08 März 2019 | Kultur & Unterhaltung

Kontinente verbinden - eine Mammutaufgabe

Windhoek (mno) - Musik, die afrikanische und europäische Klänge verbindet? Wenn das einer schafft, dann wahrscheinlich der Musiker EES. Der Deutschnamibier - bekannt als Gewinner der deutschen Talentshow X-Factor - versucht sich zumindest derzeit an einer musikalischen Verbindung beider Kontinente. Mit seinem „Music Camp Namibia“-Projekt führte er von Ende Februar bis Anfang März fünf deutsche und namibische Musikproduzenten hierzulande zusammen und arbeitete mit ihnen unter anderem an seinem neuen Album. Ob der Mix etwas geworden ist? Das wird sich spätestens Ende Juli bei der Veröffentlichung zeigen.

„Ich wollte schon immer diese beiden Klänge zusammenbringen. Das ist gefühlt eine Mammutaufgabe. Aber mit den Leuten hier funktioniert das unglaublich gut“, resümiert EES die Zusammenarbeit mit den Musikproduzenten. Am 24. Februar landete er zusammen mit den deutschen Projektteilnehmern in Windhoek, es folgten eine kleine Tour durch die Stadt und ein erster Kontakt zu den namibischen Produzenten. Anschließend fuhr die Gruppe für zwei Tage nach Okonjima, baute dort ein mobiles Studio auf und begann mit der Produktion.

Die Stimmung sei „der Hammer“ gewesen, erzählt EES im Nachhinein: „Wir waren sieben Leute, die sich kaum kannten, und trotzdem hat alles gut zusammengepasst.“ Die guten Stimmung habe sich auch auf die produzierte Musik übertragen, so EES: „Das wird gute-Laune-Musik, krass krass tanzlastig.“ Wo das Ergebnis der Arbeit thematisch hingeht, verrät der Musiker aber nur grob: „Es hat viel mit Ladies zu tun. Liegt vielleicht daran, dass wir sieben Jungs waren, und keine Ladies.“

Neben den Musikproduzenten gehörte zum Ensemble außerdem der professionelle Videoproduzent Robin Maeter. So sind die Touren durchs Land - neben Windhoek und Okonjima besuchten die Musiker noch Swakopmund - auch visuell dokumentiert und werden über die kommenden Wochen über die Sozialen Medien der Teilnehmer veröffentlicht. Wer also einen Vorgeschmack auf das kommende Album haben möchte, sollte unbedingt vorbeischauen. Neben EES waren die deutschen Produzenten Kraans de Lutin, Fabian Strangl, D-Rush und Gideon Glock sowie der namibische Produzent Herry Sweet-Jive dabei.

Gleiche Nachricht

 

Sternstunden in dunklen Momenten

1 woche her - 09 August 2019 | Kultur & Unterhaltung

Urte Remmert sitzt auf einem Korbstuhl. Die Wände der Galerie sind leer – noch. Morgen werden dort die Bilder hängen, die noch auf den weißen...

Musiker ausgezeichnet

1 woche her - 09 August 2019 | Kultur & Unterhaltung

Swakopmund (er) - Die diesjährige Preisverleihung an namibische Musiker (NAMA) wird am 7. September 2019 im Dome-Zentrum in Swakopmund stattfinden. Der Event erfreut sich großzügiger...

Theater und Kreativität für ein gesundes Selbstbewusstsein

vor 3 wochen - 30 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Ubuntu - „Ich bin, weil du bist.“ Dieses südafrikanische Lebensprinzip lernte die Deutsche Elke Reinauer bei ihrem ersten Namibiaaufenthalt 2015 kennen. Land und Leute berührten...

Wundervolle Frauen – Den eigenen Wert erkennen

vor 3 wochen - 26 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Über zwei Jahre hat der Künstler Kudzanai Katerere an den Stücken für die Ausstellung WONDERFUL WOMEN gearbeitet und sie dann auch noch höchstpersönlich mit öffentlichen...

Steile Sprünge und rauschende Röcke

vor 3 wochen - 26 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Ganz leise klackt es, wenn die Absätze der Tänzer den schwarzen Bodenbelag berühren. Vierunddreißig Ballerinas tippeln, springen und wirbeln fast geräuschlos durch das Ballettstudio des...

Wie Kunst verbindet

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Mehr als 12000 Kilometer liegen zwischen Berlin und Windhoek. Mit dem Auto rund eine sechs Tage und 22 Stunden lange Fahrt. Zwischen Deutschland und Namibia...

Die Jagd bleibt ein hochemotionales Thema

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Spannung lag in der Luft des gut gefüllten Saals der Windhoeker Delta-Schule. Die Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft (NWG) und der namibische Berufsjagdverband NAPHA luden am Dienstag...

Was wäre wenn?

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Was wäre wenn? Eine Frage, die zum Träumen einlädt. „Was wenn das Leben Kunst wäre? Was wenn die Wüste weinen könnte? Was wenn Schwerkraft nicht...

Airline im Höhenflug

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Eine große Glasfront umfasst das Büro von Wolfgang Grellmann am Eros-Flughafen. Von hier aus hat er sein Lebenswerk bestens im Blick. Auf der grau gepflasterten...

Taylor Jaye tackles gender-based violence

vor 1 monat - 18 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Sponsored content - The continuing high rates of incidences of gender-based violence (GBV) in Namibia, further highlighted by rapidly increasing cases reported daily from victims...