06 Januar 2017 | Gesundheit

Krankenhaus in Opuwo seit mehreren Tagen ohne Wasser

Windhoek/Opuwo (Nampa/nic) - Im Staatskrankenhaus in Opuwo gibt es seit Freitag vergangener Woche kein fließendes Wasser mehr. Grund hierfür ist laut dem Geschäftsführenden Gesundheitsdirektor der Kunene-Region, Jason Ndahepele, der niedrige Wasserdruck des Pump-Systems. Laut einem Krankenhausangestellten ist dies zudem nicht das erste Mal, dass die Gesundheitseinrichtung eine solche Krise erlebt – zuletzt habe es im November 2016 ebenfalls tagelang kein fließendes Wasser gegeben.

Um dennoch einen Zugang zu der notwendigen Ressource zu haben, versorge der Stadtrat Opuwos das Krankenhaus derzeit täglich mit einem Wassertanker. „Es werden Schlauchleitungen verwendet, um Wasser zum Baden der Patienten und zum Trinken auf den Stationen bereitstellen zu können. Die Toiletten funktionieren aber nicht“, berichtet ein Angestellter. Am gravierendsten seien die Auswirkungen dabei für die Operationssäle, die Entbindungsstation sowie die Station zur Unfallversorgung. Und gerade hier kann laut dem lokal ansässigen Arzt Dr. Fillemon Nakanduungile der Wassermangel schwerwiegende Folgen haben. „Denn normalerweise ist das Nass zur Sterilisierung von Geräten notwendig, außerdem können durch die nicht funktionierenden Toiletten Krankheiten übertragen werden“, so Nakanduungile.

Dem Stadtrat zufolge sind der Kauf und die Installation der benötigten Wasserpumpe jedoch bereits in Planung und sollen nun „bald“ umgesetzt werden.

Gleiche Nachricht

 

Ein neues Heim für CHICA

vor 2 tagen - 19 April 2017 | Gesundheit

Windhoek (ab) – Die Hilfsorganisation CHICA (Children fighting cancer in Namibia) hat am vergangenen Donnerstag in der Hauptstadt eine neue Zwischenunterkunft für krebskranke Kinder und...

MS Namibia will ein Bewusstsein schaffen

vor 2 tagen - 19 April 2017 | Gesundheit

Windhoek (NMH/kb) • Vor kurzem spendete der Frischproduktehändler Fruit & Veg City 46500 N$ an die Multiple-Sklerose-Vereinigung Namibias und zeigte damit seine Unterstützung. Laut der...

Pferdesterbe ist auch in Namibia ein Problem

vor 2 wochen - 05 April 2017 | Gesundheit

Die afrikanische Pferdesterbe (AHS) ist auch in Namibia ein großes und jährliches Problem. Zurzeit wurden sogar einige Reitveranstaltungen abgesagt, um den Virus, der eine Inkubationszeit...

Chinesen spenden Medizin gegen Malaria

vor 2 wochen - 04 April 2017 | Gesundheit

Der chinesische Pharmaziekonzern Namax und die chinesisch-namibische Industrie- und Handelskammer haben kürzlich dem Gesundheitsministerium 1500 Ampullen mit je 60 mg des Wirkstoffs Artesunate zum Einsatz...

Mehr als 7300 Abtreibungen

vor 3 wochen - 28 März 2017 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, WindhoekDas Folgende wird Sie nun schockieren“, leitete der Gesundheitsminister Dr. Bernard Haufiku gestern bei einer Pressekonferenz in Windhoek die „schlechten Nachrichten“ zum...

Sterberate unter einem Prozent

vor 3 wochen - 28 März 2017 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, Windhoek Malaria sei eine Krankheit, die bei frühzeitiger Erkennung und Behandlung durchaus heilbar sei, erläuterte Gesundheitsminister Dr. Bernard Haufiku auf einer gestrigen...

Mehr als 7000 Abtreibungen

vor 3 wochen - 27 März 2017 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Genau 7335 Abtreibungen wurden im vergangenen Jahr landesweit an staatlichen Krankenhäusern verzeichnet. Diese Zahl gab Gesundheitsminister Dr. Bernard Haufiku (Bild) heute Vormittag...

CAN auf Aufklärungsreise

vor 1 monat - 17 März 2017 | Gesundheit

Windhoek/Rundu (ab/nic) - „Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg. Deshalb ist es wichtig, Pflegekräften und Mitarbeitern im Gesundheitssektor die nötigen Fähigkeiten und auch das nötige...

Malaria-Ausbruch im Norden

vor 1 monat - 16 März 2017 | Gesundheit

Von Bianca Ahrens, Windhoek Wegen der rasch zunehmenden Anzahl von Malaria-Erkrankungen, hatte Gesundheitsminister Bernard Haufiku vorgestern eine Pressekonferenz anberaumt und auf die hauptsächlich betroffenen...

Anlaufstelle für Autisten

vor 1 monat - 15 März 2017 | Gesundheit

Windhoek/Swakopmund (nic) - Autismus wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als eine „tiefgreifende Entwicklungsstörung“ bezeichnet, die die Informationsverarbeitung, das Gefühlserleben und das Denken eines Menschen beeinflusst....