15 März 2017 | Meinung & Kommentare

Konsequenz der Billigbauten

Als Namibias voriger Präsident mit viel Getöse bald der gesamten Bevölkerung Wohnungen versprach, fragte ihn kein Beamter, wie die Rechnung beglichen werden soll? Die Realität kehrte ein, als die lieben Bauunternehmer bezahlt werden wollten und seitdem klemmt der Schuh. Als gar keine Ausreden mehr was brachten, wurde irgendwann eingeräumt, dass die Ausgaben angegangen wurden, ohne im Jahreshaushalt gutgeheißen worden zu sein. Betroffene Privatfirmen werden seitdem wiederholt um weitere Monate vertröstet, während die Banken sie entweder vor den Kadi schleppen oder den gesamten Gewinn mit teuren Zinsen verschlucken.

Angeblich drohen den betroffenen Beamten Konsequenzen, doch bisher bleibt es wie seit Langem bei dem guten Vorsatz (und dabei wird es wohl auch bleiben). Wenn sich jetzt allerdings eine Ministerin dazu berufen fühlt, die Bauqualität von mehr als 100 Häusern in Frage zu stellen, weil ein neues Herstellungsverfahren eines ausländischen Bauunternehmens nicht gemäß den ursprünglichen Vorgaben stattgefunden hat, dann fragt man sich, wie viel Unvermögen bei dieser Würdenträgerin und ihrem Vize-Minister eigentlich zugelassen werden soll, bevor es tatsächlich mal zu Konsequenzen führt? Wenn dieses südafrikanische Unternehmen nun aufgrund dieser um drei Jahre verspäteten Reaktion bankrott gewesen wäre, hätte Namibia das gesamte Steuergeld, welches bereits als Zwischenzahlungen geleistet wurde, verloren. Will man dem Steuerzahler allen Ernstes erklären, dass die erste Qualitätskontrolle erst nach der Fertigstellung der Häuser geschah oder möglich war? Solche Inkompetenz darf einfach nicht länger geduldet werden.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Windpark nach zehn Jahren

vor 10 stunden | Meinung & Kommentare

Als Windpark-Betreiber, der Strom an NamPower liefert, hat sich der Unternehmer Haddis Tilahun über die Unterzeichnung der Anschluss- und Abnehmerverträge gefreut. Nach seiner zehn Jahre...

Die Zahlen und das Zählbare

vor 1 tag - 14 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Nun wissen wir, dass der Harambee-Wohlstandsplan zu 38% erfüllt ist. Diese Bilanz zogen Präsident Geingob und sein Regierungsteam. Doch was ist wirklich zählbar an dieser...

Gutes Beispiel fürs Kulturerbe

vor 2 tagen - 13 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Waren Sie in den vergangenen Tagen mal in der Independence Avenue und haben das Erkrath- und das Gathemann-Gebäude nach der Fassadenrenovierung gesehen? Wie sah das...

Unverminderte Schluderei

vor 3 tagen - 12 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Immer wieder schießt die Regierung Eigentore, ohne zu lernen offener mit Tatsachen umzugehen. Die Regierungsschlappe rundum den Phosphatabbau liegt kaum ein Jahr zurück und trotzdem...

Paradies für Steuerignoranten

1 woche her - 08 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Ist Namibia (in den Augen der EU) eine Steueroase? Daran haben sich diese Woche Regierung und Medien aufgerieben, bis die EU Aufklärung leistete. Demnach...

Disziplinlose Chefetagen

1 woche her - 07 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Wenn in einem Unternehmen die Vertriebsabteilung gemeinsam mit der Finanzabteilung an einem neuen Verkaufskonzept arbeitet, mit dem der Finanzchef nicht übereinstimmt, dann folgt der Fertigstellung...

Die Angst vor Automatismus

1 woche her - 06 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Die Neuregelung der Aufenthaltsbestimmungen löst beim Innenministerium vermutlich deshalb derartigen Widerstand aus, weil sie ihm eine als Zumutung empfundene Aufgabe abverlangt: Individuelle Fallentscheidungen zu treffen,...

Eine Freikarte für Korruption

1 woche her - 05 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Bereits vor einem Jahr konnte der staatliche Fonds zur finanziellen Unterstützung von Studenten (Namibia Students Financial Assistance Fund, NSFAF) dem Parlamentsausschuss für Finanzen keine befriedigende...

Von Namen und Komplexen

1 woche her - 04 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Die geplante Umbenennung der Lazarettstraße in Präsident-Mwalimu-Julius-Kambarage-Nyerere-Straße in Windhoek hat für reichlich Unmut gesorgt. Zu Recht. Dieses Beispiel zeigt, was bei einer einzigen Namensgebung falsch...

Vom Märchen der Generalprävention

vor 2 wochen - 30 November 2017 | Meinung & Kommentare

Von einer Überdrehung der Abschreckungs-Spirale hat gestern manch einer gesprochen, als das Obergericht gleich zwei Mörder zu lebenslanger Haft verurteilt hat.Wer in die teilnahmslosen, fast...