26 Oktober 2018 | Gesundheit

Krebs oft noch Tabuthema

Pinke Kampagne will Bewusstsein für Krankheit schärfen

Rund 3500 Menschen erhalten in Namibia jährlich die Diagnose Krebs. Die Dunkelziffer liegt höher, denn noch immer verschließen Betroffene die Augen vor der oftmals aggressiven Krankheit. Im Oktober soll daher das Bewusstsein für Krebs geschärft werden – mit Solidarität in Pink.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Es ist vor allem Brustkrebs, der eine hohe Sterberate mit sich bringt. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) kämpfen jedes Jahr rund 2,1 Millionen Frauen mit dieser Art der Krankheit und 15 Prozent aller Krebsleidenden sterben an den Auswirkungen der bösartigen Tumoren in der Brustdrüse.

In Namibia sind des laut WHO sogar noch mehr, nämlich 22,3 Prozent. „Es ist die aggressivste Art, auch wenn Hautkrebs in unserem Land am häufigsten vorkommt“, erklärt Rolf Hansen, Geschäftsführer der namibischen Krebsvereinigung (CAN). Gemäß den Statistiken von CAN wurden im Jahr 2016 bei 542 Frauen Brustkrebs diagnostiziert, sowie in den beiden Jahren zuvor 545 und 558. „Wir gehen aber davon aus, dass dies nur 80 Prozent aller Fälle sind“, so Hansen. Denn noch immer sei das Bewusstsein für die Krankheit Krebs, bei der eine Frühdiagnose oftmals entscheidend sei, nicht ausgeprägt genug.

Aus diesem Grund betreibt CAN unermüdlich Aufklärungsarbeit. Unter anderem durch das nationale Krebs-Outreach-Programm, bei dem kostenlose Vorsorgeuntersuchungen landesweit in verschiedenen Städten und Dörfern angeboten werden. „Im vergangenen Finanzjahr haben wir dabei insgesamt 6248 Menschen untersucht, davon 5163 Frauen und 1084 Männer“, berichtet Hansen. Diese Zahlen sollen in der laufenden Finanzperiode noch überboten werden: Bislang seien 4258 Menschen untersucht worden.

Das Programm werde aber auch dazu genutzt, um „die Menschen über Krebs zu informieren“. Eine weitere Art, um auf die Krankheit aufmerksam zu machen, sei der „pinke Oktober“. So haben in diesem Monat nicht nur verschiedene Veranstaltungen von und für CAN stattgefunden – beispielsweise „Hats & Roses“ (AZ berichtete), sondern die Krebsvereinigung ist zudem eine Kooperation mit dem Krebsregister Rheinland-Pfalz eingegangen. Hierzu reisten Hansen Lizelle van Schalkwyk vom namibischen Krebsregister Mitte des Monats nach Deutschland. Das Partnerprogramm umfasse nicht nur den Austausch mit Experten hinsichtlich Behandlungsmethoden sowie der Krebsregistrierung, sondern es sollen auch namibische Studenten für Fortbildungen nach Deutschland geschickt werden. „Und auch wir sind sehr dankbar für die neuen Impulse, die wir von unseren Gästen erfahren durften“, heißt es in der Pressemitteilung vom rheinland-pfälzischen Register. Für Anfang 2019 sei zudem ein weiterer Besuch geplant.

Gleiche Nachricht

 

Anmeldung beim Krebsregister

vor 5 tagen - 15 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Alle Namibier, die in den Jahren 2015 bis 2018 an Krebs erkrankt sind, werden gebeten, dies beim nationalen Krebsregister registrieren zu lassen....

„Ausbruch zur Norm geworden“

1 woche her - 08 Februar 2019 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, Windhoek Es scheint, als gehöre das Hepatitis-E-Virus bereits zum Alltag, mahnte gestern der im Dezember 2018 ernannte Gesundheitsminister Kalumbi Shangula bei seinem...

Kampf gegen Hepatitis E

1 woche her - 07 Februar 2019 | Gesundheit

Swakopmund (er) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Swakopmund im Kampf gegen die Verbreitung des infektiösen Hepatitis-E-Virus unterstützen und will gleich mehrere Maßnahmen ergreifen. Der Stadtrat...

Siebenjährige sagt Krebs den Kampf an

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Gesundheit

Am Wochenende trafen sich knapp 60 Mitglieder des namibischen Ortsverbands der „Harley Owners‘ Group“ (HOG) auf dem Farmgelände von „Du Preez Wild“, außerhalb Otjiwarongo. Bei...

„Ich bin und ich werde“

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Gesundheit

Von H. Lamprecht & F. Steffen, Windhoek Im Februar 2000 wurde eine Bewusstseinskampagne auf dem „Weltgipfeltreffen gegen Krebs“ beschlossen. Seitdem findet am 4. Februar eines...

DOC-Projekt bietet „Ärzte auf Abruf“

vor 1 monat - 10 Januar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Es ist Wochenende oder gar Feiertag und man selbst oder ein Angehöriger müsste eigentlich dringend zum Arzt? Dies ist ab morgen in...

Letzte Spende läutet Projektende ein

vor 2 monaten - 20 Dezember 2018 | Gesundheit

Von Clemens von Alten, WindhoekEs war die letzte Spende im Rahmen des Programmes zur Reduzierung der Mütter- und Kindersterblichkeit (PARMaCM), das vor über fünf Jahren...

Dischem unterstützt junge Frauen

vor 2 monaten - 18 Dezember 2018 | Gesundheit

Im Jahre 2012 startete die südafrikanische Imbumba-Stiftung das Caring4girls-Programm, mit dessen Hilfe jungen Mädchen aus der mittellosen Bevölkerungsschicht kostenlose Monatsbinden während ihres Menstruationszyklus zur Verfügung...

Höchste Suizidrate im Dezember

vor 2 monaten - 18 Dezember 2018 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, WindhoekDeutlich mehr Männer als Frauen entscheiden sich für den Freitod, die am häufigsten gewählte Methode ist das Erhängen und der Monat Dezember...

Hepatitis-Fälle nehmen unverändert zu

vor 2 monaten - 12 Dezember 2018 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Das Ministerium für Gesundheit und Soziale Dienste hat in den informellen Siedlungen Havana und Goreangab in Windhoek ein schnelles Bestandserhebung- und Bewertungsverfahren...