26 Oktober 2018 | Gesundheit

Krebs oft noch Tabuthema

Pinke Kampagne will Bewusstsein für Krankheit schärfen

Rund 3500 Menschen erhalten in Namibia jährlich die Diagnose Krebs. Die Dunkelziffer liegt höher, denn noch immer verschließen Betroffene die Augen vor der oftmals aggressiven Krankheit. Im Oktober soll daher das Bewusstsein für Krebs geschärft werden – mit Solidarität in Pink.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Es ist vor allem Brustkrebs, der eine hohe Sterberate mit sich bringt. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) kämpfen jedes Jahr rund 2,1 Millionen Frauen mit dieser Art der Krankheit und 15 Prozent aller Krebsleidenden sterben an den Auswirkungen der bösartigen Tumoren in der Brustdrüse.

In Namibia sind des laut WHO sogar noch mehr, nämlich 22,3 Prozent. „Es ist die aggressivste Art, auch wenn Hautkrebs in unserem Land am häufigsten vorkommt“, erklärt Rolf Hansen, Geschäftsführer der namibischen Krebsvereinigung (CAN). Gemäß den Statistiken von CAN wurden im Jahr 2016 bei 542 Frauen Brustkrebs diagnostiziert, sowie in den beiden Jahren zuvor 545 und 558. „Wir gehen aber davon aus, dass dies nur 80 Prozent aller Fälle sind“, so Hansen. Denn noch immer sei das Bewusstsein für die Krankheit Krebs, bei der eine Frühdiagnose oftmals entscheidend sei, nicht ausgeprägt genug.

Aus diesem Grund betreibt CAN unermüdlich Aufklärungsarbeit. Unter anderem durch das nationale Krebs-Outreach-Programm, bei dem kostenlose Vorsorgeuntersuchungen landesweit in verschiedenen Städten und Dörfern angeboten werden. „Im vergangenen Finanzjahr haben wir dabei insgesamt 6248 Menschen untersucht, davon 5163 Frauen und 1084 Männer“, berichtet Hansen. Diese Zahlen sollen in der laufenden Finanzperiode noch überboten werden: Bislang seien 4258 Menschen untersucht worden.

Das Programm werde aber auch dazu genutzt, um „die Menschen über Krebs zu informieren“. Eine weitere Art, um auf die Krankheit aufmerksam zu machen, sei der „pinke Oktober“. So haben in diesem Monat nicht nur verschiedene Veranstaltungen von und für CAN stattgefunden – beispielsweise „Hats & Roses“ (AZ berichtete), sondern die Krebsvereinigung ist zudem eine Kooperation mit dem Krebsregister Rheinland-Pfalz eingegangen. Hierzu reisten Hansen Lizelle van Schalkwyk vom namibischen Krebsregister Mitte des Monats nach Deutschland. Das Partnerprogramm umfasse nicht nur den Austausch mit Experten hinsichtlich Behandlungsmethoden sowie der Krebsregistrierung, sondern es sollen auch namibische Studenten für Fortbildungen nach Deutschland geschickt werden. „Und auch wir sind sehr dankbar für die neuen Impulse, die wir von unseren Gästen erfahren durften“, heißt es in der Pressemitteilung vom rheinland-pfälzischen Register. Für Anfang 2019 sei zudem ein weiterer Besuch geplant.

Gleiche Nachricht

 

Für vierte Welle gerüstet

vor 12 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die niedrigste Anzahl Neuinfektionen seit knapp zwei Monaten wurde verzeichnet. Lag die Anzahl Neuinfektionen zum Ende des Monats Juni täglich bei...

#aznamnews Auf vierte Welle gerüstet

vor 20 stunden | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Trotz rückläufiger Coronazahlen liegt die Anzahl Todesfälle weiterhin hoch. Mediziner hoffen aber, dass die dritte Infektionswelle für viele Namibier ein Weckruf war...

Paralympioniken bevorzugen Impfung über möglichen COVID-19-Tod

vor 1 tag - 26 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sno) - Der Trainer der namibischen paralympischen Mannschaft, Michael Hamukwaya, sagt, dass die heimischen paralympischen Athleten sich dazu entschieden haben, sich lieber gegen COVID-19...

Gesundheitsministerium erhält weiterhin Unterstützung

vor 1 tag - 26 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (cr) - Die China National Nuclear Corporation (CNNC) Rössing Uranium spendete am Donnerstag den Gesundheitseinrichtungen in Swakopmund und im Omaruru-Bezirk medizinische Geräte im Wert...

Impfstoff-Produktion in Afrika

vor 4 tagen - 23 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (nve)Das deutsche Pharmaunternehmen BioNTech und sein US-Partner Pfizer kooperieren hinsichtlich der Impfstoff-Produktion ab Ende 2021 erstmals mit einer afrikanischen Firma. Biovac, ein in Kapstadt...

Pneumologe: Ivermectin hat „keinen Nutzen“

vor 4 tagen - 23 Juli 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek/Stellenbosch (er) - Es gibt noch immer keine ausreichenden klinischen Daten, die die Anwendung des Medikaments Ivermectin zur Prophylaxe oder zur Behandlung von COVID-19 anbefehlen....

Erongo plant neue Krankenstation

vor 5 tagen - 22 Juli 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Beim Staatskrankenhaus in Swakopmund soll eine vorgefertigte Krankenstation errichtet werden. Es wird als eine Übergangsstation bezeichnet, wo 40 Betten für COVID-19-Patienten...

Neue Krankenstation geplant - bestehende Einrichtung darf nicht benutzt...

vor 5 tagen - 21 Juli 2021 | Gesundheit

Swakopmund (er) - Obwohl Namibia den Gipfel der dritten Infektionswelle erreicht hat, wird jetzt in Swakopmund eine neue Krankenstation für COVID-19-Patienten geplant. Die Einrichtung soll...

Impfstoff-Andrang steigt

vor 6 tagen - 21 Juli 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„Die Resonanz auf die Impf-Durchfahrtsstation ist unglaublich“, teilte die Gondwana Collection Namibia gestern mit. Bereits am Morgen hätten hunderte Fahrzeuge vor dem...

Privatsektor spendet Sauerstoffgeräte

vor 6 tagen - 21 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (cr) - Der Privatsektor hat am vergangenen Montag sechs Highflow Sauerstoffgeräte für Corona-Erkrankte an das Katutura-Krankenhaus übergeben. Jochen Schindler und Dr. Matthias Rohr aus...