stelle am Straßenrand vor dem Unfall. In seinem Unfallbericht war Joubert zum Schluss gekommen, dass diese Stelle verursacht worden sei, als Dippenaar drei Fahrzeuge an der Anhöhe überholt und dabei die Kontrolle verloren und mit den rechten Reifen teils von der Fahrbahn abgekommen sei. Nach weiterer intensiver Befragung gab Joubert vor Gericht jedoch zu, dass diese Markierung auch durch einen Straßenhobel zustande gekommen war.

Am gestrigen Nachmittag befragte Botes Joubert auch mehrfach über die Rotation der Fahrzeuge nach der Kollision. Derweil Joubert fest davon überzeugt ist, dass sich beide Wracks im Uhrzeigersinn gedreht haben, versuchte Botes ihn zu überzeugen, dass dies genau umgekehrt gewesen sei. Beide verharrten jedoch bis zum Schluss auf ihrer Version.

Gleiche Nachricht

 

Kleinkind überfahren

vor 5 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek/Swakopmund (nic) – Ein 25-jähriger Taxifahrer hat vermutlich Sonntagabend ein Kleinkind überfahren. Wie die namibische Polizei in ihrem jüngsten Kriminalbericht von Montag bekanntgab, soll sich...

Farmer muss in Haft bleiben

vor 18 stunden | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek Der Antragsteller Willem Visagie Barnard (65), der vor über acht Jahren auf seiner nahe Aranos gelegenen Farm Choris im Distrikt Mariental,...

Touristen durch Unfall verletzt

vor 18 stunden | Polizei & Gericht

Swakopmund/Karibib (er) - Ein Ehepaar aus Deutschland ist am Freitagmittag bei einem Unfall auf der Fernstraße B2 zwischen Okahandja und Karibib mit Verletzungen davongekommen. Laut...

„Verpackungsplagiat“ beschäftigt Gericht

vor 4 tagen - 07 Dezember 2018 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekZur Begründung der Klage, deren Verhandlung gestern im Einvernehmen beider Parteien auf den 13. Februar nächsten Jahres vertagt wurde, dient eine eidesstattliche...

Über 240 kg Cannabis gefunden

vor 5 tagen - 06 Dezember 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek/Keetmanshoop (nic) – Die Polizei hat heute bei einem 36-jährigern Südafrikaner bei der Straßensperre bei Keetmanshoop insgesamt 244 Kilogramm Cannabis sichergestellt. Wie die Presseagentur Nampa...

Beamtinnen beweisen Einsatz

vor 5 tagen - 06 Dezember 2018 | Polizei & Gericht

Von Nina Cerezo, WindhoekMehr als zufrieden gab sich Generalmajorin Anne-Marie Nainda gestern bei der Ergebnispräsentation der landesweiten „Operation Basadi“, die vom 28. November bis zum...

Haftung von Richtern geklärt

vor 5 tagen - 06 Dezember 2018 | Polizei & Gericht

Von Marc SpringerWindhoekHintergrund eines entsprechenden Urteils des Obersten Gerichts vom Montag ist eine Revision des Antragstellers Pieter Petrus Visagie. Dieser war im März 1998 wegen...

Baby im Plumpsklo entsorgt

vor 5 tagen - 06 Dezember 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek/Ongwediva (nic) • Eine Frau hat vermutlich ihr neugeborenes Kind in einem Plumpsklo entsorgt. Dies teilte die Presseagentur Nampa unter Berufung auf den Polizeisprecher...

Erongo-Polizei benötigt Hilfe

vor 6 tagen - 05 Dezember 2018 | Polizei & Gericht

Von Erwin Leuschner, Swakopmund In Swakopmund und Walvis Bay hat die Polizei kürzlich mehrere Treffen mit Interessenträgern organisiert und die anstehende Feriensaison besprochen. Bei der...

Vier Angolaner festgenommen

vor 6 tagen - 05 Dezember 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (nic) – Vier Angolaner wurden am Freitag, dem 30. November, am internationalen Hosea-Kutako-Flughafen festgenommen, nachdem bei Ihnen Bargeld in Höhe von 53803 US-Dollar (circa...