04 Juli 2019 | Gesundheit

Krankenpfleger fordern Arbeitsplätze

Windhoek/Oshakati (Nampa/ms) – Eine Gruppe von etwa 50 arbeitslosen Krankenpflegern und Radiologen hat am Dienstag in Oshakati demonstriert und beim Büro des Oshana-Gouverneurs eine Petition überreicht, in der sie ihre sofortige Anstellung in einem der Staatskrankenhäuser fordern.

Die Teilnehmer der Kundgebung waren über eine Distanz von rund zwei Kilometern marschiert und wurden nach eigener Aussage an der Universität von Namibia, der International University of Management und der Welwitschia-Universität ausgebildet. Ferner gaben sie an, sie seien Teil einer Gruppe von 300 Krankenpflegern und 52 Radiologen, die an einer dieser Bildungseinrichtungen ausgebildet worden, aber seither ohne Arbeit seien.

Der Sprecher der Demonstranten, Johannes Salomon, teilte mit, sie hätten das Gesundheitsministerium nach Jobs ersucht, seien aber mit Hinweis darauf vertröstet worden, dass derzeit landesweit lediglich 78 Stellen frei seien. Der Gouverneur der Oshana-Region, Michael Mwinga, nahm die Petition in Empfang und versicherte den Demonstranten, diese an das Gesundheitsministerium weiterzuleiten.

Der Protest erinnert an vergleichbare Aktionen von 200 im Ausland ausgebildeter Medizinstudenten, deren Abschluss vom Ministerium nicht anerkannt und deshalb ein Praktikum an einem der Staatskrankenhäuser verweigert wird. Die Betroffenen haben sich inzwischen ans Obergericht gewandt, wo sie sich den für eine weitere Laufbahn im Gesundheitswesen erforderlichen Praktikumsplatz erstreiten wollen.

Gleiche Nachricht

 

Viruserkrankung fordert ein Opfer

vor 25 minuten | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cev) – Ein männlicher Patient ist in der namibischen Hauptstadt an dem Influenza-Virus H1N1 gestorben. Das bestätigte der Staatssekretär des Gesundheitsministeriums, Ben Nangombe (Bild),...

Krankenpfleger fordern Arbeitsplätze

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Gesundheit

Windhoek/Oshakati (Nampa/ms) – Eine Gruppe von etwa 50 arbeitslosen Krankenpflegern und Radiologen hat am Dienstag in Oshakati demonstriert und beim Büro des Oshana-Gouverneurs eine Petition...

Influenza zurück in Namibia

vor 2 wochen - 28 Juni 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Die Influenzaerkrankung H1N1 ist zurück in Namibia: Laut einer schriftlichen Mitteilung des Gesundheitsministeriums von Mittwoch gibt es derzeit sieben Fälle, in denen...

Hygiene und Sauberkeit im Fokus

vor 4 wochen - 20 Juni 2019 | Gesundheit

Von Clemens von AltenWindhoekIn ihrer gestrigen Rede zur Lage der Region (SoRA) bezeichnete die Gouverneurin Laura McLeod-Katjirua den Ausbruch von Hepatitis E als eine „tickende...

Mehr als 5300 Hepatitis-Fälle

vor 1 monat - 14 Juni 2019 | Gesundheit

Von Nina CerezoWindhoekEs war der 14. Dezember 2017, als das Ministerium für Gesundheit und Sozialfürsorge den Ausbruch von Hepatitis E in Windhoek erklärt hat. Damals...

Schluss mit der Tabuisierung

vor 1 monat - 31 Mai 2019 | Gesundheit

Von Nampa und Clemens von AltenWindhoek/RunduVor allem die männliche Bevölkerung wurde am Dienstag von der Staatssekretärin des Bildungsministeriums, Sanet Steenkamp, aufgerufen, der Tabuisierung rund um...

Ministerium untersucht Todesfall

vor 1 monat - 28 Mai 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Nachdem vergangene Woche ein Kleinkind im Katutura-Krankenhaus in Windhoek gestorben ist, hat das Gesundheitsministerium nun eine Untersuchung dieses Falles angeordnet. Dies teilte...

Keine weitere Virusverbreitung

vor 2 monaten - 16 Mai 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Nachdem eine 54-jährige Frau vergangene Woche an Kongo-Fieber erkrankt war, gibt es bislang keine weiteren bestätigten Fälle. Dies teilte Gesundheitsminister Kalumbi Shangula...

Briefe 1893 - 1904 (XXXIII Brief, Teil 2/2)

vor 2 monaten - 09 Mai 2019 | Gesundheit

Nun, die Missionare gehen auch mit gutem Beispiel voran. Es gibt keine Leute hier, die scheinheiliger, zweideutiger und schlechter sind, als diese „Wölfe im Schafskleide”....

Kongo-Fieber bestätigt

vor 2 monaten - 08 Mai 2019 | Gesundheit

Windhoek/Ondangwa (nic) – Das Gesundheitsministerium hat den Ausbruch von Krim-Kongo-Fieber (Crimean Congo Haemorrhagic Fever, CCHF) in der Oshikoto-Region bekanntgegeben. Wie die Behörde am Dienstag schriftlich...