07 November 2019 | Kommunikation

Kostenlos verbunden

Internet soll für Swakopmunder schneller werden

Eine kostenlose Internet-Verbindung in Swakopmund: Nach der angeblich erfolgreichen Einführung eines derartigen Wi-Fi-Netzwerks in Windhoek, will ein Privatunternehmen die Initiative nun auf die Küste ausweiten. Der Stadtrat des Ortes hat bereits seine Zustimmung erteilt.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Es soll eine schnelle, zuverlässige und erschwingliche Internetverbindung auf alle Swakopmunder warten. Das meint zumindest das Privatunternehmen Demshi Investment Holdings, das mit dieser Initiative die Transformation in eine „Smart City“ leiten will. Einen entsprechenden Antrag hat die Firma im Juli bei der Stadt eingereicht - jener wurde während der jüngsten Stadtratssitzung gutgeheißen.

Laut der Beschlussvorlage will Demshi ein stadtweites Wi-Fi- und Glasfaser-Netzwerk errichten. „Es macht die Stadt attraktiver für Besucher und Geschäftsleute“, heißt es in dem Vorhaben. Das Unternehmen wolle die Finanzierung für die Errichtung eines Wi-Fi-Netzwerks übernehmen. Der Profit soll indessen mit der Stadt geteilt werden.

Demshi gibt an, ein solches kostenloses Wi-Fi-Netzwerk bereits in Windhoek errichtet zu haben. Entlang eines etwa 1,5 Kilometer langen Streifens in der Independence-Avenue hätten Einwohner von dieser Initiative profitiert. Während einer vier-monatigen Testphase, die von November 2018 bis Februar 2019 angedauert habe, seien Erfolge verzeichnet worden. So hätten sich binnen dieses Zeitraums insgesamt 47652 Abonnenten eingeloggt - dies entspreche etwa 350 neuer Nutzer pro Tag. Das Pilotprojekt sei derart erfolgreich gewesen, dass es ab 1. August erneut eingeführt worden sei.

Ähnlich wie in Windhoek wolle Demshi auch beim „Swakopmund Wi-Fi“ vorgehen. So wolle die Privatfirma eine gratis Wi-Fi-Verbindung zunächst entlang der Sam-Nujoma-Avenue einführen und für die Installation der Antennen die bestehenden Lampenpfeiler nutzen. Es werde ein Wi-Fi-Portal schaffen, in das sich Nutzer einloggen könnten. Jedem Gerät - sei es ein Smartphone, Tablet oder PC - würden dann Datalinien einer Größenordnung von 500 MB zur Verfügung stehen. Das Pilotprojekt werde drei Monate andauern, wonach Demshi dem Stadtrat einen Bericht vorlegen werde. „Nach Abschluss des Pilotprojekts soll das Wi-Fi- und Glasfaser-Netzwerk auf die ganze Stadt ausgeweitet werden“, heißt es weiter.

Warum sich Demshi Swakopmund sich zum Ziel ausgesucht habe, begründet die Firma damit, dass es die am größten besiedelte Stadt an der namibischen Küste sei. Die Stadt sei außerdem Namibias Top-Reiseziel und ein beliebtes Urlaubsziel für Namibier. Ferner verfüge Swakopmund über eine „florierende Geschäftswelt und eine lebendige, junge Bevölkerung“.

Gleiche Nachricht

 

WACS-Reparatur dauert noch

vor 1 tag - 17 Februar 2020 | Kommunikation

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Reparaturen an dem Unterseeglasfaserkabel WACS, das Namibia mit der Welt verbindet und vor einem Monat beschädigt worden war, sind noch nicht...

Stadt verhindert Kabelverlegung

vor 1 tag - 17 Februar 2020 | Kommunikation

Von Yolanda Nel & Frank Steffen, Windhoek In der vergangenen Woche kam es zu wiederholten Konfrontationen zwischen den Arbeitern des Telekommunikationsunternehmens und der Stadtpolizei, die...

Laut CRAN ist alles richtig verlaufen

vor 3 wochen - 28 Januar 2020 | Kommunikation

Windhoek (ste) - Nachdem das System des Mobilfunkbetreibers MTC am Anfang des Jahres versagt hatte und die Vorgangsweise des Unternehmens teilweise kritisiert worden war, erklärt...

Beginn der Reparaturen an den Unterseekabeln SAT-3 und WACS...

vor 3 wochen - 28 Januar 2020 | Kommunikation

Swakopmund/Kapstadt (er) - Das Kabelverlegungsschiff Leon Thevenin soll planmäßig am heutigen Abend (28. Januar) die erste Bruchstelle des Untersee-Glasfaserkabels WACS erreichen und Reparaturen an dem...

Telecom Namibia wieder am Netz

vor 4 wochen - 20 Januar 2020 | Kommunikation

Swakopmund/Windhoek (er) - Namibias internationale Internetverbindung wurde am Freitagabend gegen 18 Uhr wiederhergestellt, nachdem der Telekommunikationsanbieter Telecom Namibia eine alternative Brandbreitenkapazität über die Ostküste Afrikas...

MTC kämpft mit Software

vor 1 monat - 07 Januar 2020 | Kommunikation

Von Frank Steffen, Windhoek Ab dem 2. Januar beschwerte sich die Öffentlichkeit - worunter Leser der AZ - zunehmend über Zahlungen, die an den Mobilfunkbetreiber...

Fischfabrik setzt auf Sonnenenergie

vor 3 monaten - 11 November 2019 | Kommunikation

Von Erwin Leuschner Swakopmund/Walvis Bay Die Firma Alensy Energy Solutions finanziert ein Investment in Höhe von 5,5 Millionen Namibia-Dollar, wodurch die Fischfabrik Tunacor ein Fabrikdach...

Kostenlos verbunden

vor 3 monaten - 07 November 2019 | Kommunikation

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Es soll eine schnelle, zuverlässige und erschwingliche Internetverbindung auf alle Swakopmunder warten. Das meint zumindest das Privatunternehmen Demshi Investment Holdings, das...

Beschädigter Teil des Unterseekabels WACS wird ersetzt

vor 5 monaten - 11 September 2019 | Kommunikation

Swakopmund (er) • Momentan wird ein rund zwei Kilometer langes Stück des Unterseekabels WACS (West Africa Cable System) am Strand von Swakopmund ersetzt. Die AZ...

Internetpläne nicht ausgereift

vor 5 monaten - 10 September 2019 | Kommunikation

Von Frank Steffen und Ogone Tlhage, Windhoek Laut dem Telekommunikationsunternehmen Paratus Telecom ist es verfrüht an die Mobilfunktechnologie der fünften Generation - dem sogenannten 5G...