26 Oktober 2018 | Gesundheit

Krebs oft noch Tabuthema

Pinke Kampagne will Bewusstsein für Krankheit schärfen

Rund 3500 Menschen erhalten in Namibia jährlich die Diagnose Krebs. Die Dunkelziffer liegt höher, denn noch immer verschließen Betroffene die Augen vor der oftmals aggressiven Krankheit. Im Oktober soll daher das Bewusstsein für Krebs geschärft werden – mit Solidarität in Pink.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Es ist vor allem Brustkrebs, der eine hohe Sterberate mit sich bringt. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) kämpfen jedes Jahr rund 2,1 Millionen Frauen mit dieser Art der Krankheit und 15 Prozent aller Krebsleidenden sterben an den Auswirkungen der bösartigen Tumoren in der Brustdrüse.

In Namibia sind des laut WHO sogar noch mehr, nämlich 22,3 Prozent. „Es ist die aggressivste Art, auch wenn Hautkrebs in unserem Land am häufigsten vorkommt“, erklärt Rolf Hansen, Geschäftsführer der namibischen Krebsvereinigung (CAN). Gemäß den Statistiken von CAN wurden im Jahr 2016 bei 542 Frauen Brustkrebs diagnostiziert, sowie in den beiden Jahren zuvor 545 und 558. „Wir gehen aber davon aus, dass dies nur 80 Prozent aller Fälle sind“, so Hansen. Denn noch immer sei das Bewusstsein für die Krankheit Krebs, bei der eine Frühdiagnose oftmals entscheidend sei, nicht ausgeprägt genug.

Aus diesem Grund betreibt CAN unermüdlich Aufklärungsarbeit. Unter anderem durch das nationale Krebs-Outreach-Programm, bei dem kostenlose Vorsorgeuntersuchungen landesweit in verschiedenen Städten und Dörfern angeboten werden. „Im vergangenen Finanzjahr haben wir dabei insgesamt 6248 Menschen untersucht, davon 5163 Frauen und 1084 Männer“, berichtet Hansen. Diese Zahlen sollen in der laufenden Finanzperiode noch überboten werden: Bislang seien 4258 Menschen untersucht worden.

Das Programm werde aber auch dazu genutzt, um „die Menschen über Krebs zu informieren“. Eine weitere Art, um auf die Krankheit aufmerksam zu machen, sei der „pinke Oktober“. So haben in diesem Monat nicht nur verschiedene Veranstaltungen von und für CAN stattgefunden – beispielsweise „Hats & Roses“ (AZ berichtete), sondern die Krebsvereinigung ist zudem eine Kooperation mit dem Krebsregister Rheinland-Pfalz eingegangen. Hierzu reisten Hansen Lizelle van Schalkwyk vom namibischen Krebsregister Mitte des Monats nach Deutschland. Das Partnerprogramm umfasse nicht nur den Austausch mit Experten hinsichtlich Behandlungsmethoden sowie der Krebsregistrierung, sondern es sollen auch namibische Studenten für Fortbildungen nach Deutschland geschickt werden. „Und auch wir sind sehr dankbar für die neuen Impulse, die wir von unseren Gästen erfahren durften“, heißt es in der Pressemitteilung vom rheinland-pfälzischen Register. Für Anfang 2019 sei zudem ein weiterer Besuch geplant.

Gleiche Nachricht

 

US-Botschaft unterstützt Training zur Krebsfrüherkennung

1 woche her - 05 April 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Eine Schulung für Gesundheitspersonal: Insgesamt 20 Teilnehmer haben vor kurzem eine Fortbildung zur Anwendung des sogenannten „Screen and Treat“-Verfahrens erfolgreich abgeschlossen. Mit...

„Zugänglich, erschwinglich und nachhaltig“

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Gesundheit

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern ging es um den Erhalt der staatlichen Krankenkasse PSEMAS, denn laut Finanzminister Calle Schlettwein ist dies der beste Fonds im...

Helfende Kräfte für Kranke

vor 2 wochen - 29 März 2019 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, Windhoek Es ist kein geringes Vorhaben, das die namibische Krebsvereinigung (CAN) verfolgt: Mehr als sechs Millionen N$ sind im Rahmen eines dreijährigen...

Karas will Hepatitis E trotzen

vor 2 wochen - 28 März 2019 | Gesundheit

Windhoek/Keetmanshoop (Nampa/cev) – Ein Aktionskomitee soll sich in der Karas-Region auf mögliche Hepatitis-E-Fälle vorbereiten. Das Einsatzteam wurde am Dienstag vom Ministerium für Gesundheit und soziale...

Sonnleiten Farm Residence empfängt Besucher und Patienten

vor 3 wochen - 26 März 2019 | Gesundheit

Seit dem 1. Mai 2017 gehört die Sonnleiten Farm Residence seinen Bewohnern. Die Mehrzahl von ihnen hat sich dafür entschieden, ihr ursprünglich erworbenes lebenslanges Wohnrecht...

Hepatitis-E-Ausbruch in Walvis Bay

vor 1 monat - 15 März 2019 | Gesundheit

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Auch in Walvis Bay wurde jetzt ein Ausbruch des infektiösen Hepatitis-E-Virus bestätigt. „Es gibt aber keinen Grund zur Panik“, teilte die...

Stipendien auf Prüfstand

vor 1 monat - 27 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (ms) • Der Präsident der Popular Democratic Movement (PDM), McHenry Venaani, will in der Nationalversammlung eine Klärung der Frage beantragen, warum die Regierung 206...

Japan spendet über 18 Mio. N$

vor 1 monat - 21 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Die japanische Regierung unterstützt Unicef Namibia bei der Durchführung von Hilfsmaßnahmen im Gesundheitswesen mit insgesamt 500000 US-Dollar (ca. 7,06 Millionen N$). Hierzu...

Anmeldung beim Krebsregister

vor 2 monaten - 15 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Alle Namibier, die in den Jahren 2015 bis 2018 an Krebs erkrankt sind, werden gebeten, dies beim nationalen Krebsregister registrieren zu lassen....

„Ausbruch zur Norm geworden“

vor 2 monaten - 08 Februar 2019 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, Windhoek Es scheint, als gehöre das Hepatitis-E-Virus bereits zum Alltag, mahnte gestern der im Dezember 2018 ernannte Gesundheitsminister Kalumbi Shangula bei seinem...