09 Juni 2021 | Politik

Korrektur: Euro und nicht N$

Windhoek (ste) • In dem Artikel mit dem Titel „Mbumba: Entschädigung vermutlich zu niedrig“ vom 7. Juni 2021, ist der AZ ein Fehler unterlaufen. Der Versöhnungsbetrag, den Deutschland im Rahmen des Genozid-Rahmenabkommens an Namibia leisten will, beträgt natürlich 1,1 Milliarden Euro und nicht 1,1 Milliarden Namibia-Dollar, wie es leider verkehrt in dem Artikel angegeben wird. Die AZ bedauert dies Versehen und dankt dem aufmerksamen AZ-Leser für den entsprechenden Hinweis.

Gleiche Nachricht

 

Sambias Ex-Präsident Kaunda gestorben

vor 14 stunden | Politik

Nicht unumstritten, aber zweifelsohne eine der Größen in der afrikanischen Politik – mit 97 Jahren ist der ehemalige sambische Präsident Kenneth Kaunda gestorben. Mit ihm...

Sambesi-Bewohner unsicher an der botswanischen Grenze

vor 14 stunden | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Nach Angaben des Regionalgouverneurs von Sambesi, Lawrence Sampofu, sind die Bewohner der Region voller Angst, sich in die Nähe des Chobe-Flusses zu...

Kandjoze und Ua-Ndjarakana über Genozid-Deal

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/ste) • Der Direktor der Nationalen Planungskommission von Namibia, Obeth Kandjoze, hielt während eines Interviews auf dem NBC-Radiosender Omurari FM die Zeit für gekommen,...

USA sehen nach Genfer Gipfel Bewegung im Verhältnis zu...

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Politik

Genf (dpa) - Nach dem Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin stellt die Regierung in Washington keine schnellen Fortschritte in der...

Kazenambo zieht weiter über deutsche Farmer her

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Politik

Windhoek (km) • Der Swapo-Politiker und ehemalige Parlamentarier Kazenambo Kazenambo hat sich erneut kritisch gegenüber den deutschsprachigen Namibiern geäußert, aber Vorwürfe zurückgewiesen, einen Bürgerkrieg zu...

Einreise wird verweigert

vor 6 tagen - 16 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr) - Das US-Außenministerium gab gestern bekannt, dass die ehemaligen namibischen Minister Bernhardt Esau und Sacky Shanghala aufgrund ihrer angeblichen Verwicklung in erhebliche Korruption...

Flaggenmarsch in Jerusalem schürt Sorge vor erneuter Eskalation

vor 6 tagen - 15 Juni 2021 | Politik

Jerusalem (dpa) - Israel bereitet sich mit einem massiven Aufgebot an Sicherheitskräften auf einen geplanten Flaggenmarsch von rund 5000 Nationalisten in der Jerusalemer Altstadt vor....

Biden bei Gipfel mit EU-Spitzen: Europa ist «natürlicher Partner»

vor 6 tagen - 15 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - US-Präsident Joe Biden hat bei seinem Gipfel mit den EU-Spitzen die Verbundenheit der Vereinigten Staaten mit Europa unterstrichen. "Europa ist unser natürlicher...

Spahn: Maskenpflicht draußen kann grundsätzlich entfallen

1 woche her - 14 Juni 2021 | Politik

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält angesichts der stark sinkenden Corona-Infektionszahlen ein schrittweises Ende der Maskenpflicht für denkbar - rät aber im Zweifel,...

Nato-Generalsekretär warnt kurz vor Gipfelbeginn vor China

1 woche her - 14 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat kurz vor Beginn des Gipfels in Brüssel deutlich vor den von China ausgehenden Bedrohungen gewarnt. Das Land habe...