06 Januar 2017 | Gesundheit

Krankenhaus in Opuwo seit mehreren Tagen ohne Wasser

Windhoek/Opuwo (Nampa/nic) - Im Staatskrankenhaus in Opuwo gibt es seit Freitag vergangener Woche kein fließendes Wasser mehr. Grund hierfür ist laut dem Geschäftsführenden Gesundheitsdirektor der Kunene-Region, Jason Ndahepele, der niedrige Wasserdruck des Pump-Systems. Laut einem Krankenhausangestellten ist dies zudem nicht das erste Mal, dass die Gesundheitseinrichtung eine solche Krise erlebt – zuletzt habe es im November 2016 ebenfalls tagelang kein fließendes Wasser gegeben.

Um dennoch einen Zugang zu der notwendigen Ressource zu haben, versorge der Stadtrat Opuwos das Krankenhaus derzeit täglich mit einem Wassertanker. „Es werden Schlauchleitungen verwendet, um Wasser zum Baden der Patienten und zum Trinken auf den Stationen bereitstellen zu können. Die Toiletten funktionieren aber nicht“, berichtet ein Angestellter. Am gravierendsten seien die Auswirkungen dabei für die Operationssäle, die Entbindungsstation sowie die Station zur Unfallversorgung. Und gerade hier kann laut dem lokal ansässigen Arzt Dr. Fillemon Nakanduungile der Wassermangel schwerwiegende Folgen haben. „Denn normalerweise ist das Nass zur Sterilisierung von Geräten notwendig, außerdem können durch die nicht funktionierenden Toiletten Krankheiten übertragen werden“, so Nakanduungile.

Dem Stadtrat zufolge sind der Kauf und die Installation der benötigten Wasserpumpe jedoch bereits in Planung und sollen nun „bald“ umgesetzt werden.

Gleiche Nachricht

 

Krankenkassen folgen Medikamenten-Urteil

vor 4 stunden | Gesundheit

Windhoek (ms) – Der Verband namibischer Krankenkassen (Namaf) hat sich zu einem Urteil des Obersten Gerichts geäußert, das Ärzten auch ohne Sondergenehmigung des Gesundheitsministers den...

Keine weiteren Fälle von Kongo-Fieber

vor 2 tagen - 28 Februar 2017 | Gesundheit

Von Nina Cerezo WindhoekNach dem Tod eines 26-jährigen Farmarbeiters aus Gobabis (AZ berichtete) konnte vorerst kein weiterer Ausbruch des Krim-Kongo-Fiebers verzeichnet werden. Dies vermeldete gestern...

Keine weiteren Kongo-Fieber-Fälle

vor 2 tagen - 27 Februar 2017 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Nach dem Tod eines Namibiers an Kongo-Fieber ist bislang kein weiterer Fall dieser Krankheit bestätigt worden. Dies gab Gesundheitsminister Bernhard Haufiku (Bild)...

Ein Todesfall nach Kongo-Fieber

vor 3 tagen - 27 Februar 2017 | Gesundheit

Von Stefan Fischer & Nampa, Windhoek/Gobabis Nach langer Pause ist in Namibia wieder das Krim-Kongo-Fieber aufgetreten. Zuletzt wurde diese hoch ansteckende Krankheit im Jahr 1991...

Mann stirbt an Kongo-Fieber

vor 5 tagen - 24 Februar 2017 | Gesundheit

Windhoek/Gobabis (ste) – Im Staatskrankenhaus von Gobabis ist am Mittwochabend ein Mann verstorben, dessen Symptome auf Kongo-Fieber hingedeutet haben. Vor wenigen Minuten bestätigte das Gesundheitsministerium,...

Bunte Haare gegen Krebs

vor 5 tagen - 24 Februar 2017 | Gesundheit

Windhoek (fis) – Für den heutigen Freitag hat die namibische Krebsvereinigung (CAN) die Aktion „Spray-A-Thon” organisiert. Im Rahmen dieser Kampagne können sich Freiwillige die Haare...

49 Mio. N$ zur Unterstützung von Dürreopfern

1 woche her - 20 Februar 2017 | Gesundheit

Windhoek (nic) - Die US-amerikanische Agentur für Internationale Entwicklung (USAID) stellt 49 Millionen N$ für die Unterstützung von Dürreopfern zur Verfügung. Wie die US-Botschaft am...

Von Risiken und Nebenwirkungen

vor 2 wochen - 15 Februar 2017 | Gesundheit

Um nichts anderes geht es im Endeffekt, wenn Ärzte und Apotheker um das Privileg streiten, Medikamente an Patienten ausgeben zu dürfen. Und um nichts anderes...

Apotheker bangen um Existenz

vor 2 wochen - 13 Februar 2017 | Gesundheit

Von Marc Springer, WindhoekDieses Urteil wird die früher bestehende Wettbewerbsverzerrung zwischen Ärzten und Apothekern wieder herstellen und vor allem Patienten schaden“, sagte ein Betroffener, der...

CAN startet Aufklärungskampagne gegen Krebs

vor 3 wochen - 06 Februar 2017 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/nic) - Anlässlich des Weltkrebstags am 4. Februar rief die Krebsvereinigung von Namibia (CAN) am Freitag eine Aufklärungskampagne ins Leben, die vor allem in...