16 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

Konsequenzen sind jetzt gefragt

Seit Jahren senden Leser Fotos an die Zeitungen in Namibia und beschweren sich über den Zustand der Nationalparks. Angefangen bei Eingangstoren, wo der Dreck in den Zäunen hängt oder Abfallhaufen zusammengetragen, aber nicht entsorgt werden, bis hin zu den Büros und Hauptgebäuden, die nicht instandgehalten werden.

Aber auch die Bungalows und Zimmer, in denen teilweise die Kacheln an der Wand fehlen, Waschbecken regelrecht von der Wand gebrochen wurden und die zugestopften Wasserleitungen in den Raum hineinragen. Farbe, die von den Wänden blättert und Klimaanlagen, die nicht funktionieren - alles macht Teil des Unterbringungstarifs aus.

Jedes erdenkliche Beispiel wurde bereits gemeldet, nicht zuletzt angetrunkene Kellner in den Restaurants oder Personal, das keine Lust darauf hat, einen ordentlichen Service anzubieten. Gerade unlängst waren es wieder die öffentlichen Klos im Veld im Etoscha-Nationalpark, die verdreckt und nicht mehr von einem Sicherheitszaun umgeben sind.

Natürlich betrifft das nicht alle Angestellte des NWRs oder Umweltministeriums (MEFT) - aber es betrifft leider viel zu viele und macht seit Jahren Karriere, weil die Konsequenzen ausbleiben. Der Umweltminister mag jetzt den halbstaatlichen Gastbetrieb Namibia Wildlife Resorts in die Pflicht nehmen, sollte aber nicht vergessen, dass seine eigenen Leute seit Jahr und Tag nicht die Zäune, Zugangswege und Pads in Ordnung halten - abgesehen von Eingangstoren, die morgens nicht zeitig geöffnet werden. Es gab genügend Zeit während der COVID-19-Krise, diese Dinge in Ordnung zu bringen.

Namutoni ist im Grunde eine Manifestierung der überall fehlenden Disziplin und Arbeitslust! Ständig schiebt eine/r die Verantwortung auf die/den anderen. Gut, dass der Minister die faule Ausrede und den unpassenden Vorwurf des NWRs zurückweist, dass es sich um Privatisierungslobbyisten handele, die mit den Beschwerden eigene Ziele verfolgt hätten.

Allerdings sollte die gesamte Mannschaft zur Ordnung gerufen werden!

Gleiche Nachricht

 

Zerreißprobe unter zwei Hüten

1 woche her - 07 Januar 2021 | Meinung & Kommentare

Job Amupanda trägt nun zwei Hüte. Aus der Opposition einstimmig als Bürgermeister der Stadt Windhoek gewählt lehnt er die goldene Amtskette der Stadt ab,...

Geingobs schillernde Neujahrsrede

1 woche her - 04 Januar 2021 | Meinung & Kommentare

Zum Jahreswechsel hält das Land kurz den Atem an. Zur Atempause gehört die Neujahrsrede des Staatsoberhaupts. Sein Mandat ist den Wahlen 2019 und deutlich noch...

Neuer City-Besen Amupanda

vor 3 wochen - 23 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

Job Amupanda, 33, hat als neuer Bürgermeister der Hauptstadt am Montag seine erste Jahresrede vorgetragen, die er nach den kommunalen Statuten zur Rechenschaft zu halten...

Staat mischt im Solarspiel mit

vor 3 wochen - 21 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

In einer Studie aus dem Jahr 2000 nahm der Staat über das Ministerium für Bergbau und Energie Stellung zu dem Prinzip, dass ein Zentraleinkäufer (Single...

Konsequenzen sind jetzt gefragt

vor 1 monat - 16 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

Seit Jahren senden Leser Fotos an die Zeitungen in Namibia und beschweren sich über den Zustand der Nationalparks. Angefangen bei Eingangstoren, wo der Dreck in...

Panikmache durch Fake News

vor 1 monat - 02 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

Auf der Wikipedia-Seite mit dem Titel „COVID-19-Pandemie in Namibia“ heißte es: „Die COVID-19-Pandemie in Namibia tritt als regionales Teilgeschehen des weltweiten Ausbruchs der Atemwegserkrankung COVID-19...

Alte Leier des Ombudsmannes

vor 1 monat - 27 November 2020 | Meinung & Kommentare

Artikel 5 der namibischen Verfassung legt der Legislative, Exekutive und Judikative nahe, Menschenrechte und Freiheiten zu respektieren. Laut Artikel 10 sind „alle Menschen vor dem...

Ministerin fehlt das Feingefühl

vor 1 monat - 26 November 2020 | Meinung & Kommentare

Im August 2018 ermordete ein Polizist seine Freundin und im September wurde Cheryl Avihe Ujaha im Alter von neun Jahren brutal ermordet - ihr kleiner...

Notsituation wird ausgenutzt

vor 1 monat - 23 November 2020 | Meinung & Kommentare

Ab Juni 2016 geriet der damalige MET-Umweltkommissar Teofilus Nghitila in Erklärungsnot, nachdem er scheinbar unüberlegt dem Bergbauunternehmen NMP eine Umweltverträglichkeitsbescheinigung für den Abbau von Phosphat...

Neue Form des Kotaus

vor 1 monat - 18 November 2020 | Meinung & Kommentare

Vergangene Woche hat der namibische Landwirtschaftsminister amtlich den Schlachthof in Oshakati eingeweiht. Ein Schlachthof, der vor der Unabhängigkeit als Teil der Ersten Nationalen Entwicklungsgesellschaft ENOK,...