03 März 2017 | Soziales

Konto zur Armutsbekämpfung

Ministerium setzt auf Mithilfe durch private Spendengelder

Das Ministerium für Armutsbekämpfung und Sozialfürsorge (MPESW) hat kürzlich ein Spendenkonto ins Leben gerufen, um damit gezielt notleidende Namibier zu unterstützen. Dabei baut das Ministerium im Kampf gegen Armut nun auf die Unterstützung von Unternehmen und Privatpersonen.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Es liege eine „Stimmung des Wandels“ in der Luft, die sich das Ministerium für Armutsbekämpfung und Sozialfürsorge (MPESW) nun zugunsten der Bedürftigen Namibias zu Nutzen machen wolle. Dies berichtete gestern der Minister für Armutsbekämpfung Zephania Kameeta bei der Verkündung eines kürzlich eingerichteten Spendenkontos und beruft sich dabei auf die spürbar gestiegene Hilfsbereitschaft in der Gesellschaft, die sich seit der Gründung seines Ministeriums vor knapp zwei Jahren entwickelt habe. Als logische Konsequenz folge nun mit dem Spendenkonto die Schaffung „einer Plattform für diejenigen, die einen Beitrag zum Wohlergehen anderer leisten wollen.“ Dabei seien sowohl Unternehmen, Privatpersonen als auch jegliche weitere Organisation des In- und Auslands gefragt.

Auf das bei der First National Bank geführte Konto mit den Titel „MPESW Donation Account“ seien bislang 2,1 Millionen Namibia-Dollar eingegangen, von denen 300000 Namibia-Dollar bereits für das Schlagen von zwei Bohrlöchern zur Trinkwassergewinnung in einem Dorf in der Oshikoto-Region genutzt worden seien. Dies gehört laut Kameeta ebenso zu den angestrebten Zielen wie der Bau von Unterkünften, Notversorgung, die Errichtung von Gärten zur Eigenversorgung sowie die Unterstützung von Schulkindern, um ihnen Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Überweisungen an Einzelne seien dabei nicht vorgesehen. Außerdem soll das Geld für Sonderinitiativen des Ministeriums zur Verfügung stehen.

Kameeta wies in diesem Zusammenhang auch auf das Pilotprojekt der Nahrungsmittelbank hin, das im Juni vergangenen Jahres in der Khomas-Region eingeführt wurde (AZ berichtete). Damit seien insgesamt 23000 Haushälter mit über 100000 Personen in sieben Wahlkreisen durch Lebensmittel unterstützt worden. „Wir planen zudem eine Auswertung des Projekts, um es entsprechend zu verbessern“, berichtete die Ministeriumsdirektorin Niita Iipinge und wird von Kameeta ergänzt: „Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir auf die Studie warten, sondern wir sind bereits dabei, die Nahrungsmittelbank auch in anderen Region einzuführen.“

Unterstützt worden seien dabei Menschen mit einem monatlichen Einkommen von weniger als 400 N$, da dies als Armutsgrenze festgelegt worden sei. Ausnahmen gebe es nur dann, wenn mit einem Einkommen eine größere Familie finanziert werden müsse.

Die Daten für das Spendenkonto sind laut Kameeta beim Staatssekretär des Ministeriums I-Ben Nashandi erhältlich.

Gleiche Nachricht

 

Neuer Termin steht fest

vor 7 stunden | Soziales

Windhoek (fis) – Nachdem der erste Termin abgesagt wurde, findet der diesjährige Ballabend der namibischen Krebsvereinigung (CAN) nun am 5. August in Windhoek statt. Das...

21 Bildungseinrichtungen erhalten Bürogeräte

vor 2 tagen - 26 Juni 2017 | Soziales

Die Stiftung des Energieversorgers NamPower spendete am Freitag Büroequipment im Wert von 731886,45 N$ an 20 Schulen und einen Kindergarten. Die Empfänger aus acht...

Einmal abschalten – Feriencamp für benachteiligte Kinder

vor 6 tagen - 22 Juni 2017 | Soziales

Für Viele ist es der erste Urlaub in ihrem Leben. Denn die Teilnehmer des Kinderferiencamps stammen aus sozial schwachen Verhältnissen und haben normalerweise kein Geld,...

Namibisches Flair in Deutschland

1 woche her - 20 Juni 2017 | Soziales

Windhoek/Peine (nic) - Braaifleisch, Trommelklänge, Amarula und Stände mit namibischen Handwerk – Jedes Jahr bringt das Namibiafest des Vereins „Hilfe für Namibia“ auf der Gästefarm...

FNB-Stiftung spendet 50000 N$

1 woche her - 16 Juni 2017 | Soziales

Windhoek (nic) - Die Stiftung der First National Bank von Namibia (FNB) hat ihre Unterstützung von vier nationalen Projekten bekannt gegeben, die der Maltas Club...

Mehr Staatsrente erst ab Juli

1 woche her - 15 Juni 2017 | Soziales

Windhoek (fis) - Namibias Rentner werden wohl erst im Juli den von 1100 auf 1200 N$ erhöhten Betrag der Staatsrente erhalten, bekommen dafür aber zugleich...

In 100 Minuten entstehen 22 Schlafsäcke

1 woche her - 15 Juni 2017 | Soziales

Windhoek (nic) • 100 Jahre Lions Club – Dieses freudige Ereignis wurde nicht nur von der internationalen Organisation gefeiert, sondern auch weltweit von lokalen Clubs....

Finanzpolitik hilft gegen die Armut

vor 2 wochen - 14 Juni 2017 | Soziales

Von Clemens von Alten, Windhoek Vorwiegend diene die hiesige Finanzpolitik der armen Bevölkerung: „Soziale Ausgaben und Leistungen sowie Steuersystem sind relativ großzügig und erreichen auch...

Kinderarbeit auch in Namibia weiterhin ein Problem

vor 2 wochen - 12 Juni 2017 | Soziales

Windhoek (kb) – Kinderarbeit kommt in Namibia noch sehr häufig vor, wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) mitteilte. Kinderarbeit wird als solche Arbeit bezeichnet, die Kindern...

Kindesentwicklung

vor 2 wochen - 12 Juni 2017 | Soziales

Windhoek/Katima Mulilo (kb) • Am vorigen Montag wurden in einem Zentrum für frühkindliche Entwicklung in der Sambesi-Region die Ergebnisse einer UN-Studie über namibische Zentren für...