26 Oktober 2018 | Gesundheit

Krebs oft noch Tabuthema

Pinke Kampagne will Bewusstsein für Krankheit schärfen

Rund 3500 Menschen erhalten in Namibia jährlich die Diagnose Krebs. Die Dunkelziffer liegt höher, denn noch immer verschließen Betroffene die Augen vor der oftmals aggressiven Krankheit. Im Oktober soll daher das Bewusstsein für Krebs geschärft werden – mit Solidarität in Pink.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Es ist vor allem Brustkrebs, der eine hohe Sterberate mit sich bringt. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) kämpfen jedes Jahr rund 2,1 Millionen Frauen mit dieser Art der Krankheit und 15 Prozent aller Krebsleidenden sterben an den Auswirkungen der bösartigen Tumoren in der Brustdrüse.

In Namibia sind des laut WHO sogar noch mehr, nämlich 22,3 Prozent. „Es ist die aggressivste Art, auch wenn Hautkrebs in unserem Land am häufigsten vorkommt“, erklärt Rolf Hansen, Geschäftsführer der namibischen Krebsvereinigung (CAN). Gemäß den Statistiken von CAN wurden im Jahr 2016 bei 542 Frauen Brustkrebs diagnostiziert, sowie in den beiden Jahren zuvor 545 und 558. „Wir gehen aber davon aus, dass dies nur 80 Prozent aller Fälle sind“, so Hansen. Denn noch immer sei das Bewusstsein für die Krankheit Krebs, bei der eine Frühdiagnose oftmals entscheidend sei, nicht ausgeprägt genug.

Aus diesem Grund betreibt CAN unermüdlich Aufklärungsarbeit. Unter anderem durch das nationale Krebs-Outreach-Programm, bei dem kostenlose Vorsorgeuntersuchungen landesweit in verschiedenen Städten und Dörfern angeboten werden. „Im vergangenen Finanzjahr haben wir dabei insgesamt 6248 Menschen untersucht, davon 5163 Frauen und 1084 Männer“, berichtet Hansen. Diese Zahlen sollen in der laufenden Finanzperiode noch überboten werden: Bislang seien 4258 Menschen untersucht worden.

Das Programm werde aber auch dazu genutzt, um „die Menschen über Krebs zu informieren“. Eine weitere Art, um auf die Krankheit aufmerksam zu machen, sei der „pinke Oktober“. So haben in diesem Monat nicht nur verschiedene Veranstaltungen von und für CAN stattgefunden – beispielsweise „Hats & Roses“ (AZ berichtete), sondern die Krebsvereinigung ist zudem eine Kooperation mit dem Krebsregister Rheinland-Pfalz eingegangen. Hierzu reisten Hansen Lizelle van Schalkwyk vom namibischen Krebsregister Mitte des Monats nach Deutschland. Das Partnerprogramm umfasse nicht nur den Austausch mit Experten hinsichtlich Behandlungsmethoden sowie der Krebsregistrierung, sondern es sollen auch namibische Studenten für Fortbildungen nach Deutschland geschickt werden. „Und auch wir sind sehr dankbar für die neuen Impulse, die wir von unseren Gästen erfahren durften“, heißt es in der Pressemitteilung vom rheinland-pfälzischen Register. Für Anfang 2019 sei zudem ein weiterer Besuch geplant.

Gleiche Nachricht

 

Weißes Gold

vor 3 tagen - 16 August 2019 | Gesundheit

Von Theresa LangEin bisschen versteckt in den verwinkelten und weitverzweigten Gängen der Mediklinik – hinter einer unscheinbaren Tür – verbirgt sich Birgitt Mayers Refugium. Ein...

Nützlicher Unterricht für Groß & Klein

1 woche her - 08 August 2019 | Gesundheit

Ende Juli besuchte Conny Harms vom Johanniter-Verband die Deutsche Privatschule in Grootfontein (DPG). Anlass war ein Auffrischungskurs in der Ersthilfe, um den die Lehrerschaft gebeten...

Spendenaufruf: Frühchen brauchen Brustmilch

1 woche her - 07 August 2019 | Gesundheit

Windhoek (cev) • Nach bereits 16 Monaten Betrieb wurde Namibias erste sogenannte Muttermilchbank eingeweiht. Mit dabei waren Mitarbeiter dieser gemeinnützigen Organisation (Namibian Breast Milk Bank,...

Tuberkulose: US-Regierung hilft Tsumkwes San-Gemeinde

vor 2 wochen - 02 August 2019 | Gesundheit

Windhoek/Tsumkwe (cev) – Die US-Regierung unterstützt die im Wahlkreis Tsumkwe lebende San-Gemeinde im Kampf gegen Tuberkulose (TB). Dazu wurden kürzlich vor Ort ein Allradfahrzeug und...

Weitere Fälle von Hepatitis E

vor 2 wochen - 31 Juli 2019 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cev) • Zwischen Ende Juni und Mitte Juli sind 42 weitere Personen an Hepatitis E erkrankt. Das berichtete am vergangenen Montag das Gesundheitsministerium in...

USAID ermöglicht medizinische Depots in Oshakati und Rundu

vor 2 wochen - 30 Juli 2019 | Gesundheit

Oshakati/Windhoek (ste) - Die US-amerikanische Agentur für internationale Entwicklung (USAID) übergab am vergangenen Donnerstag Lagereinrichtungen im Wert von 500000 N$ an die überregionalen medizinischen Betriebslager...

Viruserkrankung fordert ein Opfer

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cev) – Eine Person hat infolge einer Erkrankung an dem Influenza-Virus H1N1 ihr Leben verloren. Das bestätigte der Staatssekretär des Gesundheitsministeriums, Ben Nangombe, am...

Viruserkrankung fordert ein Opfer

vor 1 monat - 18 Juli 2019 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cev) – Ein männlicher Patient ist in der namibischen Hauptstadt an dem Influenza-Virus H1N1 gestorben. Das bestätigte der Staatssekretär des Gesundheitsministeriums, Ben Nangombe (Bild),...

Krankenpfleger fordern Arbeitsplätze

vor 1 monat - 04 Juli 2019 | Gesundheit

Windhoek/Oshakati (Nampa/ms) – Eine Gruppe von etwa 50 arbeitslosen Krankenpflegern und Radiologen hat am Dienstag in Oshakati demonstriert und beim Büro des Oshana-Gouverneurs eine Petition...

Influenza zurück in Namibia

vor 1 monat - 28 Juni 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Die Influenzaerkrankung H1N1 ist zurück in Namibia: Laut einer schriftlichen Mitteilung des Gesundheitsministeriums von Mittwoch gibt es derzeit sieben Fälle, in denen...